Zum Inhalt springen

Header

Audio
Darum brauchen Hirsche, Rehe und Co Brücken über die Autobahn
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Tödliche Hindernisse Wildtiere riskieren ihr Leben

Autobahnbrücken helfen Wildtieren, sich in ihrem Lebensraum zu bewegen. Oft wartet danach aber das nächste Hindernis.

Autobahnen sind für Hirsche, Rehe, Wildsäue oder Dachse ein unüberwindbares Hindernis. Darum gibt es in den Gebieten, die zu den Lebensräumen der Wildtiere gehören, Brücken über Autobahn und Zuggeleise – über die A1 zwischen Bern und Zürich zum Beispiel – östlich von Kirchberg.

Zugang zur Brücke für Wildtiere, Weg ist überwachsen
Legende: Kaum ein Durchkommen für Menschen: Der Zugang zur Brücke Christine Widmer/SRF

Die Brücke ist ein 60 Meter breiter Grünstreifen mit Büschen und Sträuchern. Der Lärm der Autobahn macht den Wildtieren nichts. «Tiere gewöhnen sich schnell an Geräusche, die gleichmässig sind», sagt der bernische Jagdinspektor Niklaus Blatter. Sie hätten mehr Mühe mit etwas Unerwartetem – wenn ein Mensch vorbeilaufe zum Beispiel.

Weniger Wildunfälle

Vor 20 Jahren, als die Brücke noch nicht stand, habe es regelmässig auf der Autobahn Wildunfälle gegeben, sagt Blatter. Man habe den Standort der Brücke gewählt, weil hier die Tiere immer durchgelaufen sind. Allerdings gab es heftige Diskussionen um die Kosten. Aus diesem Grund ist die Brücke auch nur 60 und nicht 100 Meter breit, wie ursprünglich geplant.

Sträucher, Gräser, Sträucher - so sieht die Brücke aus
Legende: So sieht es auf der Brücke aus – sie ist für Menschen gesperrt Christine Widmer/SRF

Mit der Brücke können die Wildtiere die Autobahn unbeschadet überqueren. Danach wird es aber gefährlich. Vor allem für Hirsche ist die Hauptstrasse Bern-Zürich ein grosses Problem. Immer wieder werden hier Tiere überfahren.

Der Rothirsch im Mittelland muss einen hohen Blutzoll bezahlen.
Autor: Niklaus BlatterJagdinspektor Kanton Bern

Aber die Kollisionen sind auch für Menschen gefährlich. Vor einem Jahr starb ein Autofahrer. Wildtiere haben es also trotz Brücken schwer, von einem Gebiet ins nächste zu kommen. Rothirsche legen weite Strecken zurück – vom Mittelland in den Jura zum Beispiel.

Strasse, Bahnlinie, viel Beton
Legende: Hier geht der offizielle Wildtierkorridor durch. Christine Widmer/SRF

Im Kanton Bern gibt es 24 Wildtierkorridore, die für die ganze Schweiz wichtig sind. Fast die Hälfte davon ist aber teilweise oder ganz unterbrochen. So auch der Wildtierkorridor BE6 zwischen Zollikofen und Münchenbuchsee. Da wechseln die Hirsche eigentlich zwischen dem Emmental und dem Seeland hin und her – wenn sie können.

Für den Hirsch ist es ein Notfallszenario, wenn er hier durchkommen will.
Autor: Romeo de MonacoWildhüter Seeland

Das Gebiet zwischen Strasse und Bahnlinie ist zu verbaut für die Hirsche. Manfred Waibel, Gemeindepräsident von Münchenbuchsee, ist das Problem bekannt – eine Lösung hat er aber nicht. Man könne die Eisenbahnlinie nicht einfach sperren oder das Wohnquartier abreissen, so Waibel.

Eine regionale Lösung ist nötig

Man müsse das Problem ganzheitlich betrachten, sagt Wildhüter Romeo de Monaco. In diesem Fall könnte eine Unterführung, die im Moment von Fahrzeugen benutzt wird, zu einer Wildtierunterführung ausgebaut werden. Diese steht auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Mooseedorf. Für eine überregionale Lösung müssten aber die Gemeinden zusammenarbeiten und der Kanton Bern bei der Finanzierung mithelfen, sind sich Waibel und de Monaco einig.

Wieso das Projekt im Kanton Bern stockt

Es ist noch nicht klar, wie genau die Wildtierkorridore wieder durchgängig gemacht werden können. Im Sachplan Biodiversität hat der Kanton Bern bisher nur Grundlagen gesammelt, aber noch keine Lösungen präsentiert. Das Projekt stockt, weil verschiedene Interessen aufeinanderprallen und neue Projekte viel Geld kosten. Da der Kanton Bern sparen muss, daure es länger bis Lösungen präsentiert und umgsetzt seien, bestätigt der zuständige Regierungsrat Christoph Ammann. Dies auch, weil Wildtierkorridore nicht oberste Priorität haben.

Wir würden alle in der gleichen Schweiz leben, betont Wildhüter Romeo de Monaco. Dafür solle man auch Geld investieren. Man zeige seinen Enkelinnen und Enkeln die Wildtiere doch besser im Wald als im Zoo. De Monaco hat bereits Hirsche beim Grauholz gesehen. «Die sind aber wieder umgekehrt, weil ihnen der Weg versperrt war.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Nicht nur grosse Säugetiere wie der Rothirsch müssen sich frei bewegen können. Auch Reh, Luchs, Dachs, Feldhase, Baummarder, Igel, Laubfrosch und Zauneidechse haben wie fast alle Tiere einen Bewegungsdrang und typische Wanderrouten, sogenannte Wildtierkorridore oder Bewegungsachsen. Aber immer mehr Strassen, intensiv genutzte Landwirtschaftsflächen zerschneiden die traditionellen Verbindungswege der Wildtiere. Wichtig eine gute Vernetzung mit den umliegenden Naturlandschaften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Damit Wildtiere Strassen und Eisenbahnlinien sicher queren können, braucht es Wildtierbrücken oder -unterführungen sowie Kleintierdurchlässe und Amphibientunnel. Wichtig sind die richtige Anlage und eine gute Vernetzung mit den umliegenden Naturlandschaften. Bei der Planung von Infrastrukturen ist konsequent Rücksicht auf die Bewegungsbedürfnisse der Wildtiere zu nehmen, um eine weitere Zerschneidung ihrer Lebensräume zu verhindern. Für mehr Wildtierkorridore sollte man auch Geld investieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Was soll jetzt das? Klima, Klima Auto weg, dann braucht es die Brücke nicht mehr
    Non Spass beiseite
    dieser Wildkorridor ist überfällig. Bussengelder dafür einsetzen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen