Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Notenschnitt von 5.0 an der Lehrabschlussprüfung soll im Aargau neu das Ticket sein für die Berufsmaturität II.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Inhalt

Kampf dem Fachkräftemangel Im Aargau sollen mehr Erwachsene die Berufsmatur machen

  • Nach der drei- oder vierjährigen Lehre noch die Berufsmatur absolvieren, soll im Aargau einfacher werden.
  • Wer die Lehre mit mindestens der Note 5 abschliesst, soll künftig prüfungsfrei die Berufsmatur anhängen können, schlägt die Regierung vor.
  • Der Kanton hofft auf 50 zusätzliche Berufsmaturanden pro Jahr und damit auf mehr Studierende an den Fachhochschulen. Das kostet allerdings etwas.

Alle mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) sollen im Aargau künftig prüfungsfrei die Berufsmatur für Erwachsene machen können, wenn sie einen Notenschnitt von 5.0 erreicht haben. Das schlägt die Regierung vor. Wer eine Berufsmatura gemacht hat, kann anschliessend an einer Fachhochschule studieren.

Heute gibt es im Aargau nur für die Berufsgruppe der Kaufleute unter gewissen Bedingungen einen prüfungsfreien Übertritt. Alle anderen müssen eine Aufnahmeprüfung ablegen.

Potenzial der Fachkräfte ausschöpfen

Die Aargauer Regierung geht davon aus, dass im Vergleich zu heute jährlich rund 50 Personen zusätzlich die Berufsmatur für Erwachsene absolvieren könnten. Das verursache Mehrkosten von rund 650'000 Franken pro Jahr, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag.

So ist es im Kanton Solothurn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Grundsätzlich braucht es eine Aufnahmeprüfung, wenn man im Kanton Solothurn nach der Lehre die Berufsmatur machen will. Eine Ausnahme stellen wie im Aargau die Kaufleute dar, die ab einem gewissen Notenschnitt prüfungsfrei wechseln können.

Im Kanton Solothurn ist es aber möglich, einen Vorbereitungskurs auf die Berufsmaturität zu besuchen. Ein genügender Abschluss berechtigt dann zum prüfungsfreien Übertritt.

Von den Solothurnern, welche die Berufsmatur für Erwachsene machen wollen, müssen aktuell rund 40% die Aufnahmeprüfung absolvieren, wobei die Hälfte die Prüfung besteht. Rund 60% können prüfungsfrei wechseln, wobei rund die Hälfte davon den Vorbereitungskurs besucht hat und die andere Hälfte Kaufleute sind.

Die Aargauer Regierung will mit einem einfacheren Zugang zur Berufsmatur dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Wer nach abgeschlossener Berufsausbildung die Berufsmatur nachholt, kann nämlich anschliessend prüfungsfrei an der Fachhochschule studieren.

Anliegen aus dem Parlament

Mit ihrem Vorschlag nimmt die Regierung ein Anliegen aus dem Parlament auf. Letztes Jahr hatten 36 Grossrätinnen und Grossräte aus allen Fraktionen in einer Motion gefordert, dass allen Berufsleuten der prüfungsfreie Übertritt zur Berufsmatur ermöglicht werden soll.

Die Regierung hatte die Motion damals allerdings abgelehnt und nur als Postulat entgegengenommen. Sie hatte mit rund 120 zusätzlichen Berufsmaturanden und Mehrkosten von 1.8 Millionen Franken pro Jahr gerechnet, was ihr zu teuer war.

Mit der Einschränkung, dass nur Berufsleute mit einem Notenschnitt von 5.0 prüfungsfrei die Berufsmatur machen können, wird es jetzt also billiger. Ob dieser Vorschlag ankommt, zeigt sich in der Vernehmlassung, die bis zum 18. Dezember dauert. Und danach im Parlament, das die Mehrkosten bewilligen muss.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?