Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Warnung an Griechenland US-Aussenminister kritisiert Freigabe von iranischem Öltanker

  • Der amerikanische Aussenminister Mike Pompeo hat die Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers kritisiert.
  • Pompeo warnte, die iranischen Revolutionsgarden könnten von der Ladung des Tankers finanziell profitieren.
  • Der Öltanker ist derzeit unterwegs in Richtung griechische Hafenstadt Kalamata. Die USA warnten die Regierung Griechenlands vor strafrechtlichen Folgen, sollte sie den Tanker unterstützen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Zwischenfall in der Strasse von Hormus abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.07.2019.

Der Entscheid zur Freigabe des Tankers sei «sehr bedauerlich», sagte Pompeo im Fernseh-Sender Fox News. Sollte der Iran aus der Ladung Profit schlagen, hätten die Revolutionsgarden «mehr Geld, mehr Vermögen und mehr Ressourcen, um ihre Terror-Aktionen fortzusetzen».

Die USA hatten von Gibraltar vergeblich verlangt, den inzwischen in «Adrian Darya-1» umbenannten Tanker dauerhaft zu beschlagnahmen. Der Supertanker stach daraufhin am Sonntagabend in See.

Warnung an Griechenland

Nach der Abfahrt vor Gibraltar steuerte er in Richtung der Hafenstadt Kalamata in Griechenland. Ein Vertreter des US-Aussenministeriums teilte mit, dass man der Regierung in Athen eine «deutliche Position» vermittelt habe, den Tanker nicht zu unterstützen.

Karte von Gibraltar.
Legende: In Gibraltar war der Öltanker seit dem 4. Juli festgehalten worden. SRF

Gibraltars Behörden hatten den Tanker, der damals noch unter dem Namen «Grace 1» unterwegs war, am 4. Juli mit Unterstützung britischer Spezialeinheiten aufgebracht.

Diplomatischer Sieg für Iran

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Iran wurde die Freisetzung des Supertankers als grosser diplomatischer Sieg gefeiert. Nicht nur gegenüber London, sondern vor allem gegenüber dem Erzfeind USA und Präsident Donald Trump. Ohnehin vermutet Teheran, dass Washington hinter der Festsetzung steckte.

Neben dem diplomatischen gibt es jedoch auch einen militärischen Aspekt. Die iranischen Revolutionsgarden haben mit dem Stopp des britischen Tankers gezeigt, dass sie im Persischen Golf und in der Strasse von Hormus das Sagen haben.

Zudem konnten sie genau das umsetzen, womit Präsident Ruhani schon mehrmals gedroht hatte: «Falls eines Tages die USA wirklich den iranischen Ölexport blockieren sollten, dann wird überhaupt kein Öl mehr am Persischen Golf exportiert.»

Nach britischen Angaben sollte der Tanker iranisches Erdöl an Syrien liefern, was gegen EU-Sanktionen verstossen hätte. Am Donnerstag gab das Oberste Gericht Gibraltars den Tanker frei. Der Regierung in Gibraltar zufolge hatte der Iran zugesichert, das Öl nicht nach Syrien zu liefern.

Will London US-Strategie nicht übernehmen?

Die US-Regierung verlangte daraufhin am Freitag eine dauerhafte Beschlagnahmung des Tankers. Gibraltar wies die US-Forderung aber zurück. Die US-Sanktionen gegen den Iran seien in der EU nicht anwendbar, erklärten die Behörden.

Dass die Regierung in Gibraltar dem Drängen aus den USA nicht nachgab, wird als Zeichen gewertet, dass London nicht bereit ist, die US-Strategie des «maximalen Drucks» auf Teheran zu übernehmen. Und das, obwohl Grossbritannien im Falle eines möglichen ungeordneten EU-Austritts am 31. Oktober auf den raschen Abschluss eines Freihandelsabkommens mit Washington hofft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Ausgerechnet die USA werfen Griechenland vor indirekt die Terroristen zu unterstützen und drohten mit strafrechtlichen Folgen! Dieselbe USA, die diese ganzen Terroristen aufgebaut und jahrelang finanziell unterstützt hatten ( ist es wirklich vorbei?) Der Weltpolizist, der die Spielregeln bestimmt, wie er spielen will. Amerika FIRST ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Herr Trump, können Sie endlich aufhören, sich in europäische Angelegenheiten einzumischen? Ich weiß, Sie brauchen Publicity, um sich eine minimale Wahlchance zu bewahren; aber irgendwann wird es wohl sogar Ihrer Stammwählerschaft zu viel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von max baumann  (phönix)
      Was heisst einmischen ? Es ist typisch für diesen Terror-Staat ! Drohen mit Sanktionen oder militärischem Eingreifen wenn die die " Bitte " nicht erfüllt wird ! Dreimal darf man raten, weshalb die Amis mehrere Hundert Militärbasen auf der Welt unterhalten !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Wenn diese US-Regierung eines wirklich bestens kann, dann ist es den weltweiten Antiamerikanismus zu befeuern, wie keine zuvor! Vielleicht wächst der Unmut gegenüber den Amis, bei einer Wiederwahl des Zampano, noch mehr. Dänemark z.B., könnte vielleicht den US-Stützpunkt auf Grönland nicht mehr dulden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Die Dänen sehen es nicht ungern, die US-Stützpunkte da zu haben. Und meiner Meinung nach sollten die USA inskünftig viel härter auftreten und auch all jenen die sich dem Antiamerikanismus hingeben akkurat entgegen treten. Das wäre schon längst angesagt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Mhm. Deshalb will Trump ja wohl Grönland käuflich erwerben. (Frage der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen: "Dürfte ich Sie nach Ihrem Budget fragen?" – Anwort von Donald Trump: "Acht-nüünzg!")
      Ablehnen den Kommentar ablehnen