Zum Inhalt springen

Header

Video
Trumps Staatsbesuch in Grossbritannien ist umstritten
Aus Tagesschau vom 03.06.2019.
abspielen
Inhalt

US-Präsident besucht London Trump sorgt für Unmut – noch bevor er in Grossbritannien ist

Der Gast sorgte bereits für Unruhe, bevor er überhaupt einen Fuss auf britischen Boden gesetzt hat. In einem Exklusiv-Interview mit der britischen Boulevard-Zeitung «The Sun» erklärte Donald Trump seinen Gastgebern, wie man den Brexit lösen müsste: Nötigenfalls ohne Deal und mit dem Rechtspopulisten Nigel Farage am Verhandlungstisch in Brüssel.

Ebenso hat er seine Sympathien für Brexit-Hardliner Boris Johnson als neuen britischen Premierminister und Nachfolger von Theresa May deutlich gemacht. Solch ungefragte Ratschläge entsprechen nicht dem üblichen Protokoll eines Staatsbesuchs und sorgen in Grossbritannien entsprechend für scharfe Reaktionen.

Die Freundschaft schon mehrfach strapaziert

Grossbritannien und Amerika sind historisch, sprachlich und wirtschaftlich eng miteinander verbunden. Den roten Teppich für einen US-Präsidenten auszurollen, ist deshalb eigentlich diplomatische Routine. Donald Trump hat die Freundschaft zwischen den beiden Ländern während seiner Amtszeit jedoch schon mehrfach strapaziert.

Nach den Terroranschlägen in London bezeichnete er den Bürgermeister von London via Twitter mehr oder weniger als unfähig. Bei seinem letzten Besuch in London beleidigte er Theresa May, indem er in einem Interview sagte, Boris Johnson wäre wohl der bessere Premierminister. Viele Britinnen und Briten sind aus diesen Erfahrungen der Meinung, dass man Donald Trump eher auf Distanz halten und nicht zu einem Galadinner mit der Königin einladen sollte.

Ungünstiger Zeitpunkt für Gespräche

Viele zweifeln zudem am Sinn dieses Besuchs. Laut dem US-Botschafter in London, Woody Johnson, möchte Donald Trump der britischen Regierung einen äusserst vorteilhaften Freihandelsvertrag schmackhaft machen. Mit einer Premierministerin, die nur noch kurze Zeit im Amt verweilt und einem Parlament, das in der Brexit-Frage immer noch völlig gespalten ist, erscheint der Moment für solche Sondierungsgespräche nicht besonders günstig.

Der pompöse Aufwand, mit dem Donald Trump in den kommenden drei Tagen empfangen wird, darf deshalb nicht über die Kratzer hinwegtäuschen, welche die Beziehung der beiden Länder in den vergangenen Jahren erlitten hat. Der US-Präsident wird aus diesem Grund auch einige Massenproteste ertragen müssen. Ebenso die Absage, im britischen Parlament sprechen zu dürfen. Als Staatsgast in Westminster eine Rede halten zu dürfen, sei «eine verdiente Ehre und kein Recht», begründete John Bercow, der Sprecher des Unterhauses, seinen Entscheid.

Patrik Wülser

Patrik Wülser

Leiter Auslandredaktion und künftiger Grossbritannien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrik Wülser ist Leiter der Auslandredaktion von Radio SRF. Per Ende Jahr wechselt er nach London und arbeitet dort als Grossbritannien-Korrespondent für SRF. Wülser war von 2011 bis 2017 Afrikakorrespondent und lebte mit seiner Familie in Nairobi.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Zuckermann  (azu)
    Trump möchte laut Artike also GB "einen äusserst vorteilhaften Freihandelsvertrag schmackhaft machen"... also bei so einem Typen sollte man schon kapieren auf wesen Seite die Vorteile fallen sollten. Zweitens: Aussert der CH + GB sind alle anderen Europäischen Länder in der EU gebunden. Es ist wohl allen klar was die Strategie dahinter ist. Die EU dividieren. Weil Trump anscheinen nur bei "unterlegenen" Ländern mit seinen abstrusen Forderungen durch kommt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Frei  (Peter Frei)
      Zuckermann. Was verbreiten Sie den da für Falschmeldungen mit: " Aussert der CH + GB sind alle anderen Europäischen Länder in der EU gebunden. " ? Europa hat 47 Ländern, davon sind nur 27 in der EU! Und Trump wolle die EU dividieren ist der Witz des Tages, die EU hat sich bereits selbst dividiert - völlig ohne Trump -mit linksgrüner Ideologie und der sich dagegen wehrenden rechten "Populisten" und völliger Entscheidungsunfähigkeit der EU-Technokraten und Regierungschefs Reformen durchzuführen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Vielleicht keine schlechte Idee, Trump vom Galadinner mit Lisbeth fernzuhalten, dort würden enorm viele Fettnäpfchen herumstehen :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steven Hill  (LevelsHint)
    Jegliche Verhandlungen oder Gespräche mit dieser Person gehören eingestellt. Es muss klar gemacht werden, dass sein Verhalten in der Position, die er innehat weder angemessen noch akzeptierbar ist. Warum er nicht schon längstens aufgrund schwerwiegeneder Unzurechnungsfähigkeit seines Amtes enthoben worden ist ist mir ein Rätsel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Sagt ihnen das Wort Demokratie etwas?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Gegenfrage: Sagen Ihnen Demokratur und Präkariat etwas?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen