Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Halbzeit bei Macron: Reformen, Gelbwesten und ein Imageproblem abspielen. Laufzeit 06:55 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.06.2019.
Inhalt

Zwei Jahre im Präsidentenamt Macron scheint die Krise überstanden zu haben

Vor zwei Jahren trat Emmanuel Macron an und versprach, Frankreich umfassend zu erneuern. Hat er das auch? Eine Zwischenbilanz.

Was hat Macron bisher erreicht? Der französische Präsident hat im ersten Amtsjahr einige seiner Versprechen aus dem Wahlkampf umgesetzt: Er hat das Arbeitsrecht liberalisiert, die Reichensteuer abgeschafft und eine Bahnreform durchgesetzt – dies gegen entschiedenen Widerstand der Gewerkschaften.

Francois Hollande und Emmanuel Macron
Legende: Die Gesellschaft von Blockaden befreien und die Schwächsten schützen: Hat Macron (r.) zu viel versprochen? Der frisch gewählte Präsident neben seinem Vorgänger Francois Hollande, 2017. Keystone

Seit vergangenem Sommer hat er sich allerdings weitgehend mit Krisenmanagement beschäftigen müssen – etwa, weil ein ehemaliger Mitarbeiter Macrons am 1. Mai auf Demonstranten eingeschlagen hatte. Die soziale Protestbewegung der «Gilets Jaunes» hat Macron gebremst und zu Konzessionen gezwungen. Das hat Auswirkungen auf die Budget-Politik. Dem Präsidenten wird denn auch vorgeworfen, er habe sich mit zehn Milliarden Euro eine Art sozialen Frieden erkauft.

Hat er die Krise ausgestanden? Momentan sieht es danach aus. Die Gelbwesten-Proteste sind abgeklungen, die Kaufkraft hat durch das 10-Milliarden-Paket wieder zugenommen, der französischen Wirtschaft geht es wieder besser. Bei der Europawahl hat Macron zwar das ursprüngliche Ziel verpasst: Das rechte Rassemblement National von Marine Le Pen bleibt die grösste französische Gruppe im EU-Parlament.

Die Partei des Präsidenten hat zwar Wähler auf der linken Seite verloren, dafür hat sie viele enttäuschte Wähler der Republikaner gewonnen. Gewinne und Verluste halten sich in etwa die Waage.

Menschen, einer mit Gelbweste, vor dem Eiffelturm
Legende: Die monatelangen Proteste der Gelbwesten hielten Frankreich in Atem. Im Frühling sind sie langsam abgeklungen. Keystone

Welche Reformprojekte stehen nun an? Auf der Agenda stehen ein Gesetz über künstliche Fortpflanzung oder die lange angekündigte Reform des Gesundheitswesens. Auch eine Sanierung der Notfallmedizin wäre dringend nötig. Fällig ist zudem die Reform des komplizierten Rentensystems.

In all diesen Projekten liegt viel sozialer Sprengstoff. Die Entscheide der Regierung werden wieder zu Konflikten führen und Macron wird nun zeigen müssen, dass er damit besser umgehen kann als im vergangenen Jahr. Der Lackmustest für den Präsidenten wird die Klimapolitik sein: Er will sie ins Zentrum stellen, hat aber bisher wenige Versprechen eingelöst.

Macron zu Besuch in einer Schule
Legende: Macron versucht, sich für die Menschen fassbarer zu machen. Ob ihm dies auch gelingt, wird sich zeigen. Reuters

Konnte der Präsident sein Imageproblem lösen? Macron hat versucht, sich fassbarer zu machen. In der nationalen Debatte hat er gezeigt, dass er auch zuhören und mit Leuten umgehen kann. Aber er zeigt auch, dass er stundenlang über Details referieren kann. Laut französischen Medien will er dieses Bild wieder etwas korrigieren: Er will sich in Zukunft etwas mehr zurücknehmen, dafür sollen der Premierminister und seine Regierung mehr Raum auf der Bühne bekommen.

Die Krise im vergangenen Jahr dürfte den Theoretiker Macron auf den Boden der Realität gebracht haben. Nun wird er sich beherrschen müssen, damit er nicht wieder abhebt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.