Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Flüchten oder bleiben? Das Dilemma der Venezolaner abspielen. Laufzeit 08:17 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.02.2019.
Inhalt

Venezuela-Krise Mit Flipflops über den «Berg des Todes»

Während des Säbelrasselns um Venezuela ist die Not im Land weiter gross. Tausende fliehen jeden Tag nach Kolumbien..

Legende: Video Aus dem Archiv: In Cúcuta stapeln sich Hilfsgüter für Venezuela abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.02.2019.

Seit zwanzig Stunden haben die sechs Freunde nicht geschlafen. Gemeinsam wollen sie sich durchschlagen bis in die kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, mehr als 550 Kilometer von der venezolanischen Grenze entfernt.

Sie suchen ein besseres Leben und Arbeit. Alejandra hat ihre 8-jährige Tochter zurückgelassen, bei ihrer behinderten Schwester. Rubén muss so schnell wie möglich Geld verdienen: «Meine Tochter hat Epilepsie. In Venezuela gibt es keine Medikamente mehr.»

Maduro schliesst Grenze zu Brasilien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Konflikt um die humanitäre Hilfe für Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro die Schliessung der Grenze zum Nachbarland Brasilien angeordnet. «Ab heute bleibt die Grenze zu Brasilien geschlossen», sagte der Präsident am Donnerstag bei einer Sitzung mit ranghohen Militärs.

Zuvor hatte die sozialistische Regierung bereits die Grenze zu den niederländischen Karibikinseln Curaçao, Aruba und Bonaire geschlossen.

Hoffnung auf Hilfe von aussen

Stundenlang laufen sie am Rand einer Schnellstrasse, ohne Geld in der Tasche, im prallen Sonnenlicht, mit Kleinkindern auf den Armen. Rachel trägt Flipflops mit Socken. Keine geeignete Ausrüstung, um das bis zu 4000 m hohe Hochland des Páramo de Berlín zu durchqueren – unter Migranten auch als «Montaña de la Muerte», als Berg des Todes, bekannt. Die meisten kommen aus tropischem Klima, haben nicht einmal Pullover.

Täglich kommen Tausende Venezolaner über die Grenze in das kolumbianische Cúcuta. In diesen Tagen sind es besonders viele: Sie fürchten, die Grenze könnte geschlossen werden, falls der Konflikt zwischen der Regierung von Nicolás Maduro und der Opposition, die von den USA unterstützt wird, eskaliert.

An der Grenze lagern tonnenweise Hilfsgüter, angeliefert von US-Militärfliegern. Nicolás Maduro weigert sich, die Lieferungen ins Land zu lassen. Denn sie wurden organisiert von der Opposition, die Maduro nicht mehr als Staatsoberhaupt anerkennt und einen eigenen Präsidenten stellt.

Die Hilfen sind umstritten. Organisationen wie das Rote Kreuz, Oxfam oder Save the Children haben sich bisher nicht bereit erklärt, bei der Verteilung der Güter zu helfen. Sie verweisen darauf, dass humanitäre Hilfe nicht an politische Ziele geknüpft und als Druckmittel eingesetzt werden sollte. Doch die meistern der Migranten hoffen, dass die Hilfen bald nach Venezuela gelangen.

Kartenansicht von nördlichen Teil Südamerikas. Im Westen Kolumbien, im Osten Venezuela. In der Mitte an der Grenze ist die Stadt Cucuta markiert.
Legende: Seit Wochen warten im kolumbianischen Cúcuta US-Hilfsgüter auf Weitertransport nach Venezuela. SRF

Die Grenzstadt Cúcuta platzt aus allen Nähten. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, das Spital überlastet. 2018 waren fast die Hälfte aller Neugeborenen Venezolaner. Die Stadt hat den Notstand ausgerufen. Einige Gemeinderäte sind zudem besorgt, dass man plötzlich im Mittelpunkt eines internationalen Konflikts stehen könnte.Die venezolanische Opposition wirbt dafür, am Samstag in einer «menschlichen Lawine» die Hilfslieferungen ins Land zu bringen. Eine gewagte Strategie.

Was macht das Militär?

Cúcuta war auch die erste Anlaufstelle für Unteroffizier Harry José Solano. Er war im Januar an einem Aufstand beteiligt: Mehrere Dutzend Soldaten wollten Nicolás Maduro aus dem Präsidentenpalast jagen. Der Plan scheiterte, die meisten Soldaten wurden gefangen genommen. Solano konnte fliehen.

Auf seiner Flucht beobachtete er das Unfassbare, erzählt Solano, sichtlich gerührt: «Ich kam in Militärkontrollen, die Soldaten erkannten mich. Statt mich zu verhaften, gaben sie mir zu essen und Geld. Obwohl Soldaten mit Prämien wie einem Auto oder einem Haus bedacht werden, im Fall von bedeutenden Verhaftungen.»

Solano ist überzeugt: Im Militär stehen nur noch die Generäle hinter Maduro. «Ich hoffe, die Soldaten trauen sich zu rebellieren». Doch genau das, was er zu berichten hat, könnte sie davon abhalten: Solanos Frau, Schwiegermutter und sein Cousin wurden – so berichtet es Solano – nach dem Militäraufstand verhaftet und gefoltert. Von dem Cousin fehle jede Spur.

Der Machtkampf um Venezuela geht in eine entscheidende Phase. Wie er ausgeht, liegt zu einem grossen Teil in der Hand der Armee.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller (Note)
    Nun ich bringe dem IKRK auch noch am meisten Vertrauen von allen Institutionen entgegen. Aber es wird ja vielleicht einen guten Grund geben, warum das IKRK sich weigert diese Güter weiterzuleiten. Ich kenne die Details der Verträge die mit solchen Lieferungen jeweils verbunden sind leider nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Forderung an Herr Peter Maurer Präsident des IKRK ehemals Schweizer Diplomat und nun in der Pflicht die blockierten Hilfslieferungen egal woher die auch kommen mögen, unverzüglich entgegen zu nehmen und an die betroffenen Hilfesuchenden in Venezuela zu leiten. Die erfolgt ohne Rücksicht auf die Interessen Maduros, der USA, Chinas oder sonst irgend einer Institution. Der Bundesrat sei zu ermahnen, Herrn Maurer an seine Pflichten als Präsident des IKRK's zu erinnern & den Sinn und Zweck des IKRKs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Das Rote Kreuz hat die Hilfsgüter entgegen zu nehmen, egal woher die auch stammen mögen und die verdammte Verpflichtung diese auch den Hilfesuchenden zukommen zu lassen. - Darin kann man keine politische Verknüpfung binden oder geltend machen. - Was da das IKRK offenbar macht, ist ja gerade eine unzulässige Parteinahme und sicherlich nicht im Sinne des Gründers. Ist da eigentlich immer noch Herr Kellenberger in Genf zuständig im IKRK ? Wenn so, sollte man es ihn wissen lassen, dass er da...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen