Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Drohne soll Lawinenopfer schneller orten abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus SRF News vom 16.02.2019.
Inhalt

Im Lawinennotfall Eine Drohne soll Leben retten

Bei einer Lawinenverschüttung ist die Zeit der Feind. Die «Powderbee» könnte helfen, Lawinenopfer schneller zu orten.

Die «Powderbee» passt in jeden Rucksack. Im Lawinennotfall genügt ein Knopfdruck. Die Drohne erkennt das Signal des herkömmlichen Lawinenverschüttetensuchgeräts (LVS). Sie fliegt autonom und systematisch über den Lawinenkegel. Durch ihre Landung zeigt sie an, wo sich eine verschüttete Person unter dem Schnee befindet. Die Kameraden können direkt mit der Feinsuche beginnen und schneller zur eigentlichen Rettung übergehen.

Drohne
Legende: «Powderbee» Die Drohne wiegt etwas weniger als 500g und passt in jeden Rucksack. Bluebird Mountain

Entwickelt aus Eigeninteresse

Die Erfinder der Drohne sind begeisterte Schneesportler. In Lawinenkursen lernten sie, wie die konventionelle Kameradenrettung funktioniert. Doch sie waren mit dem Gelernten nicht komplett zufrieden. «Wir zweifelten, ob wir das in einer Stresssituation alles hinkriegen würden. Da kam uns die Idee: Könnte man einen Teil davon nicht automatisieren?», erinnert sich Konstantin Kollar, Mitgründer des Startups.

Legende: Video Konstantin Kollar: «Die Drohne fliegt systematisch, präzise und findet die verschüttete Person schneller als ein Mensch mit dem LVS.» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.02.2019.

Denn die Zeit ist im Notfall der grösste Feind. Die Chance, Verschüttete lebend zu bergen, nimmt nach 15 Minuten rapide ab.

Lawinentote Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
SLF überlebenschance lawine
Legende:Überlebenswahrscheinlichkeit verschütteter Personen.SLF

Pro Jahr kommt es in der Schweiz zu durchschnittlich 119 Lawinenunglücken. 205 Personen werden jährlich von einer Lawine erfasst. 22 Menschen sterben jedes Jahr den weissen Tod. Dies zeigen die Zahlen des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung von 1997 - 2017.

Drei Jahre lang dauerte die Entwicklung des Prototyps. Einen ersten Erfolg konnte das Startup bereits einfliegen. An der grössten Sportartikelmesse Europas gewannen die Gründer den Preis für eine der vielversprechendsten Neuentwicklungen.

Chance und Skepsis

Mögliche Kunden der «Powderbee» sind Schneesportler, die sich abseits der Piste bewegen. Bei Teilnehmern eines Lawinenpräventionskurses in Davos stösst die Drohne zwar auf Interesse, aber auch auf Skepsis. Die Drohne sei eine gute Sache, sie könne Leben retten, meint etwa Teilnehmer Linus-Laurin Niedermann. Fabienne Fuhrmann schätzt es, dass in die Entwicklung neuer Produkte investiert wird. Ruedi Gamper befürchtet allerdings, dass sich Freerider mit einer Drohne im Rucksack in falscher Sicherheit wiegen.

Legende: Video Bergführer Stefan Bodenmann: «Am meisten Zeit verliert man beim Schaufeln, nicht bei der Suche.» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.02.2019.

Bergführer Stefan Bodenmann sieht das Potential, Verschüttete rasch zu orten. Das LVS müsse aber jeder trotzdem beherrschen. Beim Zeitgewinn bleibt er skeptisch: «Das Hauptproblem ist das Ausgraben des Verschütteten. Dort verliere ich am meisten Zeit.»

Drohnen für professionelle Bergrettung

Sicherheitsexperte Ueli Mosimann erfasst die Notfallstatistiken für den Schweizer Alpen-Club SAC. Er bezweifelt, dass Drohnen bald zur Standardausrüstung von Skitourengängern gehören. Es sei ein zusätzliches, empfindliches, technisches Gerät, das man auf den Berg tragen müsste. Dennoch sieht er in der Entwicklung ein grosses Potential: «Für die professionelle Bergrettung ist das sicher das Ding der Zukunft. Die Drohne ist präzis und kann die Suche um einige Minuten verkürzen.»

Legende: Video SAC-Sicherheitsexperte Ueli Mosimann: «Für die profesionelle Bergrettung ist das die Zukunft.» abspielen. Laufzeit 00:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.02.2019.

Zu kaufen gibt es die «Powderbee» noch nicht. Für die serienmässige Herstellung fehlt ein Investor. Die Entwickler hoffen, dass sie übernächste Wintersaison in den Handel kommt. Gleichzeitig tüfteln sie weiter. Ihr Traum: Eine Drohne, die noch während des Lawinenniedergangs aus dem Rucksack katapultiert wird und das Signal des Schneesportlers direkt verfolgt. Trotz aller Euphorie aber warnt Mitgründer Kollar: «Der Grundsatz bleibt trotz Drohne bestehen. Die sicherste Abfahrt ist die, bei der keine Lawine kommt.»

Lawinenpräventionskurse boomen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nicht nur Freeriden und Skitouren boomen, auch die Nachfrage nach Lawinenpräventionskursen steigt. Der Schweizer Alpen-Club SAC organisiert 70 Prozent mehr Ausbildungskurse als noch vor zehn Jahren. Die positive Nachricht dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es noch etliche schwarze Schafe im Tiefschnee gebe. Mehrere Bergführer bestätigen gegenüber SRF: Immer wieder treffe man auf Personen abseits der Piste, die keine Sicherheitsausrüstung bei sich tragen und solche, die zwar alle Tools hätten, diese aber nicht bedienen könnten.

Die Kameradenrettung mit LVS, Sonde und Schaufel muss jeder Skitourengänger beherrschen. Aber das eigentliche A und O des Abenteuers abseits der Piste ist die sorgfältige Planung. Diese beginnt zu Hause, und es gilt verschiedene Risikofaktoren zu beachten: Wie sind die Schnee- und Wetterverhältnisse? Was steht im Lawinenbulletin? Wo möchte ich hin? Wer kommt mit? Wer mehr über die Lawinenprävention lernen möchte, findet unter whiterisk.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster nützliche Informationen. Das Lawinenbulletin, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt Auskunft über die aktuelle Lawinengefahr.

Legende: Video Lawinenrettung neu gedacht – die «Powderbee» abspielen. Laufzeit 05:10 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.