Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Heftige Explosion in Paris abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.01.2019.
Inhalt

Unglück in Paris Gasexplosion fordert vier Menschenleben

  • Durch die Explosion in einer Bäckerei in der Rue de Trévise in Paris sind zwei Feuerwehrleute und zwei Frauen ums Leben gekommen.
  • Knapp 50 Menschen wurden verletzt, 10 Menschen schwer.
  • Die Ursache ist noch unklar. Ermittler gehen derzeit dem Verdacht nach, dass ein Gasleck die Explosion verursacht haben könnte.

Die eine Frau, eine Spanierin, sei im Spital gestorben, hiess es aus dem spanischen Aussenministerium. Demnach war die Frau mit ihrem Mann auf Urlaub in der französischen Hauptstadt.

Unten den Trümmern wurde zudem die Leiche einer Frau gefunden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Explosion hat sich laut der Polizei gegen 9 Uhr im 9. Bezirk ereignet, rund einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper.

Die Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute waren laut Innenminister im Einsatz.

Rauch drang aus dem Gebäude. Mehrere Glasscheiben in der Umgebung seien durch die Wucht der Explosion zerstört worden, berichten Medien.

Auf der Strasse lagen Trümmerteile, der untere Teil eines Gebäudes ist verwüstet und stand in Flammen. Auch geparkte Autos wurden durch die Explosion beschädigt. Rettungskräfte versorgten die Verletzten.

Über Leiter aus Wohnung geborgen

«Ich schlief und wurde von der Erschütterung geweckt», berichtete Claire Sallavuard. Sie wohnt im Gebäude in der Rue de Trévise, in dem sich die Explosion ereignete. «Alle Fenster der Wohnung explodierten, alle offenen Türen sprangen aus den Angeln. Um aus dem Zimmer zu kommen, musste ich über die Tür laufen, die Kinder waren in Panik, weil sie nicht aus ihrem Zimmer kamen.» Die Feuerwehr brachte die Familie schliesslich über eine Leiter in Sicherheit.

Legende: Video Castaner: «Zwei Feuerwehrleute sind gestorben» abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.01.2019.

Ein Anwohner aus einem nahe gelegenen Haus sagte dem TV-Sender BFMTV: «Ich habe gespürt, wie mein Haus für eine oder zwei Sekunden in seinen Grundfesten schwankte.» Das 9. Arrondissement ist ein belebtes Wohn- und Geschäftsviertel.

Das Rathaus des neunten Bezirks will den Betroffenen der Explosion offenbar Hilfe bieten und twittert: «Die Bewohner können ins Rathaus kommen.»

Die Explosion ereignete sich in der französischen Hauptstadt in der Nähe der Rue de Trévise.
Legende: Die Explosion ereignete sich in der französischen Hauptstadt in der Nähe der Rue de Trévise. SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Kann man überhaupt noch problemlos nach Paris reisen und dort in vollen Zügen die wunderbare Stadt geniessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      Natürlich! Es ist halt eine nötige Eigenart der Medien, das Ausserordentliche zu vermelden. Und zumeist ist das Negative das Aussergewöhnliche (zum Glück!). Das Gewöhnliche hingegen ist von wenig Interesse. Oder möchten Sie hier lesen, dass gestern in XY alles wie gewohnt ruhig war und nichts Spezielles passierte? Dass heute nirgendwo in der Schweiz ein Zug entgleiste? So wären die Medien ziemlich langweilig. Auch in Paris aber dominiert trotz allem täglich das Gewöhnliche. Also nichts wie hin!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen