Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erstmals reist ein Papst auf die Arabische Halbinsel abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.02.2019.
Inhalt

Besuch in Emiraten Papst ruft alle Religionen zu Einsatz gegen Terror auf

  • Papst Franziskus hat bei seinem historischen Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten von allen Religionen mehr Einsatz gegen Terror, Kriege und Ungleichheit gefordert.
  • Er unterzeichnete mit dem Grossimam der islamischen Al-Azhar-Universität von Kairo eine Erklärung, die sich klar gegen Gewalt und Terrorismus wendet.
  • Gott wolle nicht, dass sein Name benutzt werde, «Menschen zu terrorisieren», hiess es in der Erklärung.
  • Franziskus ist der erste Papst in der Geschichte, der die Arabische Halbinsel besucht, die als Wiege des Islam gilt.

Die Religionen hätten in «dieser heiklen geschichtlichen Situation eine Aufgabe, die nicht mehr aufgeschoben werden kann: einen aktiven Beitrag zur Entmilitarisierung des menschlichen Herzens zu leisten», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei der interreligiösen Konferenz in Abu Dhabi. «Krieg schafft nichts als Elend, Waffen nichts als Tod.»

Die Zeit sei gekommen, «dass die Religionen sich aktiver, mutig, kühn und aufrichtig dafür einsetzen, der Menschheitsfamilie zu helfen, ihre Fähigkeit zur Versöhnung, ihre Vision der Hoffnung und konkrete Wege zum Frieden weiterzuentwickeln», so Franziskus.

Dokument betont Verbundenheit der Religionen

Vor Papst Franziskus betonte auch der Grossscheich der Al-Azhar-Universität, Scheich Ahmed al-Tajib, die Brüderlichkeit von Muslimen und Christen. «Umarmt weiterhin überall eure christlichen Brüder, als seien sie eure Partner», sagte der Grossimam. Er rief auch Muslime im Westen dazu auf, sich positiv in die Gesellschaften zu integrieren.

Das gemeinsam unterzeichnete Dokument betont die Verbundenheit der Religionen. «Alle, die in ihrem Herzen an Gott und Menschlichkeit glauben», sagte Grossimam Ahmed al-Tajib, sollten sich gemeinsam gegen Extremismus und für Toleranz und Brüderlichkeit einsetzen. Das Dokument sei auch ein Aufruf an die politischen Führer der Welt, Blutvergiessen und Konflikte zu beenden.

Papst kritisiert Wettrüsten

Auch der Papst kritisierte «das Wettrüsten, die Ausweitung der eigenen Einflussbereiche und eine aggressive Politik zum Nachteil anderer».

Er sprach auch direkt den Krieg in Jemen an. «Die Brüderlichkeit aller Menschen verlangt von uns als Vertreter der Religionen die Verpflichtung, jegliche Form der Billigung des Wortes Krieg zurückzuweisen. Überlassen wir es seiner erbärmlichen Grobheit. Wir haben seine katastrophalen Folgen vor Augen. Ich denke dabei insbesondere an Jemen, Syrien, Irak und Libyen.»

Die Emirate sind mit Saudi-Arabien Teil einer Militärkoalition, die dort gegen die schiitischen Huthi-Rebellen kämpft. Dabei wurden bereits tausende Zivilisten getötet. Die Vereinten Nationen stufen den Krieg als schwerste humanitäre Krise der Welt ein. Dem Kronprinz der Emirate, Mohammed bin Said Al Nahjan, wird grosser Einfluss in der Region zugeschrieben.

Der Papst ist noch bis Dienstag in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Den Besuch beendet er mit einer grossen Messe, zu der 130'000 Gläubige aus der ganzen Region erwartet werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Die Brüderlichkeit von Christen und Moslems tönt sehr gut. Nur der Glaube daran fehlt mir.
    Der Koran verbietet dies ja per Definition, ausser ein Christ (Ungläubiger) bekehrt sich zum Islam. Leider ist und bleibt der religiöse Fanatismus einer der Hauptursachen von Terrorismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Die Religionen werden selbst innerhalb der eigenen Glaubensrichtung für die Machtpolitik missbraucht (Nord-Irland, Schiiten/Sunniten) . Dies zu überwinden ist ein langer, steiniger Weg und wird vielen Mächtigen nicht passen. Gerade die Angst vor den Anderen war und ist ein wichtiges Instrument der Machtpolitik. Das Positive wäre, dass ihnen als Kriegsgrund eine Ausrede weniger zur Verfügung stünde, da es immer nur um die eigene Macht geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Heia, klingt gut! Beginnt doch gleich mal bei den Religionen! Da gienge es der ganzen Welt schon mal viel friedlicher...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen