Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Medikamentenversuche in der Psychiatrie Baselland abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.06.2019.
Inhalt

Pilotstudie deckt auf Illegale Medikamentenversuche in der Psychiatrie Baselland

Die Psychiatrie Baselland hat in den 1950er- bis 1970er-Jahren nicht zugelassene Medikamente Patientinnen und Patienten ohne deren Wissen verabreicht. Das hat eine Pilotstudie der Universität Zürich ergeben.

Die Untersuchung wurde von den Medizinhistorikern Flurin Condrau und Marina Lienhard im Auftrag der Psychiatrie Baselland durchgeführt. Sie schätzen, dass an fünf bis zehn Prozent aller Patientinnen und Patienten diese Versuche durchgeführt wurden - das von den 1950er bis in die 1970er Jahre. Das sagte Condrau am Freitag vor den Medien in Liestal.

Keine Kontakte zu Pharma

Verabreicht wurden mindestens 16 Präparate, die nicht im Handel waren. Einzelne davon standen allerdings vor der Zulassung, drei sind heute noch auf dem Markt, wie es weiter hiess. Es ist unklar, wie sich die Kooperation zwischen der Psychiatrie Baselland und den Pharmafirmen, die die Medikamente zur Verfügung stellten, gestaltete.

Zu den Ergebnissen gelangte die Studie aufgrund von Stichproben. Aus den etwa 8000 Patientenakten, die das Staatsarchiv Baselland aus damaliger Zeit aufbewahrt, hat man 263 Dossiers aus den Jahren 1953 bis 1972 überprüft. Dabei fand man 28 Akten, aus denen die Abgaben mindestens eines Präparats ohne Handelsnamen hervorgeht.

Das entspricht rund zehn Prozent aller Patientinnen und Patienten in dieser Zeit. Etwa zwei Prozent der Betroffenen konnten ermittelt werden.

Im Kontext der Zeit

Bei der Zahl der Betroffenen handelt es sich um eine Schätzung. Condrau geht jedoch davon aus, dass auch eine weitergehende Erhebung kaum andere Ergebnisse hervorbringen würde. So ergab bereits eine Untersuchung über Versuche an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich im Jahr 2018 eine ähnliche Grössenordnung.

Die Studie in Liestal fand weiter heraus, dass in den untersuchten Fällen doppelt so viele Frauen wie Männer betroffen waren und dass 16 von 28 Patientinnen und Patienten entmündigt waren; bei Schizophrenie war dies damals jedoch üblich, und diese Krankheit war denn auch eine häufige Diagnose in den überprüften Akten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.