Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schneesport boomt bei Chinesen abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.04.2019.
Inhalt

Beliebter Wintersport Skifahren boomt bei den Chinesen

China will mit Blick auf die Olympischen Winterspiele 2022 300 Millionen Menschen zu Wintersportlern machen. Lernen tun sie es auch hierzulande – Schweiz Tourismus hat das Potenzial erkannt.

Sie sind jung, kommen aus Schanghai, Peking oder Hongkong und wollen sich ein paar unbeschwerte Tage auf den Skipisten von Laax (GR) gönnen. Immer mehr Menschen aus dem Reich der Mitte entwickeln ein Gespür für Schnee. Sie kommen oft mit eigener kompletter Ausrüstung und gleiten technisch routiniert die Pisten hinunter.

Unter ihnen der 39-jährige Hamlet Yu, Manager und Gründer des Ski- und Snowboard-Clubs Hongkong. Er hat für seine Mitglieder eine Reise in die Schweiz organisiert. «Heute hatten wir Freestyle-Lektionen. Wir waren 80 Personen in elf Gruppen. Wir hatten einen wundervollen Tag mit unseren Instruktoren. Wir lernten viel und hatten Spass. Das ist das Wichtigste.»

Grosser Markt

China will seine Bürger fit machen für die Olympischen Winterspiele 2022. 300 Millionen Menschen sollen bis dann dem Wintersport frönen. Solche Zahlen lassen manch einem Vertreter bei Schweiz Tourismus das Herz höher schlagen. «Offiziell spricht von man 300 Millionen Menschen», sagt Simon Bosshart. «Wir gehen davon aus, dass es wahrscheinlich weniger sind, vielleicht 50 bis 100 Millionen, die letztlich Skifahren werden. Wenn ein Teil von ihnen in die Schweiz zum Skifahren kommt, ist es gut.»

Die Zahl der Wintersport-Gäste aus China wächst stetig. Waren es vor zehn Jahren etwas mehr als 23'000, so vergnügten sich diese Saison zwischen November bis Februar fast 150'000 Chinesen in den Schweizer Alpen.

Grafik
Legende: SRF

Skifahren auch in China

Der chinesische Staat fördert Snowboarden, Freeriden und Skifahren nach Kräften. Einheimische Skiresorts bieten den kompletten Service: Angehende Skilehrer üben den Parallelschwung im eigenen Land. Viele Chinesen organisieren sich in Skiclubs. Jener in Hongkong zählt über 10'000 Mitglieder. Selbst mitten in der Millionenmetropole lässt sich trainieren.

«Es gibt Indoor-Anlagen in der Nähe von Hongkong und Shenzhen», sagt Hamlet Yu. «Viele von uns gehen jedes Wochenende dorthin und können Anfänger Skifahren und Snowboarden lernen.»

«Kein Massenphänomen»

Chinesen gehören zu den ausgabefreudigsten Gästen mit durchschnittlich 380 Franken pro Tag. Es ist eine wachsende finanzkräftige Mittelklasse, die sich Skiferien in den Schweizer Alpen leisten kann. Aber ein Risiko, dass ihretwegen alpine Destinationen an Kapazitätsgrenzen stossen, besteht für Schweiz Tourismus kaum.

«Ich glaube, man muss nicht Angst haben, dass man irgendwann die grossen Busse mit 40 Skifahrern haben wird, die dann reihenweise in unsere Skiorte kommen», sagt Simon Bosshart. «Es werden vielmehr individuelle Gäste, Kleingruppen, vielleicht vereinzelte Skiclubs sein. Aber das wird kein Massenphänomen werden, wie man sie heute an anderen Orten sieht.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Solange wir nach Asien an die Strände und in die Berge fliegen dürfen, dürfen auch die Chinesen zu uns kommen. Wenn sie es sich leisten können. So einfach ist das. Klimaschutz? Ich habe fast das Gefühl, das betrifft nur grün und alternativ, nachhaltig angehauchte Leute. Oder bei den Klimaprotesten wird die Umkehrschluss-Forderung vergessen: Es dürfen keine ausländischen Touristen mit dem Flugzeug oder Auto in die CH kommen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andriy Oseledec  (Andreas Oehler)
    Also, wenn die SchweizerInnen nach Kanada zum Heliskiing fliegen, das ist in Ordnung, aber Chinesen nach die Scheiz gar nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Das finde ich auch nicht richtig. Aber es ist absolut kein Vergleich mit der Schweiz. Kanada hat Platz, die eigene Bevölkerung wird dadurch nicht eingeengt und die wenigen die es machen, sind nicht vergleichbar mit
      den Busfüllungen von Chinesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Berger  (Berger123)
    Als ob es in Asien keine Skigebiete gäbe...warum muss man dafür so weit fliegen? Wie schon oft erwähnt, hört es beim Geld auf, sich Gedanken über die Umwelt, Klimaerwärmung etc. zu machen. Einfach bedenklich wo das hinführen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen