Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Päpstliches Ständchen mit Pilgern (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.01.2019.
Inhalt

Papst beim Weltjugendtag «Kirche hat Schreie nicht gehört»

  • Papst Franziskus macht in Panama keinen Hehl daraus, dass die Kirche in einer schweren Krise steckt.
  • Er zeichnet ein Bild der Orientierungslosigkeit und Überforderung. Ein Grund: der Missbrauchsskandal.

Die Schwere des Missbrauchsskandals hat die katholische Kirche nach Ansicht von Papst Franziskus gelähmt.

«Hoffnungsmüdigkeit»

«Die Hoffnungsmüdigkeit kommt von der Feststellung, dass die Kirche durch ihre Sünde verwundet ist und dass sie viele Male die zahlreichen Schreie nicht zu hören vermochte», sagte das Katholiken-Oberhaupt am Samstag während eines Gottesdienstes vor Priestern, Ordensleuten und Laien.

Franziskus sprach das Thema Missbrauch in seiner Predigt zwar nicht ausdrücklich an. Seine Aussage passt aber zu dem, was er in den vergangenen Monaten immer wieder beklagt hatte: dass in der Vergangenheit Fälle von sexuellem Missbrauch nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit behandelt worden seien.

In mehreren Ländern, darunter in den USA und in Chile, steckt die Kirche wegen Vergehen von Geistlichen und Vertuschung der Taten in einer schweren Vertrauenskrise. Ende Februar gibt es zu dem Thema einen Gipfel der Bischöfe im Vatikan.

«Subtile Art von Müdigkeit»

Der Papst zeichnete das Bild einer orientierungslosen Kirche: Priester, Ordensleute und Mitglieder von Laienbewegungen stünden vielfach unter Druck. Seit einiger Zeit habe sich eine «subtile Art von Müdigkeit eingeschlichen», die es unmöglich erscheinen lasse, in die Zukunft zu blicken. «Es ist, als wäre alles verschwommen. (...) Es ist eine lähmende Müdigkeit. Sie beginnt damit, dass wir vorausschauend nicht wissen, wie wir angesichts der Intensität und der Ungewissheit des Wandels, den wir als Gesellschaft durchmachen, reagieren sollen», sagte das Kirchenoberhaupt.

Er warnte die Priester, Ordensleute und Laien davor, in diesem Gemütszustand zu verharren. Stattdessen rief er zur Erneuerung auf und dazu, Wege zu finden, wie die Kirche ihren Platz in der Gesellschaft auch heutzutage verteidigen kann.

Zweifeln und Unsicherheiten trotzen

In einer weiteren Ansprache ermunterte der Pontifex die Gläubigen, sich trotz Zweifeln, Schwierigkeiten und Unsicherheiten einzubringen und Risiken einzugehen.

Der Argentinier lobte dabei ein Ehepaar aus Panama für seinen Entscheid gegen eine Abtreibung, obwohl bereits vor der Geburt klar gewesen sei, dass die Tochter mit einem Down-Syndrom auf die Welt kommen würde. «Das Leben annehmen kann auch bedeuten, all das willkommen zu heissen, was nicht vollkommen, was nicht rein noch gefiltert, aber deswegen nicht weniger liebenswert ist», sagte der Papst.

Zahl der Pilger nach unten korrigiert

Der Besuch von Papst Franziskus in dem mittelamerikanischen Land neigt sich dem Ende zu. Am Abend (Ortszeit) wollte er eine Gebetswache mit jungen Gläubigen halten. Der traditionelle Akt gilt als Höhepunkt der Weltjugendtage, die alle zwei bis drei Jahre an wechselnden Orten stattfinden.

Die Zahl der offiziell registrierten Pilger war mehrmals deutlich nach unten korrigiert worden. Am Samstag war von rund 87'000 die Rede. Bei der Abschlussmesse am Sonntag werden mehrere Staatsoberhäupter aus der Region erwartet, darunter aus Costa Rica, Guatemala, Kolumbien und Honduras.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    «Kirche hat Schreie nicht gehört».... nach demMoto der drei Affen" Nichts hoehren, nichts sehen, nichts sagen...
    Die Saurier sind ausgestorben, wann passiert das mit dieser skurilen Religion...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Lesen Sie auf https://www.nzz.ch/feuilleton/der-papst-der-paradoxe-ld.1432573 über das widersprüchliche Verhalten des Papstes der Armen, Franziskus. dann gehen Ihnen die Augen auf. Auffallend die Bemerkung darin: Damit, dass der Papst statt der pompösen päpstlichen Wohnung eine bescheidene Wohnung vorzieht, ist den Armen nicht geholfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Ich frage mich schon lange, warum ist die katholische Kirche in der ganzen Welt verteilt?
    Auch in Länder in denen bereits eine gute Religion herrscht, ein glaube an den" EINEN GOTT" ?
    Meine unbefriedigende Antwort, dass sie mehrheitsfähig ist>?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber (SeDem)
      Es ist das Erbe einer bisweilen brutalen Missionierung über Jahrhunderte hinweg, die besondere Sorgfalt darauf legte, andere andere Religionen und zuvor bestehende Kulturen auszurotten. Die Botschaft: Wer überleben will, für den gibt es nur die Unterwerfung unter den Papst. Weltgegenden, wo keine „katholische“ Kolonialmacht den Missionaren den Weg freigeschossen hat, kennen auch keinen Katholizismus. Das hat mit „Mehrheitsfähigkeit“ nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen