Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aus dem Archiv: IAEA-Chef Amano abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.07.2019.
Inhalt

Chef der Atomenergiebehörde Yukiya Amano ist gestorben

  • Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) wurde 72 Jahre alt.
  • Yukiya Amano hatte in letzter Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
  • Der Japaner leitete die IAEA seit knapp zehn Jahren.

Die IAEA spielt weltweit eine entscheidende Rolle über der Überwachung der friedlichen Nutzung der Kernenergie. So überprüft die IAEA seit 2016 mit strengen Kontrollen die Einhaltung der Auflagen des Atomabkommens mit dem Iran.

Jüngst hatte Amano den Gouverneursrat der IAEA über seine Absicht informiert, zurückzutreten. Die IAEA-Flagge am UNO-Gebäude in Wien werde auf halbmast gesetzt, berichtete die Behörde.

Das ist die IAEA

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das ist die IAEA

Die IAEA hat 171 Mitgliedsstaaten. Der Chef der Atomenergiebehörde wird von den Vertretern der 35 Staaten gewählt, die zusammen den Gouverneursrat bilden. Die IAEA spielt eine zentrale Rolle im Kampf gegen die Verbreitung von Atomwaffen. Die Organisation mit Sitz in Wien ist unter anderem für die Überwachung des Atomwaffensperrvertrages zuständig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.