Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ohne Schengen-Visa könnten chinesische Touristen ausbleiben
Aus HeuteMorgen vom 16.04.2019.
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Umstrittene Waffenrichtlinie Touristiker befürchten grosse Einbussen

Fällt die Schweiz nach einem Nein aus dem Schengenraum, wären auch Visa nicht mehr gültig. Das Argument ist umstritten.

Der oberste Schweizer Hotelier, Andreas Züllig, führt ein Viersterne-Haus auf der Bündner Lenzerheide. Der Präsident von Hotelleriesuisse macht sich wegen der Abstimmung über die Waffenrichtlinie nicht um seine Stammgäste aus Deutschland oder Italien Sorgen. Er denkt vielmehr an Touristinnen und Touristen aus Indien, Japan oder China.

Asiaten könnten die Schweiz auslassen

Diese planten meist eine sieben- oder zehntägige Europareise, auf der sie beispielsweise München, Paris und Mailand besuchten. Heute reisten viele von ihnen auf ihrem Weg quer durch Europa auch durch die Schweiz und besuchten hier etwa Luzern oder das Jungfrau-Massiv. «Dies wäre künftig erschwert», sagt Züllig.

Ihr Schengen-Visum wäre für die Schweiz nicht gültig, sollte die Schweiz wegen eines Volksneins zur Waffenrichtlinie am 19. Mai aus dem Schengenraum fallen. Die asiatischen Touristen müssten für einen Besuch der Schweiz eigens auf einer Schweizer Vertretung in ihrem Heimatland ein zusätzliches Papier besorgen. Deshalb würden viele die Schweiz wohl nicht mehr besuchen.

Bund geht von grossen Einbussen aus

Laut einer Studie des Bundes könnte das die Tourismusbranche teuer zu stehen kommen. Sie geht von direkten Umsatzeinbussen von einer halben Milliarde Franken aus. Wenn man auch jene Betriebe einrechnet, die indirekt vom Tourismus leben, kommt die Studie auf doppelt so hohe Verluste.

Die Aargauer SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger ist – wie viele andere engagierte Gegner der Waffenrichtlinie ebenfalls – passionierte Schützin. Sie sagt, auch ihr liege der Tourismus am Herzen. Doch das Visa-Argument im Abstimmungskampf um die Waffenrichtlinie verfange nicht: «Die Schweiz kann Schengen-Visa jederzeit einseitig anerkennen.» Das würden auch andere Länder machen, etwa Monaco.

«Blinde» Anerkennung von Schengen Visa?

Beim Staatssekretariat für Migration heisst es dazu, es sei zwar möglich, die Schengen-Visa weiterhin anzuerkennen. Doch die Schweiz hätte dann keinen Zugriff mehr auf die Schengen-Datenbanken. Sie könnte die betreffenden Personen und ihre Visa nicht mehr überprüfen.

Man müsste deshalb Personen ins Land lassen, von denen man nicht wisse, woher sie kommen und ob ihr Visum nicht bereits abgelaufen sei, sagt Hotelleriesuisse-Präsident Züllig. «Das wäre nicht im Interesse der Schweiz.»

Schweiz als Sicherheitsleck in Europa

Für die Gegnerinnen und Gegner der Waffenrichtlinie ist das alles Angstmacherei. Die EU werde die Schweiz bestimmt nicht aus Schengen ausschliessen, wenn das Volk Nein sage, argumentieren sie. Die Schengen-Staaten hätten kein Interesse an einem weissen Fleck mitten im europäischen Sicherheitssystem.

Sie habe bisher noch kein einziges Argument dafür gehört, was es der EU nützen würde, wenn die Schweiz nicht mehr bei Schengen dabei wäre, sagt auch SVP-Nationalrätin Flückiger.

In der Tat würde die Schweiz bei einem Nein zur Waffenrichtlinie nicht aus dem Schengenraum fallen, wenn sie sich mit der EU innert drei Monaten auf eine andere Lösung einigt. Zu dieser Lösung müssten die EU-Staaten allerdings einstimmig Ja sagen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (Hubiswiss)
    Total unverständlich dass man wegen einem etwas stärken Waffenbesitz alles andere auf das Spiel setzten will. Hier gibt es nur eines JA zu stimmen!
    Für Soldaten, Jäger, Sportschützen ändert sich gar nicht weil die EU extra in diesen Punkten der Schweiz eine Sondermeldung ermöglicht.
    Die Schweiz ist nicht eine Insel da muss man sich ab und zu anpassen bzw. von der maximal Forderung etwa abrücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    EU Waffenrecht in der Schweiz ? NEIN Danke !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gafner  (pasgaf)
    Grundsätzlich bedeuten strengere Schusswaffengesetze mehr Sicherheit. Bestes Beispiel hierzu ist Japan. In diesem Land sind die Gesetze so streng, dass nicht mal die Yakuza Mitglieder Schusswaffen verwenden. Und deshalb gibt es in Japan auf 130 Milionen Einwoher im 2017 nur 13 Verbrechen mit Schusswaffen und nur 3 Tote. Während es in den USA über 15'000 Tote waren. Wer also das Gegenteil behautet verschliesst sich der Realität...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Dafür ist die Suizidrate so hoch dass einem schlecht werden könnte. In der Schweiz passiert auch fast nichts mi Waffen, also dieses Argument zieht in der Schweiz einfach nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen