Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Stimmende haben nach Betroffenheit entschieden»
Aus Abstimmungssonntag auf SRF 4 News vom 09.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Nein zu Mieterverbandsvorlage Zwischen Stadt und Land klafft ein Graben

Die Schweiz sei ein Volk von Mietern, heisst es. Und doch: Von der Initiative des Mieterinnen- und Mieterverbands will die Mehrheit nichts wissen. Die Argumente der Gegner haben sie überzeugt: zu bürokratisch, zu teuer, zu starr sei die 10-Prozent-Quote von gemeinnützigen Wohnungen.

Was der Initiative auch nicht half: Seit ihrer Lancierung sind wieder mehr Wohnungen frei. Nur werden diese teils an viel weniger begehrten Lagen gebaut. Vor allem in Städten bleiben Wohnungen teure Mangelware. Entsprechend haben die Stimmenden nach Betroffenheit entschieden.

In den Städten punktet die Initiative, holt teilweise gar Mehrheiten, im Unterschied zum Land, wo der Problemdruck kleiner ist und es teilweise eine deutliche Abfuhr für die Initiative absetzt. Zwischen Stadt und Land klafft ein Wohnbau-Graben.

Über das linke Lager hinaus mobilisiert

Schweizweit haben die linken Initiantinnen und Initianten voraussichtlich mehr als 40 Prozent Ja-Stimmen geholt. Damit haben sie über das eigene Lager hinaus mobilisiert: Das linke Lager bringt rund 30 Prozent auf die Waage. Und alle bürgerlichen Parteien von der SVP bis zur GLP in der Mitte hatten die Initiative zur Ablehnung empfohlen.

Das Thema bleibt damit auf dem Tapet – aber vor allem lokal, da wo der Problemdruck gross ist: in manchen Städten und Agglomerationen. Wohnungsnot solle man gezielt da angehen, wo sie vorhanden sei, wo die Stimmbürgerinnen und -bürger eine Lösung wünschten, und nicht zentral durch den Bund: Mit dieser Argumentation haben sich die Gegner durchgesetzt.

Auf nationaler Ebene wird nach dem Nein von heute der Wohnbaufonds des Bundes aufgestockt, der sogenannte Fonds de Roulement. Mit den 250 Millionen Franken für zinsgünstige Darlehen verteilt auf zehn Jahre soll jährlich der Bau von gut 1500 preisgünstigen Wohnungen unterstützt werden – das sind etwa gleich viel wie bisher.

Gaudenz Wacker

Gaudenz Wacker

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gaudenz Wacker ist SRF-Bundeshausredaktor. Er arbeitete von 2006 bis 2014 beim Regionaljournal Basel, dort zuletzt als Korrespondent für Radio SRF. Er hat in Basel studiert und arbeitete vor seiner Tätigkeit bei SRF an der Universität Basel und für lokale Medien.

Abstimmungsstudio, 09.02.2020, 12:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominique Scheidegger  (D.Scheidegger)
    Die Gesetze der freien Rendite- Marktwirtschaft müssen
    bei den Existenz und Eigentumsrechten der Gesamtbevölkerung enden. Deshalb Verfassungsartikel 1, keine Miete ohne das Recht auf Eigentum am Mietobjekt. Dieser Anteil kann als Sparguthaben ausbezahlt, oder die Wohnung, ab bezahlt oder gekauft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ein kleines Beispiel: Ich habe einige Jahre in Zürich mit unregelmässiger Arbeitszeit gearbeitet : Nacht-, Früh- und Mitteldienst. Eine Wohnung in Zürich habe ich trotz intensiven Anstrengungen nicht gefunden. Bin mit dem Fahrrad zu allen Tages- und Nachtzeiten Sommers und Winters mit dem Fahrrad 12 Km zur Arbeit gefahren. War immer sehr gemütlich, besonders bei Unternulltemperaturen oder wenn Schnee und Frost die Strassen fast unfahrbar gemacht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    CMKlrin wie können Sie den Verkehr mit der angelehnten Initiative verbinden,
    oder meinten Sie den
    Verkehr in den fehlenden Schlafzimmer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Maag  (Maag Hans)
      Wenn ein grösserer Teil der Arbeitnehmer*Innen in der Stadt lebt, werden die PENDELVERKEHRsdistanzen verkürzt. Vielleicht reicht dann sogar das Fahrrad, um zur und von der Arbeit zu fahren!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen