Zum Inhalt springen

Header

Video
So reagiert Russland auf den Wada-Entscheid
Aus SRF News vom 09.12.2019.
abspielen
Inhalt

Olympia-Sperre für Russland Russische Vertuschungspolitik ist am Ende

So absehbar wie der heutige Entscheid der Wada, Russland für vier Jahre von grossen Sportanlässen zu sperren, so absehbar war auch die Reaktion von Vertretern der russischen Politik. Sie erklärten, man werden den Entscheid anfechten. Damit kann die politische Elite des Landes eine unangenehme Realität noch für mehrere Wochen weiter vor sich herschieben, doch sie erweisen damit vorallem dem Nachwuchs im russischen Sport einen Bärendienst.

Athleten als Geiseln

Der Direktor der russischen Antidopingagentur, Juri Ganus, traf mit seinen Worten ins Schwarze, als er im Vorfeld des Entscheids erklärte, dass die russischen Athletinnen und Athleten zu Geiseln der Sportfunktionäre geworden seien. Auf diese seltene Stimme der Vernunft unter der neuen Leitung der Antidopingagentur scheint man in Russland an höchster Stelle nicht hören zu wollen. Stattdessen lässt man weiter wertvolle Zeit verstreichen, die dringend dafür eingesetzt werden sollte, das angerichtete Chaos aufzuarbeiten.

Video
Russland vier Jahre gesperrt
Aus Tagesschau vom 09.12.2019.
abspielen

Unfreiwillig offenbart der russische Präsident Wladimir Putin eine seiner grössten Schwächen: Unter ihm gilt es im Kreml als Schwäche, eigene Fehler einzugestehen. Die Unfehlbarkeit staatlicher Behörden wird zur Doktrin, die blind weitergezogen wird, auch wenn die Beweislast so erdrückend ist, dass selbst das Internationale Olympische Komitee sich von Russland hinter den Kulissen nicht umstimmen lässt.

Unter den Fittichen des Kremls

Jene, unter deren Verantwortung das staatliche Dopingprogramm durchgeführt wurde und die eine Aufarbeitung aktiv verhindert haben, müssen kaum Konsequenzen fürchten. So ist der ehemalige Sportminister, der während den Olympischen Winterspielen in Sotschi im Amt war, Witali Mutko, von Putin persönlich zum stellvertretenden Vorsitzenden der russischen Regierung wegbefördert worden. Ein unmissverständliches Zeichen an all jene im Land, die sich fragten, ob der Präsident die mitverantwortlichen Sportfunktionäre weiterhin schützen wird.

Die russischen Sportverbände, die nun beklagen, sie würden zu einem Opfer der Politik, liegen richtig. Doch die Verantwortung muss Russland bei sich selbst suchen. Dafür fehlt es der Politik im grössten Land der Welt an Grösse.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR.

Video
Die Chronologie des russischen Dopingskandals
Aus Sport-Clip vom 09.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.