Wetterbericht

« Windig und zeitweise Regen, die Schneefallgrenze sinkt auf 600 Meter. 4 bis 9 Grad. »
Thomas Kleiber
SRF Meteo Thomas Kleiber
  • Samstag, 25. November 2017, 6:00 Uhr

Allgemeine Lage

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Heute zieht eine Kaltfront über die Schweiz. Hinter ihr strömt aus Nordwesten markant kältere, aber auch weniger feuchte Luft zu den Alpen. Am Montag streift eine Warmfront den Norden der Schweiz. Nach einer leichten Milderung am Dienstag gelangt ab Mittwoch aus Westen wieder kältere Luft zu uns.

Prognose bis Samstag

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

Heute ist es meistens stark bewölkt und bis um die Mittagszeit fällt verbreitet Regen. Die Schneefallgrenze sinkt gegen rund 700. Am Nachmittag und Abend gibt es noch einzelne Schauer, die Schneefallgrenze sinkt bis am Abend gegen 500 m.

Die Temperaturen liegen zwischen 4 und 9 Grad.
Zeitweise weht starker, auf Hügeln auch stürmischer Westwind.

Voralpen und Alpen mit Wallis

Heute fällt verbreitet teils kräftiger Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt von 1700 m auf rund 700 m. In den Föhnregionen von Graubünden und im St. Galler Rheintal bleibt es teils bis am Mittag trocken.
Am Nachmittag und Abend fällt besonders am Alpennordhang noch häufig Schnee oder unterhalb von etwa 600 m Regen, in den anderen Regionen gibt es nur noch einzelne Schauer.
Der Wind wird auch in den Tälern vorübergehend stark bis stürmisch.
Höchstwerte 4 bis 10 Grad.
Auf 2000 m am Nachmittag um -7 Grad.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

Im Unterengadin und im Münstertal kann es bis nach dem Mittag noch trocken bleiben, sonst fällt verbreitet Regen oder Schnee. Im Engadin schneit es bis ins Tal, in den Bündner Südtälern und im Tessin liegt die Schneefallgrenze zwischen 1000 und 1500 m. Im Tessin und Misox hört der Niederschlag am Nachmittag auf.
Die Temperaturen liegen im Engadin zwischen -1 und 4 Grad, im Tessin um 9 Grad.
In der Nacht auf Sonntag kommt kräftiger Nordwind auf.

Aussichten bis Montag

Alpennordseite und Wallis

Am Sonntag schneit es da und dort kurz. Am häufigsten tanzen die Flocken noch am Alpennordhang. Im Flachland wird es nur lokal weiss. Zeitweise scheint die Sonne, vor allem im Westen und im Wallis. Um 4 Grad. Am Montag bleibt es wechselhaft mit vielen Wolken und sonnigen Phasen. Lokal fällt Regen oder Schnee ab 400 bis 700 m. Im Westen und im Wallis scheint längere Zeit die Sonne.
Höchstwerte 3 bis 6 Grad.
Schwacher bis mässiger Südwestwind.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Am Sonntag bläst vom Tessin bis ins Puschlav böiger Nordföhn. Im Mittel- und Südtessin scheint am Sonntag und Montag meist die Sonne, 9 bis 12 Grad.

In den übrigen Regionen scheint teils die Sonne, teils drücken die Wolken aus Norden über die Berge. Besonders im Unterengadin fällt am Sonntag ab und zu noch etwas Schnee. Am Montag scheint häufig die Sonne und es bleibt mehrheitlich trocken.
Im Engadin -4 bis -1 Grad.

Trend bis Freitag, 1. Dezember

Acker mit Schneeflecken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch im Flachland setzt der Schnee gebietsweise an.

Kühl in den Winter

Am 1. Dezember beginnt der meteorologische Winter. Passend dazu fällt während der Woche gelegentlich Schnee.
Im Norden kann es immer wieder mal etwas schneien. So kann auch im Flachland teils Schnee liegen bleiben. Am Dienstag und Mittwoch gibt es Regionen, in denen fällt allerdings unterhalb von 800 m Regen. Die Höchstwerte liegen zunächst um etwa 5 Grad. Zum Winterbeginn könnte es frostig kalt bleiben.
Im Süden scheint häufiger die Sonne und am ehesten fällt am Mittwoch Regen, Schnee ab rund 800 m. Jeweils etwa 5 Grad.

Archiv