Zum Inhalt springen

Header

Video
Venezuela: Spielball der Grossmächte
Aus Tagesschau vom 27.01.2019.
abspielen
Inhalt

Die Interessen der Grossen Warum ist Venezuela so wichtig?

Die Krise in Venezuela bewegt die Mächtigen dieser Welt. Das sind die Interessen Russlands, Chinas und der USA.

Die Ausgangslage: Venezuela ist auf internationalem Parkett von grosser Bedeutung. Das südamerikanische Land liegt zum einen geopolitisch interessant quasi «vor der Haustür» der USA – und es verfügt zum anderen über die grössten Erdölreserven der Welt. Andere Industriezweige als das Öl gibt es jedoch kaum. 70 Prozent der Konsumgüter müssen importiert werden. Dazu fehlt aber aufgrund der schwachen Erdölexporte das Geld. Die wirtschaftliche Notlage Venezuelas machen sich andere Länder zu Nutze.

Längst haben sich darum die grossen politischen und wirtschaftlichen Player aus Ost und West in den Kampf um das südamerikanische Land eingemischt. Für sie ist es nicht unwichtig, wer das Land regiert: Maduro oder Guaidó – Verbündeter oder Kritiker.

Die Interessen Russlands: Der Kreml ist ein langjähriger Verbündeter und Geldgeber von Präsident Nicolas Maduro und dessen Vorgänger Hugo Chavez. Seit 2006 stellten Russland und der Ölkonzern Rosneft Kredite in Höhe von mindestens 17 Milliarden Dollar zur Verfügung. Venezuela hat aber längst nicht alle Schulden beglichen. Russland hat darum kein Interesse an einem Machtwechsel im Land.

Russland ist auch jener Staat, der die venezolanische Armee hochgerüstet hat, mit Panzern, Flugzeugen und Luftabwehr-Systemen. Fachleute erkennen im russischen Engagement in Venezuela durchaus strategische Züge. Einerseits erhalten die Russen verstärkten Zugang zu den grössten Ölreserven der Welt, andererseits gewinnt Russland in Lateinamerika an Einfluss.

«Zum anderen nutzt Moskau Venezuela als eine Art Gegenbeispiel zur Ukraine: Man unterstützt eine Regierung, die den USA Schwierigkeiten im eigenen Hinterhof macht. Man erhofft damit, Wirkung bei US-Präsident Trump zu erzielen», erklärt Lateinamerika-Experte Günther Maihold.

Die Interessen Chinas: Venezuelas grösster Kreditgeber ist China. Seit 2008 investiert die Führung in Peking in Infrastruktur- und Ölprojekte. Schätzungen zufolge soll China bereits mehr als 70 Milliarden Dollar in Venezuela investiert haben. Das Land fand damit Zugang zu dringend benötigten Rohstoffen. Venezuela begleicht dem Wirtschaftsbranchendienst Bloomberg zufolge seine Schulden bei China grösstenteils mit Öllieferungen. So stellt sich China in dem Machtpoker denn auch hinter Maduro und protestierte umgehend gegen jegliche ausländische Einmischung in Venezuela.

Die Interessen der USA: Trotz der Spannungen sind die USA weiterhin der grösste Importeur von Erdöl aus Venezuela. Mehr als 40 Prozent des Rohöls aus dem südamerikanischen Land werden in die Vereinigten Staaten exportiert.

Den USA ist das bankrotte linke Maduro-Regime aber schon lange ein Dorn im Auge. Sie anerkannten den selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó umgehend an. In der Folge brach Präsident Maduro die diplomatischen Beziehungen zu Washington ab.

Venezuela ist für die USA nebst der wirtschaftlichen auch aus geostrategischer und sicherheitspolitischer Sicht wichtig. Das Land wurde unter Maduro zu einem Einfallstor ausländischer Grossmächte im Einflussgebiet der USA. Zudem liess das Chaos in Venezuela Millionen von Bürgern ihr Land verlassen. Die Flüchtlingsströme drohen die Nachbarländer zu destabilisieren. Der Druck auf die Südgrenze der USA wächst.

Juan Guaidó oder Nicolas Maduro – welches Land wen unterstützt, hängt also von handfesten wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen ab.

Erdölreserven Top 10
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Theilkaes  (Venceremos)
    Und zudem: wenn doch alle sozialistischen Führer sowieso unfähig sind und ihr System eh zum Scheitern verurteilt ist, warum warten dann die Westmächte nicht einfach deren Untergang ab, sondern jagen sie seit 100 Jahren, investieren Billionen in ihre Armeen und Waffensysteme um sie zu überfallen und auszubomben..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Theilkaes  (Venceremos)
    Die USA sind mit mehr als 20 Billionen Dollar verschuldet, ihre Vormachststellung beruht, abgesehen vom zunehmend in Frage gestellten Dollarsystem, vorallem auf Plünderungsfeldzügen. Um nichts anderes handelt es sich in Venezuela. Dabei einen Text zu verfassen mit dem Titel "Die Interessen der Gossen" ist nicht gerade stringent..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Im Kapitalismus bereichern sich gierige Geldgeber.
    Im Sozialismuss bereichert sich eine kleine unfähige, revolutionäre Machtelite.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen