Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pakistan versucht es auf dem Weg der Diplomatie abspielen. Laufzeit 07:42 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.08.2019.
Inhalt

Konflikt um Kaschmir «Es ergibt keinen Sinn, einen Atomkrieg um Kaschmir zu führen»

Indien hat Kaschmir seine Autonomierechte entzogen. Nun soll der Internationale Gerichtshof in Den Haag darüber ein Urteil fällen. SRF-Korrespondent Thomas Gutersohn in Indien erklärt, warum.

Thomas Gutersohn

Thomas Gutersohn

Indien- und Südasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Gutersohn lebt seit 2016 im indischen Mumbai und berichtet für SRF aus Indien und Südasien. Gutersohn hat in Genf Internationale Beziehungen studiert.

Warum fordert Pakistan ein Urteil vom Internationalen Gerichtshof zu Kaschmir?

Militärisch sind dem pakistanischen Premier Imran Khan quasi die Hände gebunden. Es bleibt nur Diplomatie.

Der indische Teil Kaschmirs ist auf der ganzen Welt das in Friedenszeiten am stärksten militarisierten Gebiet.

Deshalb ist Pakistan letzte Woche zusammen mit China vor den UNO-Sicherheitsrat getreten. Dieser hat gesagt, dass diese Aberkennung des Sonderstatus der Teilautonomie des indischen Kaschmirs eine indische Angelegenheit sei und deswegen könne der Sicherheitsrat nicht darüber entscheiden. Deshalb ist der Internationale Gerichtshof in Den Haag die letzte Option.

Was erhofft sich Pakistan vom Internationalen Gerichtshof?

Es geht hauptsächlich darum, das Thema aufs internationale Parkett zu bringen. Denn ein Urteil ist nur dann rechtskräftig, wenn beide Staaten es anerkennen wollen. Einen Sinn, den Internationalen Gerichtshof anzugehen, hat es nur, wenn beide Staaten ein Interesse an einem Urteil haben. Und das ist hier nicht der Fall. Pakistan ist unilateral vorgegangen.

Karte von Kaschmir
Legende: Die Region Kaschmir ist seit 70 Jahren umkämpft. SRF

Sie haben gesagt, Pakistans Premierminister seien militärisch die Hände gebunden. Weshalb?

Pakistan kann sich keinen militärischen Konflikt mit Indien leisten. Die letzte militärische Auseinandersetzung war der Krieg 1999. Seither hat Pakistan realisiert, dass Kaschmir militärisch nicht zu gewinnen ist. Denn die Region ist im Himalaya, sehr gebirgig und schwer einnehmbar. Der indische Teil Kaschmirs ist extrem gut geschützt. 500'000 Mann sind auf der indischen Seite stationiert. Der indische Teil Kaschmirs ist in Friedenszeiten auf der ganzen Welt das am stärksten militarisierte Gebiet. Zudem steht sehr viel auf dem Spiel. Indien und Pakistan sind beides Atommächte und es ergibt weder für Indien noch für Pakistan Sinn, einen Atomkrieg anzuzetteln, um über das Schicksal der Kaschmir zu entscheiden.

China hat im pakistanischen Teil Kaschmirs ein Seidenstrassenprojekt. Welche Rolle spielt es in diesem Konflikt?

Diese Investition von China liegt sehr nah an der Grenzlinie zwischen Indien und Pakistan im pakistanischen Teil Kaschmirs. China wird sicher nicht wollen, dass diese Investitionen durch einen Krieg zwischen Indien und Pakistan gefährdet werden.

Für wie aussichtsreich halten Sie diesen diplomatischen Weg, den Pakistan eingeschlagen hat?

Es ist immerhin ein neuer Ansatz, auch wenn er nicht ganz freiwillig ist. Die beiden Länder streiten sich seit Jahrzehnten militärisch und paramilitärisch um das Schicksal Kaschmirs.

Pakistan will zeigen, dass es kein Terrorstaat ist, sondern nach den Regeln spielen will.

Das hat alles nichts gebracht. Bei der jüngsten Eskalation im Februar, als ein indischer Pilot von Pakistan gefangen gehalten wurde, hat Pakistan keine schlechte Falle gemacht und hat ihn ohne Konsequenzen ausgeliefert. Pakistan versucht zumindest das Bild des Landes in der Welt etwas zu ändern. Es will zeigen, dass es eben kein Terrorstaat ist, sondern nach den Regeln spielen will. So erhält Pakistan international zwar mehr Anerkennung. In Pakistan selbst aber werden die Stimmen nach einer härteren Haltung gegenüber Indien immer lauter. Das könnte Khan in Bedrängnis bringen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Legende: Video Aus dem Archiv: So rechtfertigt Indien seine Kaschmirpolitik abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Es ergibt keinen Sinn, einen Atomkrieg um Kaschmir zu führen.. es gibt nie einen Sinn ueberhaupt einen Krieg zu fuehren... Kriege sollten bei Gesetzt verboten werden... und wer sich nicht daran haelt, dem wird der Krieg erklaert... ( Die Schlange.. beisst sich in den eigenen Schwanz.. und so ist der Mensch...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Es wird auch keinen Atom-Krieg geben, da gibt es höchstens kleinere Gefechte, aber sicherlich keinen Atom-Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Herr Büttner, danke, genau diese Überschrift hat auch mir missfallen. Schlimm genug, dass die Arsenale der Supermächte modernisiert und aufgefüllt werden mit Massenvernichtungswaffen. Jeder Krieg führt früher oder später zu weiteren Kriegen. Dass die beiden Atommächte Indien und Pakistan mit ihrer Balance des Schreckens zum Schluss kommen, dass ein Atomkrieg sinnlos ist, zeigt uns, dass wir auf einem Pulverfass sitzen - bis zufällig jemand die Nerven verliert oder ein Irrer die Lunte zündet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen