Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die SBB und ihre Doppelstöcker-Züge
Aus Rendez-vous vom 05.03.2019.
abspielen. Laufzeit 07:25 Minuten.
Inhalt

Experte zur neuen Zug-Flotte «Es braucht Alternativen»

Ruedi Beutler, früherer Leiter Flottenbeschaffung Personenverkehr bei der SBB, bezweifelt, dass der FV Dosto von Bombardier je verlässlich einsetzbar sein wird.

Ruedi Beutler war mitverantwortlich für den Kauf der Flirt-Regionalzüge von Stadler Rail sowie der Doppelstockzüge der Zürcher S-Bahn von Siemens. Heute arbeitet er als Berater. Er bezweifelt, dass der FV Dosto von Bombardier je verlässlich einsetzbar sein wird. Die SBB müsse Alternativen prüfen.

Die Fernverkehrszüge von Bombardier sind eine Neuentwicklung. Sie sind die ersten Doppelstockzüge weltweit, die mit einer Wankkompensation ausgestattet sind. Diese Technik bei den höheren, schwereren Doppelstockzügen einzusetzen, sei heikel, sagt Beutler: «Die Züge werden auch langfristig nicht verlässlich verfügbar sein wie die SBB das gewohnt ist.»

Wartung kostet mehr als Beschaffung

Zudem werde die SBB langfristig abhängig sein von Bombardier für das Aufdatieren der Computerprogramme etwa. Die Wartung koste bei jedem Zug insgesamt mehr als die Beschaffung: «Die Kosten des Rollmaterials von 1,9 Milliarden werden im Lebenszyklus rund drei Milliarden Instandhaltungskosten verursachen.»

Falls Bombardier die Maximalzahlung für die Lieferverspätung bereits erreicht habe, dürften noch mehr Kosten auf die SBB zukommen, sagt Beutler: Er geht davon aus, dass Bombardier in diesem Fall die Zahlungen in der Garantie-Phase nicht mehr leisten werde: «Das ist ein Nachteil, der für die SBB hohe Kosten verursacht.»

Der frühere Leiter Flottenbeschaffung ist der Meinung, dass die SBB aus dem Vertrag aussteigen sollte. Beutler sieht zwei Alternativen. Einerseits: «Von der Ausschreibung des Regio-Doppelstockzuges zu profitieren, da hat es genügend Optionen für mehr Züge. Man könnte daraus Fernverkehrszüge entwickeln» Das wäre allerdings mit dem Nachteil verbunden, dass die Stadler Rail AG, die Züge für den Regionalverkehr baut, einen Fernverkehrszug entwickeln müsste, was mehrere Jahre in Anspruch nehmen dürfte.

Imageschaden ist programmiert

Eine zweite Möglichkeit wäre, dass die SBB mit Bombardier im Geschäft bleiben würde, aber anders: «Bombardier behält die Züge und stellt sie der SBB zur Verfügung.» Das hätte den Vorteil, dass kein Geld an Bombardier fliesst, ohne entsprechend qualitativ befriedigende Züge zu haben.

Zudem erhalte Bombardier die Möglichkeit, mit dem neuen Fernverkehrszug wieder Geld zu verdienen. Beide – sowohl das Ausstiegs- wie auch das Umstiegs-Szenario – wären für die SBB mit Mehrkosten verbunden. Und mit einem bedeutenden Imageschaden. Der sei aber kleiner, sagt der frühere SBB-Mann, als dann, wenn es langfristig zu Verspätungen und Ausfällen auf den Fernverkehrsstrecken der Bundesbahnen komme.

(Sendebezug: HeuteMorgen, 5.3.2019, 06:00 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schrag  (Hüo)
    Der erste Fehler war die nicht erprobte Wankkompensation direrkt für eine Grosserie zu bestellen. Bei den für aktive Fliehkraftkompensation vorgesehenen "Cremeschnitten-Express"wagen anfangs 70er hat man vorerst nur eine grössere Serie Wagenkasten mit angepassten Profil beschafft. 1 Lok und 4 Wagen wurden versuchsweise mit aktiv gesteuerten Neigeeinrichtungen ausgerüstet und eingehend ausserhalb des Kundenverkehrs erprobt und ausgemessen. Die Erkenntnis war, dass das System nicht ausgereift war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      @Hüo: Die Wankkompensation ist eine Weiterentwicklung des "Neiko", ursprünglich entwickelt von SIG in Neuhausen. Die SBB hat hiermit Versuche gemacht. Da diese Komponente zusammen mit "Cursator" eingesetzt wurde, konnten keine eindeutigen Resultate erhalten werden. Die Kombination hat aber offensichtlich nicht zu den erwarteten Resultaten geführt, und die mit diesen Drehgestellen ausgerüsteten Wagen wurden zurückgebaut. In der Zwischenzeit sind die Patente jedoch abgelaufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Stauffacher  (Dstauffacher)
    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die neue Bombardier Flotte: mehr flopp als flott.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen