Zum Inhalt springen

Header

Video
BLS will Lötschbergtunnel dauerhaft vor Wassereinbruch sichern
Aus Tagesschau vom 19.05.2020.
abspielen
Inhalt

Wassereinbruch im Lötschberg So will die BLS den Lötschbergtunnel vor Überflutungen schützen

Nach mehreren Wassereinbrüchen an einer Stelle des Lötschberg-Basistunnels will die Tunnelbetreiberin BLS Wasser und Schlamm in einer neuen Kaverne fassen und aus dem Tunnel leiten. Die BLS hofft, bereits im Herbst mit dem Bau beginnen zu können.

Für den Bau der Kaverne kommt die BLS nicht darum herum, die Tunnelverkleidung bei der Schadstelle zu öffnen. Etwas, das sie zu vermeiden gehofft hatte. Denn nun muss die Oströhre für die mehrmonatigen Bauarbeiten geschlossen werden.

Der Bahnverkehr wird einspurig durch die Weströhre geführt, wie Stefan Irngartinger, Projektleiter Alptransit der BLS, am Dienstag vor den Medien sagte. Die stündlichen Personenzüge zwischen dem Wallis und Bern will die BLS aufrechterhalten.

Bohrloch Nummer 37

Die von den Wassereinbrüchen betroffene Stelle in der Oströhre befindet sich in einer geologischen Zone der Quintnerkalke. Der stabile Kalkfels ist mit Karstsystemen durchzogen.

Tunnelschnitt.
Legende: bls

Bei Erkundungsbohrungen stiessen Geologen dann auch auf eine Karstquelle, rund 2,5 Kilometer vom Südportal des Tunnels entfernt. Damit es im Gestein um den Tunnel nicht zu unkontrollierbarem Wasserdruck kommt, wurde das Bohrloch Nr. 37 als einziges nicht verschlossen.

Das Wasser wurde stattdessen hinter der Tunnelwand in Schläuchen zu einem Verteilschrank geleitet und von dort durch eine Druckleitung aus dem Tunnel befördert. Nachdem das System installiert war, wurde Dichtungsfolie verlegt und der Tunnel zubetoniert, wie Irngartinger erklärte.

Durch ein natürliches Ereignis hätten sich nun die Fliesswege im Gestein verändert, so dass sehr viel mehr Sand in die Erkundungsbohrung geschwemmt wurde. So kam es zu einer Verstopfung am Übergang zu den Schläuchen.

Durch den hohen Wasserdruck entstand ein Leck. Auch die Abdeckfolie wurde beschädigt. Bei einer einzigen Blockfuge zwischen zwei Wasserschläuchen drangen dann Wasser und Schlamm in die Oströhre. Das Ereignis sei also sehr lokal und nicht auf das gewählte Abdichtungssystem zurückzuführen, wie Irngartinger betonte.

Eigene Kaverne

Eindringendes Wasser und Schlamm werden aktuell in provisorische Absetzbecken geführt und aus dem Tunnel geleitet. Die Stelle wird laut BLS mit zahlreichen Messpunkten und Videokameras überwacht. Die Absetzbecken können Züge nur mit reduziertem Tempo passieren.

Definitiv Abhilfe vor den Wassereinbrüchen schaffen soll nun eine Kaverne, die auf der Ostseite der Oströhre erstellt werden soll. Sie soll mindestens ein Fassungsvermögen von tausend Kubikmetern haben, wie Irngartinger ausführte.

Zu den Kosten machte der Projektleiter Alptransit BLS keine konkreten Angaben. Irngartinger sprach von einem guten siebenstelligen bis zu einem niedrigen achtstelligen Betrag.

Das Wasser wird aus der Kaverne abgeleitet. Wie der dort angeschwemmte Sand abtransportiert wird, ist derzeit noch Gegenstand von Abklärungen.

Lötschberg-Basistunnel

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der 2007 eröffnete Lötschberg-Basistunnel ist ein 34,6 Kilometer langer Eisenbahntunnel, der zwischen Frutigen BE und Raron VS die nördliche Alpenkette unterquert.

Anfang Februar kam es erstmals zu einem Wassereinbruch in die Oströhre. In die Weströhre drang ebenfalls Wasser ein, allerdings weit weniger. Nach dem Ausspülen der Drainageleitungen beruhigte sich die Situation in der Weströhre wieder.

Am 13. März kam es zu einem neuerlichen Wasser- und Schlammeinbruch. Insgesamt rund tausend Kubikmeter Schlamm wurden in den Tunnel geschwemmt. Am 22. April war er wieder offen. Ende April kam es zu einer erneuten Sperrung der Oströhre. Diesmal aber weil die Sensoren die Absetzbecken als voll gemeldet hatten.

Der überschwemmte Basistunnel.
Legende: Seit Februar 2020 wird der Lötschberg-Basistunnel immer wieder überschwemmt. BLS

Warum es bis im Mai gedauert hat, bis das Problem gefunden wurde, erklärt Irngartinger damit, dass die Situation zu Beginn nicht so klar war. «Die Problemstelle ist hinter der Tunnelwand versteckt», so Irngartinger. Man könne daher nicht genau sehen, was kaputt gegangen ist. Gewissheit gebe es erst, wenn die Tunnelwand abgebrochen sei.

Was ganz konkret passiert ist, sehen wir erst, wenn die Tunnelwand abgebrochen ist.
Autor: Stefan IrngartingerProjektleiter Alptransit BLS

Momentan sei man auf Fotodokumentationen und Erfahrungsberichte von früher angewiesen. Das soll mit den zukünftigen Massnahmen verbessert werden. Die kritische Stelle soll zugänglich, begehbar und unterhalbbar gemacht werden, so könne man künftig sehen, was dort passiert, sagt Stefan Irngartinger.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hugo Niemer  (Hugo Niemer)
    "Durch ein natürliches Ereignis..." sei das Problem aufgetreten gemäss Text.
    Gibt es da ausführlichere Beschreibungen von diesem Ereignis?
    Könnten die leichten Erdbeben welche das Wallis immer wieder heimsuchen damit zu tun haben?
    Hauptsache es wird eine dauerhafte Lösung eingebaut.
    Und ebenso wichtig wäre endlich der vollständige Ausbau auf Doppelspur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Scholer  (Nounours)
    Der Journalist hat leider vergessen, uns klar zu machen, ob der Verkehr im Tunnel momentan eingeschränkt ist und ob er für die Sanierung sogar geschlossen werden muss?
    Danke für die Präzisierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ihre Frage (SRF)
      @Urs Scholer Der Verkehr läuft derzeit normal. Während der Bauarbeiten ist, wie im Text geschrieben, eine Röhre offen. Freundliche Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Es macht den Anschein, dass der Lötschberg immer wieder mit geologischen Überraschungen aufwartet. Schon der Bau des ersten Tunnels konnte nicht so durchgeführt werden wie geplant, nämlich geradlinig. 1908, nach rund eineinhalb Jahren Vorantrieb, kostete ein Einbruch von Geröll, Schlamm und Wasser 26 Mineuren das Leben. Der ursprüngliche Plan musste aufgegeben und eine neue Röhre mit geschwungener Linienführung realisiert werden. Hat sein Eigenleben, der Berg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claude Nobs  (bernstein)
      damals ja, heute nein. das problem ist seit 2001 bekannt. nur hat man halt die falsche lösung verbaut (ob fehlplanung oder baufehler sei jetzt dahingestellt). jetzt wird gepflästerlet... da ein dauerhafter flick mega teuer wäre...
      grundsätzlich ist ein wasserdichter tunnel absolut kein problem, sonst wäre es unmöglich unter flüssen, seen & meerengen durchzutunneln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen