Zum Inhalt springen

Header

Video
SPD-Chefin Nahles zieht sich nach heftiger Kritik zurück
Aus Tagesschau vom 02.06.2019.
abspielen
Inhalt

Eklat an SPD-Spitze Andrea Nahles wirft das Handtuch

  • SPD-Chefin Andrea Nahles kündigt ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin an.
  • Damit zieht sie die Konsequenzen aus den Niederlagen bei der Europawahl und in Bremen.
  • An einer Klausur-Tagung will der Parteivorstand morgen Montag die Strategiefähigkeit der Partei beraten.

Die Diskussion in der Fraktion und viele Rückmeldungen aus der Partei hätten ihr gezeigt, «dass der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt nicht mehr da ist», begründete Nahles ihre Entscheidung in einem Schreiben an die SPD-Mitglieder.

Sie werde deshalb morgen im Parteivorstand ihren Rücktritt als SPD-Vorsitzende und am Dienstag ihren Rücktritt als Fraktionschefin erklären. Mit diesem Schritt wolle sie die Möglichkeit eröffnen, dass in beiden Funktionen in geordneter Weise die Nachfolge geregelt werden könne.

Herbe Niederlagen kassiert

Die Sozialdemokraten hatten bei den jüngsten Wahlen massive Stimmenverluste erlitten. Bei der Europawahl am vergangenen Sonntag erreichte die SPD nur 15.8 Prozent – das war ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei einer bundesweiten Abstimmung. Sie landete zudem erstmals als drittstärkste Kraft hinter den Grünen.

Zugleich wurde sie bei der Landtagswahl in Bremen zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg nicht stärkste Kraft.

Ihr drohte wohl die Abwahl

Nahles hatte letzte Woche deshalb angekündigt, sich am Dienstag vorzeitig zur Wiederwahl als Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion zu stellen. Auch wenn sich offiziell keine Gegenkandidaten in Stellung brachten, deutete sich zuletzt an, dass Nahles keine Mehrheit bekommen könnte.

Sie habe den Vorsitz von Partei und Fraktion in «schwierigen Zeiten» übernommen, erklärte Nahles nun. Die 48-Jährige war im April 2018 als erste Frau an die Spitze der deutschen Sozialdemokraten gewählt worden. Die Fraktion führt sie seit September 2017.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Die meisten Politiker geben keinen Bruchteil ihrer Macht freiwillig aus der Hand. Frau Nahles macht da keine Ausnahme. Erst mit dem Messer am Hals tritt sie zurück. Jedoch wäre es mehr als feige, der SPD-Chefin die alleinige Schuld zu geben. Die SPD muss als Ganzes über die Bücher. Man könnte einmal südwärts schauen und das politische System der kleinen Schweiz studieren und sich fragen, wie es möglich ist, derart stabile Verhältnisse zu erzielen. Aber eben - der Einzelne müsste Macht abgeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Frau Nahles wurde gewählt, weil sie eine Frau war. Da alleine hat nicht ganz dazu ausgereicht ihre persönlichen und sprachlichen Defizite im realen Betrieb der Bundespolitik zu überbrücken. Es hätte damals und gibt jetzt bessere Kandidaten und Kandidatinnen für dieses Amt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Frau Nahles muss Undercoveragentin der AFD sein.Einen solchen
    Schaden beim politischen Gegner kann man nicht aus Versehen oder
    Verblendung anrichten,wie ihn Nahles organisiert hat.Somit ist sie die
    wertvollste Mitarbeiterin der Rechten.Dafür gebührt ihr Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen