Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Venezuela hungert und Maduro lässt eine Brücke sperren abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.02.2019.
Inhalt

Chaos in Venezuela Maduro lässt Grenzbrücke für humanitäre Hilfe blockieren

  • In Venezuela hat die Armee eine Brücke an der Grenze zu Kolumbien blockiert.
  • Venezuelas selbst ernannter Gegenpräsident Juan Guaidó hat das Militär aufgerufen, internationale Hilfslieferungen ins Land zu lassen.
  • Auch die USA riefen Präsident Nicolás Maduro und das venezolanische Militär auf, die geplanten Hilfslieferungen passieren zu lassen.

Die Brücke Tienditas nahe der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta wurde mit dem Auflieger eines Tanklastzugs und zwei Containern gesperrt, wie kolumbianische Medien berichteten. Die Brücke war zwar nie in Betrieb, die Sperrung gilt aber als Symbol für die Abschottung Venezuelas gegenüber dem Nachbarn Kolumbien.

Karte, auf der Venezuela grün eingezeichntet ist.
Legende: Die Brücke Tienditas liegt an der Grenze zu Kolumiben.. SRF

US-Aussenminister Mike Pompeo forderte den linksnationalistischen Staatschef Nicolás Maduro auf, die Blockade zu beenden. «Das Maduro-Regime muss die Hilfe die verhungernden Menschen erreichen lassen», schrieb er auf Twitter.

Gegen «interventionistische Aktionen»

Übergangspräsident Juan Guaidó bezeichnete die Aktion als «absurde Reaktion eines Regimes, das sich nicht für die Bürger interessiert».

Guaidó will in den kommenden Tagen humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung von Kolumbien nach Venezuela schaffen lassen. Nach Guaidós Plänen sollen Sammelstellen für die Hilfsgüter in Kolumbien und Brasilien nahe der Grenzen zu Venezuela eingerichtet werden. Er rief die Soldaten an der Grenze dazu auf, die Lieferungen mit Lebensmitteln und Medikamenten ins Land zu lassen.

Präsident Maduro lehnt das ab. Die humanitäre Hilfe sei lediglich ein Vorwand für eine US-Militärintervention in Venezuela, sagte er in einem Interview des Fernsehsenders Russia Today. Am Mittwoch startete die Regierung eine Unterschriftensammlung gegen die «interventionistischen Aktionen» der USA. «Mindestens zehn Millionen Venezolaner sollen unterschreiben», sagte Maduro.

Verfahrene Situation

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Guaidó hatte sich vor zwei Wochen selbst zum Übergangspräsidenten erklärt und Staatschef Maduro damit offen herausgefordert. Dessen Wahl im vergangenen Jahr bezeichnete er als undemokratisch. Die USA, viele lateinamerikanische Staaten und die meisten EU-Länder stellten sich bereits hinter den jungen Parlamentschef. Maduro hingegen kann auf die Unterstützung Chinas und Russlands sowie des mächtigen Militärs setzen.

Krisentreffen in Uruguay

Im Verlaufe des Tages wollen in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo Vertreter europäischer und lateinamerikanischer Staaten der sogenannten Kontaktgruppe zusammenkommen, um über einen Ausweg aus der verfahrenen Lage zu beraten.

Venezuela steckt in einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Wegen fehlender Devisen kann das einst reiche Land kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Viele Menschen hungern und rund drei Millionen Venezolaner sind vor dem Elend in ihrer Heimat bereits ins Ausland geflohen.

«Eine billige Show»

Maduro gab den Sanktionen gegen seine Regierung die Schuld an der Notlage. «Wir werden weiterhin garantieren, dass unser Volk Zugang zu Bildung, Lebensmitteln und Arbeit hat. Alles andere ist eine billige Show, um eine Intervention zu rechtfertigen», sagte er bei Russia Today.

Gelingt es Guaidó und seinen Unterstützern, die Lieferungen in das notleidende Land zu bringen, dürfte ihnen das viel Anerkennung unter der Bevölkerung verschaffen. Scheitern sie allerdings, könnte ihre Erfolgswelle schnell wieder abebben. Doch die Lebensmittel und Medikamente kommen nur in den Krisenstaat, wenn die Streitkräfte sie passieren lassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Wenn es doch nur immer lediglich Hilfsgüter wären. Leider kommen mit den Hilfsgütern zusammen immer auch Politik, Wirtschaft und sogar Geheimdienste. An USAID kann man gut aufzeigen, dass die Linien zwischen diesen "Professionen" bis zur Unkenntklichkeit aufgelöst werden. Es ist für Empfängerländer immens aufwändig den guten Teil der Hilfe vom politischen zu trennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Das sagt alles über Maduro: Die Bevölkerung leidet und dies hat nicht das Geringste mit Show zu tun. Er bleibt weiterhin stur und hat Angst vor Neuwahlen. Hoffentlich lässt das Militär die Hilfsgüter passieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Haben die USA mit ihren Sanktionen etwa an die Bevölkerung gedacht? - Wobei, die USA denken bei Sanktionen sehr wohl an die Bevölkerung, wie Pompeo dies mal ausdrückte: wenn die Regierung die Bevölkerung nicht mehr versorgen kann, dann... Die leidende Bevölkerung: ein Bauernopfer und Verlogenheit hüben und drüben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Damit dürfte wohl klar sein, dass Maduro weiterhin die Oberhand hält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen