Zum Inhalt springen

Header

Audio
Steuer- und AHV-Reform - wer stimmt wie?
Aus Rendez-vous vom 23.04.2019.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Inhalt

Steuer- und AHV-Reform Das bürgerliche Leiden am «politischen Murks»

Am 19. Mai wird abgestimmt: Ein SVP-Veteran sagt Nein aus Überzeugung – und bekommt Unterstützung von der Jugend.

Am 19. Mai stimmen wir über die Steuer- und AHV-Reform ab. Das Parlament konnte sich auf einen Kompromiss einigen. Die SVP bekämpfte die Vorlage im Parlament, hat nun aber Stimmfreigabe beschlossen. Zum Missfallen des ehemaligen SVP-Nationalrats und Sozialpolitikers Toni Bortoluzzi.

Um markige Worte war Bortoluzzi nie verlegen. Und so macht der SVP-Politiker aus dem Zürcher Säuliamt deutlich, was er vom Steuer- und AHV-Paket hält: «Es ist kein sachgerechter Kompromiss. Es ist ein beispielloser politischer Murks.»

Ein ungleiches Paar

Zwei sachfremde Themen seien hier in einem Paket zusammengeschnürt worden, bemängelt Bortoluzzi, der viele Jahre lang der führende Sozialpolitiker der SVP im Nationalrat war.

Toni Bortoluzzi im Nationalrat
Legende: Toni Bortoluzzi passt vor allem der AHV-Teil der Vorlage nicht. Und der erfahrene Kämpfer der SVP findet Unterstützung: bei der Jugend. Keystone/Archiv

Inhaltlich stört er sich vor allem am AHV-Teil des Pakets. Anstatt eine richtige Reform anzupacken, zum Beispiel mit einem höheren Rentenalter, werde der AHV einfach eine Geldspritze verabreicht. Das sei aber nicht nachhaltig: «Nach einer solchen Pflästerlipolitik wird es künftig schwieriger, vernünftige und ausgewogene Lösungen für die Sozialversicherungen zu finden.»

Man hat sich nicht festlegen können – das spricht nicht unbedingt für die Stärke meiner Partei.
Autor: Toni BortoluzziAlt-Nationalrat der SVP

Die Befürworter der Unternehmenssteuer- und AHV-Reform sehen das anders. Sie argumentieren, mit dieser Vorlage komme man endlich bei zwei wichtigen Dossiers einen Schritt weiter. Gerade bei der AHV herrsche seit 20 Jahren ein Reformstillstand.

Und wenn dank dieser Vorlage jährlich zwei Milliarden Franken mehr in die AHV fliessen, könne das die Finanzprobleme bei der AHV wenigstens etwas lindern. FDP, CVP und SP stehen hinter dem Kompromiss.

Die SVP hatte im Parlament die Vorlage bekämpft, hat sich jetzt aber für Stimmfreigabe entschieden. Sehr zum Missfallen von Toni Bortoluzzi: «Das ist enttäuschend. Man hat sich nicht festlegen können – das spricht nicht unbedingt für die Stärke meiner Partei. Ich hoffe, sie findet dann gelegentlich zu dieser alten Stärke zurück.»

SVP-Exekutivpolitiker für Vorlage

Dass es die SVP – trotz ihrer kritischen Haltung – bei einer Stimmfreigabe beliess, dürfte sicher damit zusammenhängen, dass SVP-Bundesrat Ueli Maurer wie auch verschiedene kantonale SVP-Finanzdirektoren für die Vorlage weibeln.

Dafür kämpfen an Bortoluzzis Seite die bürgerlichen Jungparteien gegen das Steuer- und AHV-Paket. Junge SVP, einzelne Jungfreisinnige, Junge Grünliberale und Junge BDP haben sich in zwei verschiedenen Komitees organisiert, um die Vorlage zu bekämpfen.

Müssen die Jungen die Zeche zahlen?

Der junge Grünliberale Tobias Vögeli, der auch in der Gemeindeexekutive im bernischen Frauenkappelen politisiert, befürchtet, dass gerade bei der AHV einmal mehr die Jungen die Zeche bezahlen müssten: «Wir müssen überdurchschnittlich viel an die AHV leisten, ohne dass ein Loch geflickt würde und garantiert wäre, dass wir jemals eine AHV-Rente erhalten werden.»

Und seine Parteikollegin Viviane Kägi fordert: Nach einem allfälligen Nein am 19. Mai müsse die Politik die Unternehmenssteuer und die AHV wieder separat behandeln: «Es wäre wohl der erste Schritt, dass man die Steuervorlage 17 dem Volk noch einmal vorlegt und die AHV richtig saniert – mit strukturellen und inhaltlichen Reformen.»

Allerdings dürfte der Streit auch nach einem Nein zur Steuer- und AHV-Vorlage weitergehen. Denn offen bliebe die Frage, ob es eher ein bürgerliches Nein oder ein links-grünes Nein war.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Peter Grüter  (HP Grueter)
    Da gibt es doch einzelne Poltiker die anerkennen, das minus 2 plus minus 2 nicht 0 (Null) ergeben kann.
    Wer die Rechnung zahl ist klar.
    Darum NEIN zu dieser STAFF
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    aber ja, das schlechte an der vorlage (die steuergeschenke für die unternehmen) heissen sie gut. aber was die stärkung der ahv betrifft, da geht ihnen das schröpfen des bürgers schlicht nicht weit genug. Vermutlich wird jeder neue versuch einer ahv-reform immer schlechter ausfallen (immer teurer für den normalverdiener), als alle bisherigen versuche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Wird es dem Esel zu Wohl, geht er aufs Glatteis tanzen! Genau so einen Esel spielt seit 2015 die SVP! Eine starke SVP wäre aber bitter nötig! Rund um die Schweiz dreht sich alles im Linksdrall abwärts, trotzdem wollen Fanatiker die Schweiz den EU-Diktatoren unterwerfen! Aber die SVP muss sich auch wandeln. Endlich erneuerbare Energien, Elektromobilität anerkennen, statt mit veralteten Phrasen bekämpfen! Beides, auch Umweltschutz, haben nichts mit Klimahysterie und kranker Klimasekte zu tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      In die Richtung kriegen Sie die SVP nie. Die Partei ist in ihren Genen auf maximal optimierten Eigennutz (bzw. Egoismus) getrimmt. Und zwar zu allen Themen. Möglichst nichts teilen, oder dann höchstens in der Gemeinde, im Notfall Kanton, National eigentlich schon nicht mehr, International schon mal gar nicht. Das widerspricht dem Klimaschutz diametral. Da muss man sich einschränken oder gar Geld ausgeben und hat keinen direkten persönlichen Nutzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Linksdrall rund um die Schweiz? Die Freiheitlichen in Oesterreich, die Lega in Italien, ein Investmentbanker und seine Bewegung in Frankreich, da fehlt nur noch die AfD in Deutschland zur Vervollständigung des Rechtspopulistischen Reigen in der Nachbarschaft. Ich frage mich, wo man stehen muss um FPOe und Lega als Linke Partei einzuschätzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen