Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aus dem Archiv: China ist wieder eine Seemacht abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 31.05.2019.
Inhalt

Aufrüstungsspirale in Ostasien Neue US-Kampfjets für Taiwan

  • Die USA planen den Verkauf von über 60 Kampfjets an Taiwan.
  • Die Zustimmung im Repräsentantenhaus scheint der Regierung sicher, wie erste Stimmen aus den Kammern zeigen.
  • Nach Handelskonflikt und Währungsscharmützeln droht eine neue Eskalation im angeschlagenen Verhältnis zwischen den USA und China.

In Ostasien dreht sich die Konfliktspirale zwischen Washington und Peking offenbar immer schneller.

Weiteres Öl ins Feuer giessen jetzt die USA mit ihrer Ankündigung, Kampfflugzeuge nach Taiwan liefern zu wollen. Dutzende Jets vom Typ F-16 sollen exportiert werden. Das jedenfalls verlautete aus dem US-Kongress.

Abgeordnetenhaus und Senat gefragt

Der Wert des Deals, der in China auf offene Kritik stossen dürfte, soll bei acht Milliarden Dollar liegen. Der Schritt dürfte die Spannungen zwischen den USA und China, nach Handels- und Währungskonflikt, weiter anheizen.

Bevor der Verkauf der über 60 US-Kampfjets an Taiwan im kommenden Monat allerdings offiziell werden kann, müssen noch Abgeordnetenhaus und Senat zustimmen. Doch aus beiden Kammern kamen bereits zustimmende Signale.

Startende F-16-Jets der Luftwaffe Taiwans
Legende: Dutzende weitere F-16-Jets soll die Luftwaffe Taiwans nach den Plänen Washingtons erhalten. Reuters

Zustimmung über Parteigrenzen hinweg

So wurde der geplante Kampfjet-Deal bereits vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im Repräsentantenhaus, dem Demokraten Eliot Engel, und dem ranghöchsten Republikaner in dem Gremium, Michael McCaul, begrüsst.

Die Erklärung von McCaul und Engel

Um ihren Schulterschluss in der Frage zu bekräftigen, gaben sie eine gemeinsame Mitteilung heraus. Darin zeigen sie sich zuversichtlich, dass der geplante Rüstungsexport über Parteigrenzen hinweg die Unterstützung im Kongress finden werde.

«China verstärkt militärische Aggression»

Zuvor hatte die «Washington Post», Link öffnet in einem neuen Fenster berichtet, dass das US-Aussenministerium die Exportpläne am Donnerstagabend an die Auswärtigen Ausschüsse im Repräsentantenhaus und im Senat übermittelte.

Engel und McCaul reagierten prompt und mit Seitenhieb auf Peking: «Während die Volksrepublik China ihre militärische Aggression in der Region verstärkt, müssen wir alles tun, um unsere Freunde auf der ganzen Welt zu unterstützen.»

«Taiwans Bemühungen zur Selbstverteidigung»

Auch der republikanische Senator Marco Rubio, der Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Senats ist, nannte den geplanten Verkauf der Kampfjets «einen wichtigen Schritt zur Unterstützung von Taiwans Bemühungen zur Selbstverteidigung».

US-Stimmen dieser Tonlage dürften in der Regierung Chinas wie so oft auf breite Ablehnung und Widerstand stossen. Denn die kommunistische Führung sieht die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik an, obwohl Taiwan nie dazu gehört hat.

Auch droht Peking immer mal wieder mit einer gewaltsamen Eroberung der Insel, deren Verteidigungsfähigkeit sich die USA auf die Fahnen geschrieben haben – und deshalb seit Jahren immer wieder Waffen liefern.

Information über Waffenexporte im Juli

Erst im vergangenen Monat informierte das Pentagon den Kongress über einen geplanten Verkauf von Waffen im Wert von etwa zwei Milliarden Dollar an Taiwan.

Dabei ging es unter anderem um 108 Panzer vom Typ M1A2T Abrams sowie 250 Stinger-Raketen, Maschinengewehre und Ausrüstung. Auch gegen diese US-Lieferungen hatte China bereits deutlich hörbar protestiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Taiwan hat im Gegensatz zur CH wenigstens einen identifizierbaren Gegner. Trotzdem will Taiwan keines der Flugzeug-Modelle beschaffen, welche sich das VBS zu Weihnachten wünscht. Könnte es sein, dass unser VBS einfach nur das teuerste Spielzeug beschaffen will, ohne jegliche Rücksicht auf Nutzen, Notwendigkeit, und Kosteneffizienz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Ich denke, dagegen dass sich Taiwan eine Selbstverteidigung (gegen wen auch immer)
    aufbaut ist nichts zu sagen; etwas anderes als eine friedliche Vereinigung steht ohnehin
    nicht zur Debatte.
    Aber eine militärische Abhängigkeit von den USA ist niemals eine gute Idee. Da wäre der
    Kauf bei einem neutraleren Verkäufer gescheiter (z.B. Europa mit Schweden oder
    Frankreich). Ich meine nur wenn Waffenkäufe sowieso unbedingt sein müssen, dann doch lieber nicht beim Antipoden des Nachbarn einkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Ich denke, dagegen dass sich Taiwan eine Selbstverteidigung (gegen wen auch immer) aufbaut ist nichts zu sagen; etwas anderes als eine friedliche Vereinigung steht ohnehin nicht zur Debatte.
    Aber eine militärische Abhängigkeit von den USA ist niemals eine gute Idee. Da wäre der Kauf bei einem neutraleren Verkäufer gescheiter (z.B. Europa mit Schweden oder Frankreich). Ich meine nur wenn denn Waffenkäufe unbedingt sein müssen, dann doch lieber nicht beim grössten Rivalen des Nachbarn einkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Soltermann  (ps)
      Die teuren Waffenkaufe haben fuer Taiwan, aehnlich wie fuer die Schweiz, nur symbolischen Wert, da China Taiwan als eigenes Gebiet betrachted und es gegen Aussen jederzeit zu verteidigen weiss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen