Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie die Stadt Zürich den Schulhaus-Notstand bekämpfen will abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.05.2019.
Inhalt

1,8 Milliarden für Schulen Wohin mit all den Zürcher Schülerinnen und Schülern?

Die Stadt Zürich wächst und wächst und der Anteil der Kinder sogar überproportional. Im Schuljahr 2025/2026 wird mit 38'000 Schülerinnen und Schülern gerechnet. Das entspricht einem Zuwachs von rund 20 Prozent, fast 300 Klassen.

In der ganzen Stadt sind zahlreiche Neubau- und Erweiterungsprojekte in Planung oder werden bereits gebaut. Im Sommer werden drei neue Schulhäuser eröffnet, bis 2028 sollen sieben weitere folgen.

Städtische Grossprojekte bis 2028

Schulanlage
Quartier
SchulkreisProjektBezug
SchauenbergAffolternGlattalErsatzneubau2019
SchützeEscher Wyss
LimmattalNeubau2019
PfingstweidEscher Wyss
LimmattalNeubau2019
HofackerHirslandenZürichbergErweiterungsbau2022
FreilagerAlbisriedenLetziNebau2022
AllmendWollishofenUtoNeubau2022
GuggachUnterstrassWaidberg
Neubau2023
ThurgauerstrasseSeebachGlattalNeubau2024
BorrwegFriesenberg
UtoErsatzneubau2025
SaatlenSaatlen
SchwammendingenErsatzneubau2027
TüffenwiesGrünauLetziNeubau
2028

Das Zürcher Stadtparlament kritisiert den Stadtrat seit Jahren für seine Schulraumplanung. Die Planung sei nicht weitsichtig, der Stadtrat hinke dem Bevölkerungswachstum ständig hinterher.

Dies soll sich nun ändern. Der Stadtrat hat sich vorgenommen, seine Schulen künftig besser zu planen.

Wir bauen nun die richtige Schule, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit.
Autor: André OdermattStadtzürcher Hochbauvorsteher

Dazu brauche es eine Übersicht über das ganze Quartier. Als eine von acht Massnahmen hat der Stadtrat eine Quartier-Analyse in Auftrag gegeben, die genau untersuchen soll, welche Schulhäuser, wo ausgebaut werden müssen und wo es einen Neubau braucht.

Dank «Express-Gruppe» schnell zu neuen Räumen

Weiter setzt die Stadt künftig auf eine «Express-Gruppe», die sich darum kümmert, dass rasch Räume gemietet werden können, wenn es zu wenig Platz gibt.

Es geht jetzt alles schneller.
Autor: Filippo LeuteneggerStadtzürcher Schulvorsteher

Die langsamen bürokratischen Prozesse der Stadtverwaltung seien in der Vergangenheit häufig zum Problem geworden, erklärt der Stadtzürcher Schulvorsteher Filippo Leutenegger. Andere Interessenten seien dann bei geeigneten Mietobjekten schneller gewesen.

Streitpunkt Pavillons

Ohne Pavillons wird die Stadt aber trotz der Massnahmen nicht auskommen. Zu den 70 bereits bestehenden Pavillons sollen noch 35 dazukommen. Diese Pavillon-Lösungen müssen seit je her viel Kritik einstecken. Der Grüne Gemeinderat Balz Bürgisser bezeichnet die Pavillons gar als Katastrophe: «Sie nehmen den Schülern den Platz zum Spielen weg, obwohl sie den Freiraum dringend brauchen.»

Die Pavillons sind eine Katastrophe.
Autor: Balz BürgisserGemeinderat Grüne

Die Pavillons seien nur Übergangslösungen, beteuert Hochbauvorsteher André Odermatt. Sobald die Schulen fertig seien, würden die Pavillons wieder abgebaut.

Die Erweiterungs- und Neubauten kosten die Stadt Zürich bis 2028 rund 1,8 Milliarden Franken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.