Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bis zu 900 km/h schnell Reisen per Hyperloop soll im Wallis getestet werden

  • Die Forschungsorganisation EuroTube baut im Wallis eine drei Kilometer lange Forschungsanlage und Teststrecke für Hochgeschwindigkeitstransporte im Vakuum.
  • Die SBB unterstützt EuroTube bei der Bauplanung.
  • In der Hyperloop-Technologie sieht die SBB eigenen Angaben zufolge grosses Zukunftspotential.
Legende: Video Aus dem Archiv: So funktioniert der Hyperloop abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Kultur vom 10.09.2018.

In Europa gebe es bisher noch keine Hyperloop-Teststrecke und auch weltweit existierten nur eine Handvoll, schreibt die SBB.

Die SBB verantwortet unter anderem die Planung und Projektierung des innovativen Bauprojekts und unterstützt EuroTube mit Know-how. Nach aktuellem Stand der Planung soll frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 mit dem Bau der Teststrecke in Collombey-Muraz im Wallis begonnen werden.

Die Unterwalliser Gemeinde bietet sich laut SBB als Standort an, da das Gelände sehr flach ist und nur wenige Hindernisse aufweist. Die Forschungs- und Teststrecke ist auf Geschwindigkeiten bis zu 900 Kilometer pro Stunde ausgelegt.

Hyperloops

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei Hyperloops wird der Grossteil der Luft aus der Röhre gesogen und damit ein Vakuum erzielt. So können die Kapseln nicht nur unglaublich schnell, sondern auch energieeffizient durch die Röhren befördert werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Wie war das damals bei der Projektierung der "Spanischen Brõtlibahn"??....Die Lokomotive wūrde die Felder in Brand setzen, und schliesslich würde der ganze Kanton in Flammen aufgehen...hiess es seitens der Gegner. Gottlob waren diese in der Minderheit....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    und darum werden die Billette immer teurer sodass die SBB das Geld wieder in irgendeinem Projekt verlieren kann. Anschliessend natürlich jammern und die Preise wieder erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N Zehner  (ZeN)
    Röhre mit massiven Vakuumpumpen alle paar Meter (in Realität schon weiter auseinander, dafür ist Strecke aber viel länger). Vakuumpumpen müssten ständig laufen, mit höchster Zuverlässigkeit, Vakuumverlust im Betrieb bedeutete katastrophalen Unfall. Strombedarf dafür wäre immens. Zum Vergleich: heutige Bahnstrecke, da braucht Lokomotive nur Strom, wenn sie fährt. Gleichzeit redet man von 2000W-Gesellschaften, AKWs abstellen, Dekarbonisierungen ganzer Energie, usw, Lachhaft illusorische Visionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen