Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bei Unrecht im Netz zu seinem Recht kommen abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.06.2019.
Inhalt

Gegen den Hass im Internet Parlament fordert Schweizer Briefkästen von Internetgiganten

  • Grosse, kommerzielle Internetplattformen sollen verpflichtet werden, ein Zustelldomizil in der Schweiz zu haben.
  • Das fordert das Parlament. Die entsprechende Motion wird jetzt dem Bundesrat überwiesen.
  • Damit soll die Rechtsdurchsetzung im Internet gestärkt werden.

Eingereicht hatte die Motion Balthasar Glättli (Grüne). Vom Nationalrat wurde sie bereit angenommen, der Ständerat hat ihr heute Mittwoch stillschweigend zugestimmt.

Plattformen mit mehr als 200’000 Nutzern

Heute sei oft unklar, an wen sich Private oder Behörden bei Rechtsfällen im Internet wenden müssten, sagte Glättli im Nationalrat. Mit einem obligatorischen Zustelldomizil könnten allfällige Rechtsansprüche, zum Beispiel bei Persönlichkeits- oder Datenschutzverletzungen im Internet, leichter geltend gemacht werden.

Betroffen von der neuen Regelung wären gemäss Motionstext Unternehmen, die gewinnorientierte soziale Netzwerke mit mehr als 200’000 registrierten Nutzerinnen und Nutzern in der Schweiz betreiben.

Ziel: internationale Lösung

Ein ähnlicher Vorstoss war bereits an den Bundesrat überwiesen worden. Dieser verlangt, dass soziale Netzwerke, die sich mit ihren Dienstleistungen an Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten richten, über eine Vertretung oder ein Zustelldomizil in der Schweiz verfügen.

Den Räten ist bewusst, dass sie die Internetgiganten kaum zwingen können, sich an diese Vorgabe zu halten. Darum verpflichten sie den Bundesrat gleichzeitig, auf internationaler Ebene eine Lösung für das Problem der Rechtsdurchsetzung im Internet zu erzielen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.