Zum Inhalt springen

Header

Video
So funktionierte die Spionage-Operation
Aus SRF News vom 11.02.2020.
abspielen
Inhalt

Geheimdienst-Affäre Schweizer Geheimdienst hält zentrale Akten zurück

  • Fast sämtliche Akten rund um die Firma Crypto unterliegen einer 30-jährigen Sperrfrist.
  • Ausnahmegesuche sind möglich, doch die wurden anfänglich von den meisten involvierten Departementen abgelehnt.
  • Als die «Rundschau» jedoch ihren Recherchestand und die Brisanz der Recherche offenlegte, gaben alle involvierten Departemente die Akten frei – ausser der Nachrichtendienst des Bundes NDB, der im Verteidigungsdepartement VBS eingegliedert ist.
  • Ein anderes Dossier ist im Bundesarchiv nicht mehr auffindbar.

Bei den zurückgehaltenen Dokumenten handelt sich um die Untersuchungsakten der damaligen Bundespolizei BUPO. Die Entscheidung, ob die Akten freigegeben werden, liegt in dieser Sache heute erstaunlicherweise nicht beim Justizdepartement EJPD, sondern beim NDB.

Akten von Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern

Jürg Bühler, in den 1990er Jahren Leiter der Untersuchung durch die BUPO und heute Vizechef des Nachrichtendienstes erklärt, die BUPO habe damals die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnerdiensten und Quellen aktiviert, um mehr zum Fall Crypto zu erfahren: «In den Akten sind noch sehr viele schützenswerte Personendaten drin. Es hat Meldungen von ausländischen Partnern drin, die einem Quellenschutz unterliegen und auch Protokolle von parlamentarischen Kommissionen, die wir im Moment nicht öffnen können.» Deshalb sei der Bestand gemäss Archivgesetz noch gesperrt.

Video
Jürg Bühler vor dem Dossier, das zurückgehalten wird: «Es sind noch schützenswerte Personendaten drin»
Aus News-Clip vom 12.02.2020.
abspielen

Dossier seit 2014 vermisst

Ein weiteres zentrales Dossier im Bundesarchiv ist spurlos verschwunden. Es handelt sich ebenfalls um Untersuchungsakten der Bundespolizei zum Fall Crypto. Die «Rundschau» hatte schon im November 2014 bei einer früheren Recherche im Bundesarchiv ein Einsichtsgesuch gestellt. Das Bundesamt für Polizei fedpol prüfte die Akten, verweigerte jedoch die Einsicht und schickte das Dossier ans Bundesarchiv zurück. Das belegt die Kopie eines eingeschriebenen Begleitbriefes, welcher der Rundschau vorliegt.

Jürg Bühler sagt dazu: «Wir als NDB hatten davon erst jetzt erfahren, es ist bedauerlich und wir hoffen, dass diese Dokumente wiederauftauchen und sie einfach irgendwo falsch eingereiht wurden im Bundesarchiv.»

Cryptoleaks kurz erklärt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Über Jahrzehnte wurden über hundert Staaten von CIA und BND ausspioniert.
  • Hunderttausende geheime Nachrichten zwischen Regierungsstellen, Behörden, Botschaften oder militärischen Stellen wurden systematisch abgefangen.
  • Wie war das möglich? Die über 100 Regierungen kauften Verschlüsselungsgeräte der ehemaligen Zuger Firma Crypto AG.
  • Diese Chiffriergeräte waren so manipuliert, dass die beiden Geheimdienste alles abhören konnten.
  • Denn: Neu geleakte Geheimdienst-Dossiers belegen, dass die Crypto AG 1970 von der CIA und dem BND gekauft worden war – verschleiert über eine Stiftung in Liechtenstein. Das zeigen Recherchen der «Rundschau», dem ZDF und der «Washington Post».
  • Mit Hilfe der abgehörten, vermeintlich verschlüsselten Kommunikation etlicher Staaten wurde die Weltpolitik beeinflusst, so z.B. die Camp-David-Verhandlungen 1979.
  • Aufgrund der Recherchen leitete der Bundesrat nun eine Untersuchung ein.
  • Das Wirtschaftsdepartement sistierte die Generalausfuhrbewilligung für Crypto-Geräte.

Doch auch im Bundesarchiv ist das Dossier nicht auffindbar. Der Kommunikationsbeauftragte Simon Meyer, erklärt: «Das eine Dossier ist seit 2014 vermisst. Wir wissen im Moment nicht, wo es ist. Das ist etwas Aussergewöhnliches, dass wir so lange suchen. Und es tut uns auch leid, ist es in diesem Fall passiert.»

Video
Simon Meyer: «Das eine Dossier ist seit 2014 vermisst»
Aus News-Clip vom 12.02.2020.
abspielen

Der mysteriöse «Fall Code»

Auch eine mysteriöse Karteikarte im Bundesarchiv gibt Rätsel auf: Rund um die Ermittlungen Ende der 1970er-Jahre zur Firma Crypto wurde ein «Fall Code» eröffnet.

Doch auf der Fiche sind keine weiterführenden Ereignisse oder Informationen vermerkt, sondern lediglich eine Instruktion: wenn sich jemand für die Fiche interessiere, solle das an einen gewissen «K.» gemeldet werden. Die «Rundschau» suchte im Bundesarchiv weitere Akten zum «Fall Code», vergeblich.

Crypto AG war bereits zweimal im Visier der Behörden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweizer Behörden untersuchten bereits zweimal, ob die Firma mit Geheimdiensten kooperierte:

  • Ende der 1970er Jahre meldete sich der damalige Chefentwickler der Crypto AG bei der Bundespolizei (BUPO) und sagte aus, dass er Geheimdienste hinter seiner Firma vermute.
  • Auch in den 1990er Jahren waren die Ermittler des Bundes aktiv, als nämlich der Crypto-Verkäufer Hans Bühler im Iran neun Monate eingesperrt wurde und Gerüchte wegen Spionagetätigkeit die Runde machten.

Nationalrat fordert mehr Transparenz

Grünen-Fraktionspräsident Balthasar Glättli plädiert für mehr Transparenz: «Es ist nicht verständlich, wieso man diese Unterlagen in so einer wichtigen Sache der Öffentlichkeit nicht zugänglich macht.»

Mich beelendet es, dass sensible Dokumente verloren gehen, die wichtig wären, um die historische Realität darzustellen.
Autor: Balthasar GlättliNationalrat

Zudem: Dass Dossiers verschwinden, sei kein Einzelfall: «Mich beelendet es, dass sensible Dokumente verloren gehen, die wichtig wären, um die historische Realität darzustellen. Bei geheimen militärischen Gruppe P26 waren auch wesentliche Dokumente einfach nicht mehr hier. Es kann doch nicht sein, dass es Menschen gibt, die nicht ihren gesetzlichen Auftrag zuoberst haben, sondern irgendwelche Partikularinteressen, um die Vergangenheit zu vernebeln.»

Sendebezug: 10 vor 10, 11.2.20

Video
Weltweite Spionage-Operation mit Schweizer Firma aufgedeckt
Aus Rundschau vom 12.02.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    Was oder wer meint Herr Jürg Bühler mit schützenswerten Personen? Private oder juristische Personen? Diejenigen, welche Bescheid wussten in dieser Angelegenheit, machen sich mitschuldig an diesem "Drecksgeschäft" und verdienen daher keinen Schutz, auch keine diplomatische Immunität!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Griesser  (PDQ)
    Die Schweiz ist mit ihrem Nachrichtendienst auf die Zusammenarbeit mit anderen, grösseren Nachrichtendiensten angewiesen. Wer dies verneint ist naiv. Dass der NDB seine Leute und seine Kontakte - auch zu anderen Nachrichtendiensten mit allen Mitteln schützt ist normal. Verschwiegenheit ist höchstes Gut. Da werden pragmatisch übergeordnete Interessen abgewogen und Akten halt "verlegt". ;-)
    Meine persönliche Neugier und mein Gerechtigkeitsanspruch als Bürger sind in diesem Fall untergeordnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Limahcer  (Limi)
      Warum verschwinden Akten? Wurden diese gestohlen? Soll etwas vertuscht werden? Gab es strafbare Handlungen? Wurde eine Gruppe bevorteilt? Hat sich jemand bereichert? Zumindest die Tatsache, dass Akten spurlos verschwinden können, ist ein Zeichen schlechter Organisation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo Degelo  (Leo Degelo)
    Ein sehr vertrauenswürdiger Kollege, der in der Übermittlungstechnick arbeitet, und mit verschiedenen Staaten zusammenarbeitet hat letzthin aus dem Nähkästchen geplaudert.
    Das Gesprächsthema war der neue Flieger und ich fragte ihn, ob da nicht die Gefahr besteht, dass die "Lieferanten", über eine Blackbox, Einfluss auf die Funktion, etc. nehmen könnten.Seine Antwort:" Klar doch, das ist bei jedem Kampfflieger so und auch gewollt"
    Noch Fragen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen