Zum Inhalt springen

Header

Video
Nordsyrien: Schüsse trotz Waffenruhe
Aus Tagesschau vom 18.10.2019.
abspielen
Inhalt

Kämpfe in Nordsyrien Türkische Luftangriffe trotz Waffenruhe

  • Trotz einer vereinbarten Waffenruhe kommt es im Norden Syriens weiter zu Gefechten.
  • Rund um die Grenzstadt Ras al-Ain gab es Granatenbeschuss und Maschinengewehrfeuer, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan betonte, die vereinbarte Waffenruhe sei nicht mit der «Terrororganisation» YPG geschlossen worden.

Bei einem Angriff auf ein syrisches Dorf wurden nach Angaben von Aktivisten 14 Zivilisten getötet, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilt.

Die USA und die Türkei hatten am Donnerstag eine fünftägige Feuerpause vereinbart. Diese solle den syrischen Kurdenmilizen Gelegenheit geben, sich aus einer sogenannten Sicherheitszone zurückzuziehen, die die Türkei an der syrisch-türkischen Grenze errichten möchte.

Erdogan: «Vereinbarung nicht mit Terrororganisation»

Die Beobachtungsstelle meldete jedoch am Vormittag einen erneuten türkischen Luftangriff auf das Dorf Bab al-Cheir östlich von Ras al-Ain. In der umkämpften Grenzstadt hatte es ihren Angaben zufolge bereits zuvor Gefechte zwischen der türkischen Armee und der YPG gegeben.

Die Luftangriffe und der Artilleriebeschuss durch die Türkei seien eine «Verletzung» der Waffenruhe, sagte Mustafa Bali, Sprecher der von der YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF).

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan betonte, die Vereinbarung sei nicht mit der «Terrororganisation» YPG geschlossen worden, sondern mit den USA. Es sei auch keine Vereinbarung mit der syrischen Regierung von Baschar al-Assad. «Wenn das Regime einen Fehler macht, wird es eine Antwort erhalten», warnte Erdogan.

Nach Angaben der von den Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) trat die Feuerpause am Donnerstagabend um 22 Uhr (Ortszeit) in Kraft. Die Türkei hatte vor mehr als einer Woche zusammen mit verbündeten arabisch-syrischen Milizen einen Feldzug gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens begonnen.

Um diese Gebiete geht es in Nordsyrien.
Legende: Um diese Gebiete geht es in Nordsyrien. SRF
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Momentan halten amerikanische, französische und neu auch türkische Truppen in Syrien Gebiete eines unabhängigen Staates besetzt. Alle drei verstossen dabei massivst gegen das Völkerrecht. Es ist seltsam, dass das nirgends erwähnt wird.
    Oder es ist vielleicht auch nicht ganz so seltsam, wenn man um die Besatzungsmacht Israel weiss, die ganz ähnlich argumentiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Nur der Vollständigkeit halber: Es sind auch französische Truppen betroffen! https://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkische-offensive-in-nordsyrien-frankreich-will-eigene-soldaten-schuetzen-a-1291394.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Lügen, betrügen, ausbeuten, ermorden lassen = Erdogan und leider viel zu viele seiner "Genossen" weltweit! Klare Haltung und Handhabung von effektiven Volks-Regierungen: keine wirtschaftlichen Beziehungen! Auch die Schweiz, macht sich weltweit zur Mittäterin seit Jahrzehnten, mittels "Kriegsmaterial-Blut-Geschäften", Ausbeutung von natürlichen Ressourcen weltweit und damit tausende von Menschen....! Neutral? Unabhängig? Human? Schweizer "Volks-Politik"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen