Zum Inhalt springen

Header

Video
Bilder der russischen Manöver (unkomm.)
Aus News-Clip vom 18.10.2019.
abspielen
Inhalt

Manöver auf beiden Seiten Nato und Russland proben den Atomkrieg

  • Die Nato trainiert nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur für das Schreckensszenario eines Atomkrieges.
  • Die Übungen hätten in dieser Woche begonnen, hiess es.
  • Am Donnerstag testete Russland seinerseits in breit angelegten Manövern insbesondere die Einsatzbereitschaft seiner Atom-Streitkräfte.

An der Nato-Bündnisübung mit dem Namen «Steadfast Noon» soll auch die deutsche Luftwaffe beteiligt sein. Dabei wird unter anderem der Einsatz von Jagdbombern trainiert, die im Kriegsfall mit Atomwaffen bestückt werden könnten. Die Kampfjets sind auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stationiert, wo nach offiziell nicht bestätigten Angaben taktische US-Atomwaffen vom Typ B61 lagern.

Russische Atom-Manöver

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Mit gross angelegten Manövern verschiedener Waffengattungen testete Russlan am Donnerstag unter anderem ballistische Raketen und Marschflugkörper für den Einsatz in einem Nuklearkrieg.
  • Die Versuche sollten nach russischen Angaben dazu dienen, die Bereitschaft der Nuklearstreitkräfte des Landes für einen atomaren Schlagabtausch zu testen.
  • An den verschiedenen Manövern waren, nach Angaben des Verteidigungsministeriums, rund 12'000 Soldaten, 213 Raketenabschussanlagen, 105 Kampfflugzeuge, 15 Kriegsschiffe sowie fünf Unterseeboote beteiligt.
  • Die beteiligten Truppenteile hätten ihre Einsätze unter anderem in der Barentssee, im Kaspischen Meer, in der Arktis und in der Region Kamtschatka absolviert.

Ende des INF-Vertrages

Die Gefahr eines auch mit Atomwaffen geführten Krieges gilt derzeit als deutlich höher als in den vergangenen Jahrzehnten. Grund ist vor allem das Ende des INF-Vertrags zum Verzicht auf landgestützte atomwaffenfähige Mittelstreckensysteme.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Da muss man nichts üben. Wenns Atomkrieg gibt, ist der Ofen aus, endgültig. Schon mal die Arsenale beider Seiten studiert? Was da an Zerstörungspotenzial rumliegt reicht aus, um die Menschheit gleich mehrmals vom Angesicht des Planeten zu fegen. Gut dass nur verantwortungsbewusste, frische und junge Politiker an der Spitze der führenden Atommächte stehen, die sich noch was von der eigenen Zukunft versprechen. Kleiner Scherz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Solange es nicht wieder zu Missverständnissen kommt... Man erinnere sich an Able Archer, als die Welt kurz vor ihrer Vernichtung stand.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Das Russische Grom 2019 Manöver - wäre toll wenn SRF das wenigstens bezeichnen würde kann keinesfalls als breites Manöver bezeichnet werden. Da waren 15 Schiffe, 5 U-Boote und etwa 100 Flieger im Einsatz bei 12'000 Personen. Ein breites Manvöver einer grossen Nation wäre Tsenter 2019 mit 130'000 Mann zu bezeichnen. Reguläre Missile Tests sind sowas von normal. Sie finden ausschliesslich über Russischem Gebiet statt. (Primär Nordrussland in diesem Falle)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen