Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wirkungsloser Appell der UNO
Aus Echo der Zeit vom 25.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Corona-Krise Schlechte Zeiten für die internationale Zusammenarbeit

Ministertreffen und Gipfeltreffen jagen einander in diesen Tagen: Sondergipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten, G7-Aussenministertreffen, G20-Gipfeltreffen, dazu unzählige EU-Spitzentreffen. Allesamt virtuell per Video. Und, was weit schwerer wiegt, allesamt mit enttäuschenden Resultaten. Selbst die Corona-Krise bewog bisher die Regierungen der Welt nicht zum Schulterschluss. Trotz dramatischer Appelle des UNO-Generalsekretärs.

Es ist nicht der erste, nicht der zweite, sondern mindestens der dritte Hilferuf von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres innerhalb weniger Tage. Das Coronavirus sei für die Welt eine noch nie dagewesene Bedrohung, sagt er und ergänzt: Es genüge nicht, wenn jedes Land für sich allein handle. Nur gemeinsam habe die Menschheit eine Chance, die Pandemie zu besiegen. Guterres verbindet seinen Appell mit der Forderung nach einem Nothilfefonds von zwei Milliarden Dollar für die ärmsten Länder, für jene also, die allein keine Chance haben, der Herausforderung zu trotzen.

Dass diese Mittel so rasch wie nötig fliessen, ist unwahrscheinlich. Zumindest, wenn der Appell der Weltgesundheitsorganisation WHO vor wenigen Wochen ein Massstab ist: Bloss ein Bruchteil der darin geforderten 675 Millionen kam zusammen. Und die USA beispielsweise haben soeben ihre Hilfe für Afghanistan nicht etwa aufgestockt, sondern um eine Milliarde gekürzt.

Nationale Alleingänge

Zwar ist die Corona-Krise gravierend und weltumspannend. Doch all jene, die damit rechneten, sie werde zu einer Renaissance der internationalen Zusammenarbeit führen nach dem Motto, «wann, wenn nicht jetzt!», sind enttäuscht. Der länderübergreifende Schulterschluss findet vorläufig nicht statt.

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas beklagte heute vielmehr eine «Spirale des Egoismus» und fordert, es dürfe nicht sein, dass Massnahmen einzelner Regierungen die Krise zusätzlich verschärften. Er meint damit nationale Alleingänge, Grenzschliessungen, die Abkehr von Freihandelsregeln und gegenseitige Anschuldigungen. Gehör finden solche Stimmen zurzeit kaum.

Obschon dieses Jahr die USA den Vorsitz der G7-Staaten haben, war es nicht «America-First»-Präsident Donald Trump, vielmehr sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron, der vorige Woche dafür sorgte, dass sich die G7-Staats- und Regierungschefs wenigstens auf einer Videokonferenz austauschten. Sie gebar ein dürres Kommuniqué voller Plattitüden.

Läppische Differenzen

Beim G7-Aussenministertreffen wiederum stritt man dem Vernehmen nach lange darüber, wie das Virus zu bezeichnen sei. Die Amerikaner verlangten, es müsse Wuhan-Virus oder chinesisches Virus heissen. Die übrigen G7-Länder lehnen diese Wortwahl ab. Auch wegen dieser läppischen Differenz endete das Aussenministertreffen mit einem Nullergebnis. Ähnlich bescheiden sind die Erwartungen an die G20-Video-Gipfelkonferenz diesen Donnerstag, an der als Gast auch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga teilnimmt.

An der Spitze gleich mehrerer G20-Staaten stehen derzeit Männer, die nach wie vor die Corona-Gefahr gravierend unterschätzen oder gar leugnen: In Brasilien, in Mexiko, in den USA, in Russland. Und die beiden Weltmächte China und die USA behindern eine schnelle, effiziente Zusammenarbeit. Sie hören nicht auf mit gegenseitigen Vorwürfen. Von nötiger und konkreter Zusammenarbeit, vom Begraben des Kriegsbeils, wenigstens bis die Corona-Pandemie eingedämmt ist, hört man wenig bis nichts.

Egoistisch und nationalistisch

Anders als während der Finanzkrise 2008, als der grosse grenzüberschreitende Effort gelang, verfehlt diesmal der Corona-Schock die heilsame Wirkung. Zu egoistisch und nationalistisch handeln etliche Regierungschefs. Zu wenig Gewicht haben inzwischen traditionelle Anhänger gemeinsamer Lösungen wie die deutsche Bundeskanzlerin oder der kanadische Premierminister.

Kommt es in den nächsten Tagen nicht doch noch zu einem Umbesinnen, bleibt die bittere Erkenntnis: Es sind schlechte Zeiten für die multilaterale Zusammenarbeit. Ausgerechnet jetzt, da sie so dringlich und so zwingend wäre wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Echo der Zeit, 25.3.2020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Die Globalisierung hat sich als grösster Feind der Welt-Bevölkerung erwiesen. Viele von Armut und Krisen geplagten Regionen der Welt habe ich hautnah erlebt, nicht als Sterne-Tourist. Die Natur war noch intakt und viele Einheimischen waren zufrieden mit den Gegebenheiten. Je mehr die Regierungen sich gegenseitig Entwicklungshilfe zugeschoben haben und der freie Welthandel für Konzerne hochgelobt haben, desto schlimmer schlimmer wurde es für alle. Zurück zur Nationalen Kontrolle durch die Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Nationalistisches Handeln von den Regierungen erwartet der Bürger einfach. In der Beurteilung der Hilfsbereitschaft spielen kulturelle Aspekte sicher eine Rolle: wie verbunden sind die Nationen, wie die nationale Identität/Mentalität tendenziell tickt. CH nimmt z.B. Patienten aus dem Ausland auf, nutzt aber weiterhin ausl. Personal, obwohl sie in der Heimat auch gebraucht wären. Passt zum Muster. Afghanistan hingegen hat den Ruf, Menschenleben nicht zu schützen - und jetzt braucht es Geld? Hm...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      M.Fitzi, diese globale "seid-umschlungen-Milliarden" Mentalität entspricht weder einem natürlichen Verhalten noch den üblichen, menschlichen Eigenschaften. Die Kulturen in aller Welt sind derart verschieden, dass Grenzen und patriotisches Verhalten für meine Begriffe unumgänglich sind, auch Tiere verteidigen ihre Reviere. Eigentlich sollte mE kein Land MEHR Bevölkerung zulassen, als es die Lebensgrundlage ALLER Lebewesen ertragen kann. Wir haben längst über dieses Ziel hinausgeschossen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    In einem Land, indem sich seit Jahrzehnten eine latent mehr oder weniger EU feindliche Grundeinstellung der Medien und einer gewissen 30% Partei eingenistet hat, darf natürlich keine Solidarität, von den umgebenen Ländern erwartet werden.

    Ich habe die Hoffnung, daß dies die entsprechenden Regierungen (I, D, und FR) auch noch nach der Krise wahrnehmen und vor allem auch ihre Schlüsse ziehen.

    Die Auswirkungen auf eine Gesellschaft bekommen wir hier tagtäglich präsentiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen