Zum Inhalt springen

Header

Video
Comeback von Urs Gredig bei SRF
Aus Glanz & Gloria vom 21.11.2019.
abspielen
Inhalt

Neue Talkshow und News Anchor Urs Gredig kehrt zu SRF zurück

Im kommenden Jahr kehrt Urs Gredig als Gastgeber einer neuen Talkshow zu SRF zurück. Zusätzlich verstärkt er das Moderationsteam von «10vor10». Das Nachrichtenmagazin bekommt damit ein weiteres Gesicht.

Im Jahr 2020 startet SRF 1 mit einer neuen wöchentlichen Talkshow auf dem Sendeplatz am Donnerstagabend um 22.25 Uhr. Gastgeber der Sendung wird Urs Gredig (49), der im Februar 2020 nach zwei Jahren bei CNNMoney Switzerland zu SRF zurückkehrt. Unter Mitarbeit des künftigen Moderators beginnen die Konzeptarbeiten zur neuen Sendung in diesen Tagen. Der Name und der genaue Starttermin der geplanten Talksendung sind noch offen.

Comeback als News Anchor

Mit Einführung der neuen Talkshow bekommt der Donnerstagabend auf SRF 1 eine andere Programmstruktur. Das Wissensmagazin «Einstein» wechselt auf den früheren Sendeplatz um 21.00 Uhr und ersetzt dort die bisher ausgestrahlten dokumentarischen Formate. Das Auslandmagazin «#SRFglobal» bleibt jeden ersten Donnerstag des Monats auf dem angestammten Sendeplatz um 22.25 Uhr im Programm, die neue Talkshow setzt dann aus.

Neben seiner Gastgeberrolle im geplanten Talkformat gibt Urs Gredig bei SRF auch sein Comeback als News Anchor. Der gebürtige Davoser verstärkt künftig das Moderationsteam von «10vor10». Da Susanne Wille zusätzliche Management- und Strategieaufgaben bei SRF übernimmt und Arthur Honegger Produkte im digitalen Bereich entwickelt, wird das Moderationsteam des Nachrichtenmagazins um eine vierte Person ergänzt.

Freude über Rückkehr

Urs Gredig zu seiner Rückkehr zu SRF: «Es hat mir viel Spass gemacht, in den letzten Jahren die Gründung und die erfolgreiche Etablierung von CNNMoney Switzerland mitzugestalten und hautnah mitzuerleben. Nun freue ich mich sehr auf die Rückkehr als Moderator zu SRF und die neuen, spannenden Herausforderungen. Dass ich dabei sowohl das News-Flaggschiff ‘10vor10’ als auch ein neues Talkformat moderieren kann, empfinde ich als grosses Privileg.»

Ich freue mich sehr auf die Rückkehr als Moderator zu SRF und die neuen, spannenden Herausforderungen.
Autor: Urs GredigTalkmaster und News Anchor

Tristan Brenn, Chefredaktor TV: «Mit Urs Gredig kommt ein ausgezeichneter Journalist, Moderator und Kollege zurück zu SRF. In seiner Doppelrolle als Talker und Anchor bei ‘10vor10’ wird er unser Informationsprogramm stärken und wesentlich mitprägen. Ich freue mich riesig.»

Urs Gredig war bereits von 2003 bis 2017 in verschiedenen Funktionen bei SRF tätig. So unter anderem von 2004 bis 2013 als Moderator der «Tagesschau», dabei ab 2007 als Anchor der Hauptausgabe. Danach übernahm er über drei Jahre den TV-Korrespondentenposten in Grossbritannien, bevor er als Stellvertretung für einige Monate Gastgeber beim «Club» war. Ende 2017 wechselte Urs Gredig als Chefredaktor zu CNNMoney Switzerland, wo er zuletzt die Programmleitung ausübte und neue Sendeformate wie den «Executive Talk» entwickelte, den er zurzeit auch selber moderiert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.