Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Karl Lagerfeld ist tot Zum Tod des Modezars

  • Der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist mit 85 Jahren gestorben.
  • Das teilte Chanel am Dienstag in Lagerfelds Geburtsstadt Hamburg mit.
  • Gestern Abend sei der Modeschöpfer notfallmässig ins Spital eingeliefert worden.
  • Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

Weisser Pferdeschwanz, Sonnenbrille, hoher Hemdkragen und fingerlose Handschuhe – Karl Lagerfeld ist mit seinem aristokratischen Look zur Ikone der Modeindustrie geworden.

Der letzte verbliebene Modezar

Zuletzt fehlte er genau da, wo er jedes Mal frenetisch gefeiert wurde – auf dem Laufsteg zum Finale einer Chanel-Show. Die offizielle Begründung: Lagerfeld habe sich müde gefühlt.

In Paris, wo er nach dem Tod von Modeschöpfer Yves Saint-Laurent der letzte noch verbliebene Modezar war, war die Sorge gross. Erst im November hatte er noch die berühmte Festtagsbeleuchtung auf der Pariser Prachtmeile Champs-Élysées eingeweiht.

Ein halbes Jahrhundert für die Mode

In den 50er Jahren steigt Karl Lagerfeld ins Modegeschäft ein. 1963 wird er künstlerischer Direktor des Labels Chloé. 1974 gründet er sein eigenes Unternehmen. 1983 gelingt Lagerfeld sein grösster Karriereschritt: Er wird künstlerischer Direktor von Chanel. Chanel und Lagerfeld werden fortan in einem Atemzug genannt.

Doch der Designer nimmt seine Bedeutung für die Marke nicht so wichtig: «Es geht um das Label, ich als Designer bin nicht so wichtig. Die Geschichte von Chanel ist wie eine Perlenkette – ich bin nur eine der Perlen», sagte Lagerfeld 2005 in einem Interview.

Noch länger entwarf er Damenmode für das italienische Haus Fendi. Zudem brachte er regelmässig Mode unter seinem eigenen Namen heraus. Von 1980 bis 1984 war Lagerfeld zudem als erster Modeschöpfer einer langen Reihe bekannter Namen Gastprofessor der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

Jogginghosen und alte Schildkröten

Legendär waren Lagerfelds Aussprüche. Über seine Haut sagte er: «Ich gehe nicht mehr in die Sonne. Schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Ich will nicht aussehen wie eine alte Schildkröte.» Über seine Ausbildung sagte der Besitzer von 300 000 Büchern: «Ich habe ja im Grunde nie etwas gelernt. Ich habe nicht einmal Abitur gemacht und nix.» Vernichtend war das Urteil des Modezaren über Freizeitkleidung: «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.»

Das Mode-Schwergewicht

In Claudia Schiffer findet Lagerfeld seine grosse Muse. Jahrelang sind das Model und der Designer im Modebusiness ein unzertrennliches Paar.

Claudia Schiffer und Karl Lagerfeld
Legende: Der Meister und seine Muse Karl Lagerfeld mit Supermodel Claudia Schiffer. Reuters

Doch neben dem beruflichen Erfolg muss Lagerfeld in seinem Privatleben auch mit Schicksalsschlägen kämpfen: 1989 stirbt sein Lebenspartner Jacques de Bascher an Aids.

In der Folge nimmt Lagerfeld stetig zu – bis er im Jahr 2000 zu einer radikalen Diät ansetzt. Innerhalb von 13 Monaten nimmt er über 40 Kilogramm ab. Von da an präsentiert er sich äusserst dürr und sorgt immer mal wieder mit Bemerkungen über magersüchtige Models für Negativschlagzeilen.

Der Karriere schadet dies aber nicht. Karl Lagerfeld, der um sein Alter immer ein Geheimnis machte, gilt bis zu seinem Tod als einer der bedeutendsten Modeschöpfern überhaupt und wird aufgrund seines stilbildenden Einflusses auf die internationale Modewelt «König Karl» oder «Modezar» genannt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Ein Genie der Kreativität -ohne Schulbildung wie er selbst oft sagte , hat bewiesen , dass es einzig auf das Talent ankommt . Newton der grosse Englische Physiker sagte einst schon bei seinen Vorlesungen, manches mal habe er das Gefühl er spreche mit den Wänden, denn die echten Talente würden sich selbst bilden . So auch der Mode - Zar Karl Lagerfeld . Nun wird er selbst im Himmel für geschmackvolle Kleidung sorgen :-) möge er in Gottes Paradies eingehen ! Vielen Dank für dein Wirken .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    KL .....wie die meisten Künstler.....ein ungewöhnlicher Mensch der sich für eine längere Zeit hinter einer Sonnebrille versteckt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen