Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio In Berlin braut sich etwas zusammen abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 31.05.2019.
Inhalt

Nach den Europawahlen Schicksalstage für die SPD und ihre Chefin Nahles

Im Moment ist alles noch gleich. Die Sonne scheint, die Touristen radeln durch das sommerliche Berlin, der Reichstag ist verwaist. Doch vielleicht ist am Dienstagabend schon alles anders. Denn hinter den Kulissen läuft ein Zerfallsprozess in der SPD ab, wie bei einer unkontrollierten radioaktiven Reaktion. Der politische Gau, der grösste anzunehmende Unfall, wäre, wenn Andrea Nahles am Dienstag die Wahl als Fraktionsvorsitzende verliert.

Wenn sie dann auch vom Amt der Parteivorsitzenden zurücktritt und damit die von ihr favorisierte Grosse Koalition platzt, wäre das auch Angela Merkels Ende. Das würde Neuwahlen im Herbst bedeuten. Und vielleicht wäre dann die Zeit der grossen Volksparteien vorbei, auf jeden Fall für die SPD.

Niemand will den Kopf hinhalten

Aber bis jetzt finden sich keine Herausforderer, die gegen Nahles als Fraktionsvorsitzende antreten wollen. Es könnte also sein, dass Nahles auch ohne Gegenkandidaten keine Mehrheit erhält oder ein solch schlechtes Resultat erzielt, dass sie faktisch gehen müsste. Dieses Szenario sagt alles über den Zustand der SPD und die Chancen einer personellen und inhaltlichen Erneuerung. Vielleicht wird deshalb der Gau noch einmal verschoben.

Denn die Gegner von Nahles wissen, dass im Herbst drei Wahlen in Ostdeutschland anstehen: in Sachsen, Brandenburg und Thüringen. Der SPD drohen drei schlimme Niederlagen. Und wer möchte jetzt die SPD übernehmen, um danach für drei Niederlagen die Verantwortung übernehmen und dann selbst zurücktreten zu müssen? Der linke Flügel wiederum will einen inhaltlichen Kurswechsel, aber erst im Herbst. Die erwartbaren Wahlniederlagen wären das maximale politische Druckmittel.

Schulz beschimpft Parteikollegen

Soweit die politische Logik. Aber die SPD ist zurzeit komplett unberechenbar. Von der gestrigen Fraktionssitzung wird berichtet, der frühere Kanzlerkandidat Martin Schulz, aus gesundheitlichen Gründen hinter einer dunklen Sonnenbrille, habe einen innerparteilichen Kontrahenten als Arschloch betitelt. Und bei den konservativen Sozialdemokraten habe Nahles keine Mehrheit.

So oder so: Stand heute muss man damit rechnen, dass die Grosse Koalition spätestens im Herbst zerbricht und Neuwahlen dann im Frühling 2020 stattfinden. Denn wenn eine Wahl für das Europaparlament in Brüssel und ein Wählervotum im kleinsten Bundesland Bremen die SPD in Berlin an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringt, was müssen dann die grossen Landtagswahlen im Herbst im Osten verursachen?

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.