Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zahnärzte behandeln trotz Entzug der Berufsausübungsbewilligung abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.02.2019.
Inhalt

Alarmsystem gefordert Auch Zahnärzte behandeln trotz Bewilligungsentzug

Mindestens neun Ärzte praktizieren gemäss SRF-Recherchen weiter – sei es in der Schweiz oder im benachbarten Ausland.

«Ich wollte mir die Zähne zu einem vernünftigen Preis flicken lassen», sagt Roland Vogt aus Reinach (AG) zu «10vor10» und zeigt sein Gebiss: Grosse Lücken klaffen zwischen Zahnfleisch und Zahnprothesen. Seit Jahren leidet der Frühpensionär, seit er sich in Süddeutschland behandeln liess.

Was Roland Vogt zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Der behandelnde Zahnarzt hatte zuvor in mehreren Kantonen die Berufsausübungsbewilligung verloren.

Recherchen von SRF zeigen: Dass Zahnärzte trotz Bewilligungsentzug weitermachen, ist kein Einzelfall. «SRF Data» und «10vor10» haben das Medizinalberuferegister des Bundes MedReg durchleuchtet, in dem alle knapp 11'500 Zahnärztinnen und Zahnärzte in der Schweiz aufgeführt sind. Laut dem Register wurde 44 Zahnärzten die Bewilligung entzogen, mindestens neun arbeiten aber weiter.

Dabei sind drei Muster zu erkennen:

  • Fall 1:

Weitermachen im Ausland: Wie der Zahnarzt von Roland Vogt verlor auch Zahnarzt H. die Bewilligung in der Schweiz – 2014 in Luzern. Nun behandelt H. in Baden-Württemberg Patienten und spricht gezielt auch Schweizer Kunden an.

  • Fall 2:

Weitermachen in einem anderen Kanton: Zahnarzt G. hat 2014 seine Bewilligung im Kanton St. Gallen verloren. Dagegen hat er vor Gericht rekurriert, das Verfahren ist hängig. Die zuständige Behörde erklärt gegenüber «10vor10», dass solange dieses Verfahren noch hängig sei, der Zahnarzt im Kanton Thurgau weiterbehandeln dürfe. H. hat dort bereits früher praktiziert.

  • Fall 3:

Weitermachen im selben Kanton: Zahnarzt D. wurde die Bewilligung 2016 im Kanton Zürich entzogen. Zurzeit arbeitet er aber weiter in Zürich – legal mit einer so genannten Assistenzbewilligung, das heisst für eine Tätigkeit unter Aufsicht. Diese will ihm der Kanton nun auch entziehen, dagegen hat D. Rekurs eingelegt.

Für Oliver Zeyer, Vizepräsident der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO, sind diese Fälle ein grosses Ärgernis: «Das geht in meinen Augen gar nicht. Wenn jemandem die Bewilligung entzogen wurde, gibt es Gründe.» Er fordert deshalb ein Alarmsystem. Dieses sei auf europäischer Ebene geplant. «Die Schweiz muss da unbedingt mitmachen», so Zeyer.

Kantone zuständig

Wie kann es sein, dass Zahnärzte ohne Bewilligung weiterpraktizieren? Zuständig für die Sperrung von Zahnärzten sind die einzelnen Kantone, ebenso für das gemeinsame Register MedReg. Dieses funktioniere im Grundsatz gut, erklärt Michael Jordi, Generalsekretär der Gesundheitsdirektorenkonferenz.

Legende: Video Michael Jordi: «Ich vermute, viele arbeiten so widerrechtlich» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.02.2019.

Wie die SSO kann er sich ein Meldesystem vorstellen. Und sieht weitere Verbesserungsmöglichkeiten: «Das Register sollte noch bekannter werden. Zweitens ist eine Gesetzesänderung zu prüfen, damit ein Entzug einer Bewilligung automatisch für alle Kantone gilt.»

Für Roland Vogt kommen diese Vorschläge zu spät. Er und seine Frau hoffen trotzdem, dass etwas passiert: «Es darf nicht sein, dass einfach weiter gepfuscht wird.»

Schlupflöcher im System

Nicht nur Zahnärzte praktizieren ohne Bewilligung weiter. Wie Recherchen von SRF Data und der «Rundschau» zeigten, haben 40 Ärzte schweizweit in den letzten fünf Jahren ihre Bewilligung verloren. Doch mindestens 16 fanden einen Weg, weiter zu praktizieren.

Legende: Video Erika Ziltener zu möglichen Schadenersatzforderungen abspielen. Laufzeit 18:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.02.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Eichenberger (spirit)
    Es gibt Zahnärzte, die Geldorientiert oder das Gefühl haben die Zahnmedizin erfunden zu haben. Wer leidet darunter? Die Patienten, welche in falsche Hände geraten sind und tausende Franken verloren haben.
    Ich rate Ihnen, suchen Sie sich IMMER 2-4 Meinungen und informieren Sie sich im Internet, wenn es um Zahnersatzt geht! Auch ein Zahntechnisches Labor kann Ihnen eine kompetente Auskunft und Beratung geben. So ist Ihre Chance höher, in gute Hände zu geraten.
    Ich bin Zahntechniker :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Und auch diese verrechnen einen Hygienezuschlag. ich frage mich, ob diese Billigzahnärzte die Hygienevorschriften gewissenhaft einhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Das Register der Zahnärzten und Ärzte denen die Bewilligung entzogen wurde müsste für Otto-Normalverbraucher zugänglich sein um sich zu informieren, welchen Ärzten und Zahnärzten die Bewilligung entzogen wurde , bevor es zu diesen schlimmen Zuständen kommt, und den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen wird und Pfusch am Gebiss oder Gesundheit statt findet. Die zuständigen Behörden scheinen diese Wichtigkeit an Informationen zu verschlafen und schädigen die Patienten aufs Gröbste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen