Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ist die Terrormiliz Islamischer Staat besiegt?
Aus HeuteMorgen vom 18.02.2019.
abspielen. Laufzeit 07:05 Minuten.
Inhalt

Wie stark ist die Terrormiliz? «Der IS ist nicht geschlagen»

Geht es nach dem von Kurden geführten Militärbündnis «Syrian Democratic Forces» (SDF), das auch von den USA unterstützt wird, steht der IS kurz vor dem Zusammenbruch. US-Präsident Donald Trump verkündete ebenfalls, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kurz vor dem Ende sei. Der IS- und Jihadismus-Kenner Yassin Musharbash sagt: «Der IS bleibt ganz klar eine Bedrohung.»

Yassin Musharbash

Yassin Musharbash

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Yassin Musharbash arbeitet bei der Wochenzeitung «Die Zeit» als Journalist. Er ist Arabist, Autor und IS- und Dschihadismus-Experte.

SRF News: Lässt sich bereits abschliessend sagen, dass die Terrormiliz Islamischer Staat besiegt ist?

Yassin Musharbash: Was sicher richtig ist, dass die Präsenz des Islamischen Staates in Syrien kurz vor dem Ende steht, beziehungsweise er gerade dabei ist, den letzten Rest Territorium in den nächsten Stunden oder Tagen zu verlieren. Was das generell für seine Präsenz im Irak, in Syrien und auf der Welt bedeutet – das ist eine andere Frage.

Die Präsenz des Islamischen Staates in Syrien steht kurz vor dem Ende.

Die letzten Kämpfer der Miliz sollen in der Ortschaft Bagus im Euphrat-Tal eingekesselt sein. Was wissen Sie über die aktuellen Entwicklungen?

Der aktuelle Stand ist, dass einige 100 verbliebene IS-Kämpfer in diesem Dorf ausharren. Allerdings haben sie sich mehrere 100 Zivilisten als menschliche Schutzschilde verschafft. Sie haben ausserdem möglicherweise einige westliche Geiseln. Das alles bedeutet, dass die «Syrian Democratic Forces» und die Spezialkräfte der USA sowie Grossbritanniens nicht ohne Weiteres gegen den IS militärisch vorgehen können, wie sie das gerne würden. Deshalb zieht sich das Ganze noch ein hin. Es ist aber eine Frage der Zeit, bis dieses Dorf dem IS abgenommen wird.

Der IS ist also klar geschwächt; die oberste Führung aber soll sich in den Irak abgesetzt haben. Was bedeutet das?

Der IS bleibt ganz klar eine Bedrohung – auch auf Jahre hinaus. Es ist egal, mit welchem IS-Experten im Nahen Osten, in Syrien oder im Irak Sie sprechen, es gibt nur eine Ansicht und die lautet: Der IS ist nicht geschlagen; er verwandelt sich gerade in eine Untergrundorganisation, eine Guerillatruppe zurück, die mit gezielten Anschlägen weiterhin für Destabilisierung sorgen wird. Das kennt der IS schon. Das hat er früher schon getan, wenn er in der Defensive war. Ob er ein Comeback in der Form, wie wir ihn jetzt zuletzt erlebt haben, schafft, wird hauptsächlich davon abhängen, wie unzufrieden vor allem die sunnitischen Muslime im Irak in den kommenden Jahren sein werden. Denn das ist sein Rekrutierungspool, um möglicherweise und schlimmstenfalls wieder zu der Grösse anzuschwellen, die er eben in den letzten Jahren hatte.

Das kennt der IS schon; das hat er früher schon getan, wenn er in der Defensive war.

Ein Sprecher des Militärbündnisses SDF sagte kürzlich, um den IS zu besiegen, sei in Syrien eine politische Lösung notwendig. Was meint er damit?

So, wie ich ihn interpretiere, meint er damit, dass man darauf achten muss, dass sich nun in Syrien, wo man den IS nun kleinbekommen hat, keine Taschen, Ortschaften und Landstriche bilden, in denen niemand irgendeine Art von Kontrolle ausübt. Denn sobald sich dort ein Vakuum ergibt, wird sich das der IS zu Nutze machen und ein Präsenz aufzubauen versuchen. Im Irak ist das ebenso wichtig: Auch dort brauchen wir eine politische Lösung, die den IS eindämmt. Nur wenn die Sunniten im Irak mit dem Staat und der Regierung versöhnt werden können, kann man dem IS die Rekrutierungsmöglichkeiten abschneiden.

Heisst das konkret: Nur mithilfe des Westens namentlich den USA, aber auch Grossbritannien und Frankreich kann die Terrormiliz definitiv besiegt werden?

Ich würde sagen, dass es im Irak vor allem eine Aufgabe der Irakis selber ist. In Syrien ist es zumindest besser, wenn bis auf Weiteres auch Kräfte von aussen dabei mithelfen. In Syrien liegen die Dinge um Einiges komplizierter: Die Anzahl der Akteure ist gross und eine Zentralregierung, die legitimiert und in der Lage wäre, zu verhindern, dass der IS sich weiter ausbreitet, gibt es nicht. Zudem sind die Kurden durch den Kampf gegen den IS extrem geschwächt und brauchen Unterstützung.

Und im Irak?

Da ist es eine Frage des politischen Prozesses und des Wiederaufbaues der verheerten Regionen. Seit der Befreiung der ehemaligen IS-Hochburg Mossuls vor über einem Jahr sieht man, wie schwer das ist. Die Menschen, die dort unter IS-Herrschaft gelebt haben, sollen merken, dass sie befreit wurden und dass es besser als vorher geht. Die schiitischen irakischen Milizen, die im Kampf gegen den IS eine wichtige Rolle gespielt haben, sind allerdings dabei, ihr Prestige zu verspielen, in dem sie sich den Sunniten gegenüber an manchen Orten als Besatzungsmacht aufspielen. Das führt zu Spannungen und diese kann der IS schlimmstenfalls für seine Zwecke ausnutzen. Da muss man der irakischen Regierung helfen, die Versöhnungs- und Aufbauarbeit voranzutreiben.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Karte Syrien
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Der IS ist eine Idee, eine Ideologie - und diese ist in den Köpfen der Menschen. Das ist schwierig zu bekämpfen. Man sollte sich überlegen, welche Ursachen zur Verfestigung solcher Ideen beigetragen haben. Vielleicht ist "der Krieg gegen den Terror", der seit 9/11 in vielen Ländern geführt wird einer der Gründe???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Dieser IS wird in verschiedenen Formen weiter bestehen und wahrscheinlich findet dieser auch immer wieder in bestimmten Kreisen mit Leichtigkeit seine Unterstützung und Unterstützer. Selbst in der Schweiz dürfte sich da ein "Ruhe-Raum" oder heimliche Unterstützungen geben. - Man wird von asymmetrischen Kriegsführungen ausgehen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond  (Egalite)
      Noe, die "neutrale" Schweiz hat den IS mit Sondergesetz diskriminiert. Dafuer werden die Terroristen von anderen, gar von der UNO "anerkannten" Terrororganistionen bis hin zu Fluchtburg und logistischer und finanzieller Basis und Verkehrsstoerungen, Landfriesensbruch mit Totem und Geiselnahme beguenstigt, statt nahtlos in U-Haft, Strafhaft und Ausschaffung, freiwilliger Ausreise oder Internierung genommen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Der militärische Erfolg des IS war nur dank der Ex-Offiziere von Saddam Hussein und deren Beziehungsnetz (Finanzierung) möglich. Insofern muss, wer den IS wirklich beseitigen will und die Region befrieden will, zwingend der Sunnitischen Minderheit im Irak dieselben Rechte wie der Schiitischen Mehrheit einräumen. Dann bleiben effektiv nur noch ein Hippiecamp voller Fanatiker, Diebe und Verbrechern übrig, die sich dann selbst auflösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      Verdeckt müssen da noch ganz andere Kräfte und hinterhältig gestrickte global-politische Interessen dahintergesteckt sein. Wieso konnte (liess man) IS mehrere Jahren wüten, und dann ist er innert Monaten in sich zusammengebrochen. Das waren mehr wie Zufälle und eigenes militärisches Unvermögen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Zehner: Sie können natürlich immer an Verschwörungstheorien glauben. Der IS bestand aus bestens trainierten Soldaten und Offizieren, die über langjährige Kriegserfahrung verfügten. Bis man dem Herr wird, dauert das seine Zeit. Die Deutschen wüteten im 2. Weltkrieg auch jahrelang. Doch zwischen der Landung der Alliierten in der Normandie (6. Juni 1944) und Kapitulation (8. Mai 1945) verging kein Jahr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen