Zum Inhalt springen

ABBA auf Schweizerdeutsch Wenn Ohrwürmer einen Haken haben

Bei den diesjährigen Thunerseespielen steht das ABBA-Musical «Mamma Mia» auf dem Programm – auf Mundart. Roman Riklin hat die Texte aus dem Englischen übersetzt. Er hat sich schwer getan.

Eine Frau singt auf einer Bühne. Auch einige Herren stehen da.
Legende: Groove? Check. Melodie? Check. Text? – Naja. Thunerseespiele

Wer bei seinen Lieblingsliedern von ABBA gern mitsingt, wird in Thun vielleicht ein Problem bekommen. Für die Adaption von «Mamma Mia» wurden alle Texte – Dialoge und Lieder – aus dem Englischen ins Schweizerdeutsche übertragen. «The Name of The Game» heisst zum Beispiel neu «Was isch das für nes Spiu?»

Wenn man in die übersetzten Lieder hört, merkt man schnell, dass da etwas nicht ganz stimmt. Etwas ist anders an diesen Songs, die so viele – freiwillig oder unfreiwillig – auswendig kennen. Neu ist nämlich plötzlich der Text verständlich. Vielleicht etwas zu verständlich sogar. Zuweilen so simpel, dass man fast ein wenig erschrickt.

Texte ohne Zwischentöne

Für Roman Riklin, der die Lieder übersetzt hat, wurde das tatsächlich manchmal zum Problem: «Diese Texte sind nicht wirklich eloquent oder von einer grossartigen poetischen Intelligenz», sagt er. Die Texte seien «sehr geradeheraus» verfasst, ohne viel Beigemüse zwischen den Zeilen.

Roman Riklin

Roman Riklin

Komponist, Musiker, Autor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roman Riklin feierte seinen grössten Erfolg mit seinem Mundartmusical «Ewigi Liebi», für das er als Autor, Arrangeur und musikalischer Leiter verantwortlich zeichnete. Mit dem Musical «Ost Side Story» (Buch, Musik, Liedtexte) erhielt er neun Nominationen für den Deutschen Musical Theater Preis 2015, sieben für sein Musical «Mein Name ist Eugen» (2016). Roman Riklin kommt aus St. Gallen.

Geht es jemandem schlecht, dann steht das genau so da, in der einfachsten Form. «Wenn man so etwas dann auf Schweizerdeutsch übersetzen soll, ist die Gefahr gross, dass das sehr plump wirkt. Damit habe ich gehadert.»

Die Vorgaben aus London

Die Urheberrechte des Stücks liegen nach wie vor in London. Und von da aus gab es klare Vorgaben, was wie übersetzt werden durfte. Er habe versucht, die Texte so respektvoll wie möglich ins Schweizerdeutsche zu übertragen, sagt Roman Riklin. Das heisst, er hat sich Mühe gegeben, sie weder besser noch schlechter zu machen, als sie auf Englisch waren.

Eine Bühne schwimmt auf einem See.
Legende: Irritierend ist «Mamma Mia» auf Schweizerdeutsch an den Thunerseespielen. Thunerseespiele

Besonders achtgegeben hat Riklin auf die Form: «Die Qualität dieser Texte liegt nicht in ihrem Inhalt. Sie liegt im Sound und im Rhythmus der Sprache. Darum habe ich versucht, an den gleichen Stellen zu reimen, gleich viele Silben zu verwenden, damit es in der Musik wieder so soundet und flutscht wie im Original.»

Schlager bleiben Schlager

Roman Riklin sagt, man müsse diese Lieder für das nehmen, was sie sind: nämlich Schlager. Daran ist nichts auszusetzen. Dass solche Texte keine grossen poetischen Abgründe offenbaren, liegt auf der Hand. Und dass Melodie und Rhythmus für diese Hits viel wichtiger sind als der Text, merkt man spätestens beim Versuch, das englische Original mitzusingen. Groove? Check. Melodie? Check. Text? Naja.

«Mamma mia» bei den Thunerseespielen

Vom 11. Juli bis zum 25. August wird das Musical auf den Thunerseespielen, Link öffnet in einem neuen Fenster aufgeführt. Am 29. und 30. August gibt es zwei Zusatzvorstellungen.

Ob es nun die Übersetzung dieser Texte ins Schweizerdeutsche wirklich gebraucht hat, darüber lässt sich streiten. Doch die Frage nach der Notwendigkeit hat für Übersetzer Roman Riklin ohnehin nur eine sekundäre Bedeutung.

Irritation und Distanz

Er findet: «Die Songs kommen einem auf Schweizerdeutsch noch viel näher. Die Übersetzung führt zu einer Art Verfremdungseffekt: Weil man beim Zuhören zuerst irritiert ist, bekommt man eine Distanz dazu. Und dann hat man die Chance, diesen Liedern auf eine neue Art zu begegnen.»

Ob diese neue Begegnung dann eine erfreuliche ist, wird jede und jeder im Publikum für sich selbst entscheiden müssen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 11.07.2018, 7.20 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.