Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Firma Swissterminal hat einen Etappensieg erreicht.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 17.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Inhalt

Rheinhafen Verzögerung für neues Containerterminal

Die Realisierung des geplanten neuen Containerterminals Gateway Basel Nord im Basler Rheinhafen wird verzögert. Grund ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, welches das Bundesamt für Verkehr (BAV) anweist, die Frenkendorfer Swissterminal ins Verfahren einzubeziehen.

Mit dem Entscheid des Bundesverwaltungsgericht ist die Containerlogistikfirma Swissterminal nun berechtigt, Einsprache einzulegen, wenn es um Investitionsbeiträge für das neue Terminal geht. Swissterminal gehört zu den Kritikern des Projekts, weil sie befürchtet, dass sie selber dann zu weniger Aufträgen kommt.

Unklar, ob es zu Prozess kommt

Dass die Firma nun Einsprache einlegen darf, freut den Geschäftsführer von Swissterminal, Roman Meyer: «Wir können nun beim Bundesamt für Verkehr endlich unsere Anliegen einbringen». Dabei geht es um viel Geld: Das Bundesamt hat für den ersten Ausbauschritt 83 Millionen Franken gesprochen. Dagegen kann die Swissterminal nun vorgehen - auch gerichtlich.

Ob dies auch passiert, sei noch unklar, sagt Meyer. Man wolle erst einmal Gespräche führen und abwarten.

Das geplante Terminal am Basler Rheinhafen ist eines der grossen Infrastruktur-Projekte der Schweiz. Es kostet rund eine Viertelmilliarde Schweizer Franken. Dank dem Terminal sollen mehr Container von den Schiffen auf Schienen und Strassen verladen werden.

«Verzögerung unschön»

Mit dem Entscheid des Bundesverwaltungsgericht wird sich die Realisierung des Terminals nun verzögern. Christoph Brutschin, Basler Wirtschaftsdirektor und Verwaltungsrat der Rheinhäfen, sagt zum Regionaljournal: «Das ist unschön. Wir hätten natürlich vorwärtsmachen wollen. Die Welt geht wegen dieser Verzögerung aber nicht unter.»

Auch Martin Haller, Verwaltungsratspräsident der Gateway Basel Nord AG, der Betreibergesellschaft des geplanten Terminals, sagt, er nehme mit Bedauern zur Kenntnis, dass die Realisierung verzögert werde, er betont aber: «Inhaltlich macht das Urteil keine Aussage darüber, ob die Subventionen rechtens sind oder nicht. Insofern können wir davon ausgehen, dass sie Bestand haben werden.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Die wohl gefährlichste Stelle für Grossschiffe zwischen Rotterdam
    und Basel ist die Mittlere Brücke mit ihren Strömungen.Da genau
    scheucht man die Tanker durch und baut die Tanklager in Kl.-Hüningen
    ab,um teures Bauland zu erhalten.Baselland soll dafür wertvolles Land
    zur Verfügung stellen,als Dank werden wir dann bei der Fahrt nach Basel
    behindert.Die SBB treibt ein mieses Spiel,auch mit Bahnhöfen,indem sie
    Dorfkerne mit ihrem Landbesitz von den Zentren an die Ex-Bahnhöfe ver-
    schiebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Endlich hat hier ein Gericht die Reissleine gezogen. Da wurde überdimensioniert und notabene z.H. des Monopolisten SBB geplant! Die funktionierende Privatwirtschaft, die mit Millioneninvestitionen dieses Business macht, soll mit staatlicher Gewalt und Steuergeldern in die Ecke gedrängt werden. Es gab schon genügend warnende Stimmen und Aussagen, doch niemand hörte hin, alle Politiker kuschten vor der SBB und ihren verbündeten Politikern. Hoffentlich war's das für das Gigantomanieprojekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen