Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heute vor 18 Jahren: Der erste iPod wird vorgestellt
Aus Tageschronik vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

18 Jahre iPod In der Hosentasche spielt die Musik

Der iPod wird heute volljährig. Seine beste Zeit hat das kleine Apple-Gerät aber schon hinter sich.

Die Lancierung eines «bahnbrechenden neuen Geräts» war im Vorfeld der Apple-Präsentation vom 23. Oktober 2001 angekündigt worden. Es handle sich nicht um einen Computer. Mehr war nicht bekannt.

Apple-Chef Steve Jobs, wie gewohnt im schwarzen Rollkragenpullover, stellte der Welt dann schliesslich den iPod vor. Er sprach von einem Durchbruch im Bereich des Musikhörens: «Sie können ihre gesamte Musikbibliothek in ihrer Tasche mitnehmen. Das war noch nie möglich», so Steve Jobs.

Tausende Lieder in der Tasche

Das neue Vorzeigeprodukt von Apple bezeichnete er als Quantensprung. «Wie viele Male sind Sie mit Ihrem CD-Player einer Strasse entlanggelaufen und dachten ‹Ach Gott, ich habe die CD, die ich hören will, nicht dabei›?», fragte Steve Jobs ins Publikum.

Diese Situation sollte es fortan nicht mehr geben. «Thousand songs in your Pocket», tausende Lieder in deiner Hosentasche, versprach der Slogan des iPods.

Wer vom Flop ausging, lag falsch

Die ersten Reaktionen fielen gemischt aus. Neben Zuspruch gab es auch Kritiker, die den iPod zu teuer fanden. Ein iPod kostete 399 Dollar. Auch monierten sie, das kleine Gerät sei nicht mit Windows kompatibel. Sie prophezeiten Apple einen Flop – und lagen damit falsch.

Der iPod verkaufte sich innert eineinhalb Jahren eine Million Mal. Einige Nachfolgemodelle und acht Jahre später ging der insgesamt 200-millionste iPod über den Ladentisch. Apple eroberte sich bei den digitalen Musikplayern einen Marktanteil von 70 Prozent.

Die Nische: digitale Musik

Grossen Anteil am Siegeszug hatte Jonathan Rubinstein. Er war massgeblich an der Entwicklung des iPod beteiligt. Am Anfang sei die Suche nach einem neuen Appleprodukt gestanden, erzählte er einst.

Man habe damals zuerst Video- und Fotokameras auf dem Markt analysiert, die hervorragend waren und sich bereits gut verkauften. Keine ideale Nische also.

Bei der Musik gab es hingegen noch Luft nach oben. Das Schweizer Portal Macprime, Link öffnet in einem neuen Fenster zitiert Rubinstein wie folgt: «Als wir zu den digitalen Musikplayer kamen, fanden wir entsetzlich schlechte Geräte. Entweder waren sie gross und klobig oder klein und nutzlos.» Daraufhin habe ihn Steve Jobs beauftragt, einen besseren Musikplayer zu bauen.

Steve Jobs mit einem iPod Nano.
Legende: Klein und immer kleiner: Steve Jobs 2008 mit dem schlanken iPod Nano. Keystone / Paul Sakuma

Früher iPod, heute iPhone

18 Jahre ist es her, seit Apple veränderte, wie wir Musik hören. Die Zeiten, in denen der US-Konzern einen wichtigen Teil seines Umsatzes mit dem iPod generierte, sind allerdings vorbei.

War er vor 18 Jahren noch eine Neuerung, ist der iPod heute überholt. Seine Funktionen sind längst in die Smartphones integriert. In die Hosentasche passen auch diese wunderbar.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.