Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Salomé Meier über «Balg» abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 19.06.2019.
Inhalt

Debütroman von Tabea Steiner Wo sich Fuchs und Hase einmischen

In «Balg» erzählt die Schweizer Autorin Tabea Steiner eine Geschichte von Mutter und Sohn auf dem Land.

«Um ein Kind gross zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf», lautet ein nigerianisches Sprichwort. Das Sprichwort appelliert an die Solidarität einer Gemeinschaft. Im Roman von Tabea Steiner erfährt es eine negative Verkehrung.

Als sich Timon nach der Trennung der Eltern zu einem zunehmend schwierigen Kind entwickelt, haben alle im Dorf plötzlich das Gefühl, sich einmischen zu müssen.

Es braucht die Abnormalen

Kammerspielartig verhandelt Tabea Steiner die enge Gesellschaft eines Dorfes, in dem sich alle kennen. Ein Dorf, in dem man aber über einander statt miteinander spricht.

Immer öfters ist Timon oder seine Mutter das Gespräch im Dorf: Die Alleinerziehende rennt zwischen Vollzeitjob und Elterngesprächen hin und her und bringt kaum noch die Kraft auf, sich um ihren Sohn zu kümmern. Timon wird umso verhaltensauffälliger, je mehr ihn seine Mutter vernachlässigt und er von seinen Mitschülern ausgegrenzt wird.

Tabea Steiner bei «Ansichten»

Tabea Steiner bei «Ansichten»
Legende:SRF / Lukas Maeder

Mehr zu lesen und zu hören über Tabea Steiner gibt's auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten».

«In diesem Dorf existiert so etwas wie eine negative Akzeptanz», sagt Tabea Steiner über ihr Buch. «Solche Figuren wie Timon gibt es, damit sich eine Gesellschaft definieren kann. Es braucht das Abnormale, um das Normale zu umreissen.»

Fuchs und Hase

Immer wieder tauchen Tiere in Tabea Steiners Roman auf: Hasen, Füchse, Katzen, Igel. Tiere, die man in einer ländlichen Gegend antrifft, zum Teil in der freien Natur, zum Teil domestiziert als Haustiere. Mit den Tieren offenbart der Titel seine Doppeldeutigkeit: «Balg» bezeichnet nicht nur ein freches Kind, sondern auch eine abgezogene Tierhaut.

Literaturhinweis

Tabea Steiner: «Balg». Edition Bücherlese, 2019.

Tabea Steiner verwendet sie metaphorisch, stülpt sie Timon über: Das feine Fell der beiden Hasen etwa, die Timon im Geheimen bei einem älteren Dorfbewohner aufsucht und streichelt. Oder aber das Stachelkleid eines Igels, welcher sich unter Timons Fahrrad zusammenrollt und mit seinen Stacheln sich wehrhaft verteidigt.

Dickes Fell, weicher Kern

Weniger mit Worten als mit solchen Metaphern und Episoden bringt uns Tabea Steiner diesen schwierigen Jungen näher. Ein Junge, der zwanghaft versucht, seine Zärtlichkeit und Verletzlichkeit hinter einem dicken Fell zu verstecken. Das ist subtil und gekonnt gemacht – und so erstaunt es nicht, dass Tabea Steiner mit «Balg» diesen Frühling in Rezensionen und auf Literaturfestivals als die Neuentdeckung schlechthin gefeiert wurde.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.