Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gericht hat entschieden Homophobie gilt in Brasilien neu als Verbrechen

  • Homophobie- und Transphobie gelten in Brasilien nun offiziell als Verbrechen – ähnlich wie Rassismus.
  • Das hat der Oberste Gerichtshof entschieden.
  • Das Land hat weltweit eine der höchsten Mordraten an Nicht-Heterosexuellen Personen.
Video
Aus dem Archiv: Die mutigen Queeren und der homophobe Kandidat
Aus 10vor10 vom 26.10.2018.
abspielen

Acht von elf Richtern sprachen sich dafür aus, Anfeindungen gegenüber Homo- und Transsexuellen analog zu rassistischen Verbrechen künftig als Straftat zu werten.

Rassistische Straftaten können in Brasilien mit Haftstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen bestraft werden. In Brasilien hatten Anfeindungen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle in den vergangenen Jahren zugenommen.

Nach Angaben der Organisation Grupo Gay de Bahia, die seit vier Jahrzehnten Statistiken erstellt, gab es in Brasilien allein im Jahr 2017 bei 387 Tötungsdelikten und 58 Suiziden einen homophoben Hintergrund. Das war ein Anstieg um 30 Prozent im Vergleich zu 2016.

«Jedes Vorurteil ist eine Gewalttat. Jede Diskriminierung verursacht Leiden», begründete die Richterin Carmen Luzia ihre Entscheidung. Manche Vorurteile verursachten aber mehr Leid als andere, weil Homophobie den Betroffenen auch zu Hause begegne und sie Eltern und Kinder, Geschwister und Freunde entzweie.

Parlament untätig

Das brasilianische Parlament debattiert zwar schon länger über einen Gesetzentwurf zu Homophobie. Momentan gibt es im Parlament aber eine konservative Mehrheit und viele Abgeordnete gehören evangelikalen Kirchen an, die daher grossen Einfluss haben.

Auch Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro war in der Vergangenheit immer wieder mit schwulenfeindlichen Äusserungen aufgefallen. Weil das Parlament bisher kein Gesetz verabschiedet hat, schaltete sich nun der Oberste Gerichtshof in die Debatte ein.

Die drei Richter, die gegen die Entscheidung stimmten, sind allerdings der Auffassung, dass das Gericht dazu kein Recht hat. Nur das Parlament könne über Straftaten und Strafen entscheiden und entsprechende Gesetze erlassen, erklärte der Richter Ricardo Lewandowski. Auch aus dem Parlament kam Protest. Die Verfassung weise dem brasilianischen Nationalkongress die Gesetzgebungskompetenz zu, erklärte der Senat.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kenneth Lüdi  (K.Luedi)
    Es ist traurig zuzusehen, dass die sexuelle Orientierung in Brasilien nicht ausgelebt werden kann. Aber klar ist, dass Lesben, Schwule und Bi`s desto trotz weiter Ihre Sache machen! Wenn die kämpfen, werden die vielleicht nicht das bekommen, was die wollen. Aber wenn die nicht kämpfen, werden die es ganz sicher nicht bekommen. Wichtig ist, dass man hinsieht und Kritisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Dann wird Bolsonaro wohl bald in den Knast wandern, gut so!!! Aber vermutlich macht er ein Dekret dass dieses Gesetz aufhebt.....Trup like was nicht gefällt eird wegradiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Brasilien von der Demokratie zur Diktatur. Bolsonaro war in der Vergangenheit immer wieder mit schwulenfeindlichen Äusserungen aufgefallen. Brasilianer was habt nur für einen Präsidenten gewählt? Ihr werdet in einigen Jahren euer schönes Land nicht wieder erkennen. Bolsonaro betreibt eine Politik nur für Reiche. Regenwaldabholzung für Grossgrundbesitzer. Das alles wird sich in der Natur rächen. Wetten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen