Zum Inhalt springen

Header

Audio
Diego Gradis erhält seine Bilder zurück
Aus Kultur kompakt vom 09.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Seltene Erfolgsgeschichte NS-Raubkunst geht an Erben zurück

Bilder, die durch die Hände des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt gingen, finden zu den Nachfolgen zurück: Ein Fall aus dem waadtländischen Rolle zeigt, wie eine Suche erfolgreich enden kann.

Diego Gradis sitzt in seinem Büro im waadtländischen Rolle. Auf dem Tisch stehen Fotos. Eines zeigt seine Grossmutter Georgette Deutsch de la Meurthe und ein anderes ihr Stadtpalais in Paris.

In diesem Palais quartierten sich im Zweiten Weltkrieg die deutschen Besatzer ein. In diesem Haus befanden sich auch vier Bilder – Bilder, von deren Existenz der 64-jährige Erbe keine Ahnung hatte.

Diego Gradis mit den Bildern, die er zurück bekam.
Legende: Familie Deutsch de la Meurthe: Im Pariser Haus (links) der Industriefamilie hingen damals die Bilder. Es wurde während der Besatzung durch die Nationalsozialisten geplündert. SRF/Andreas Stüdli

Bilder mit persönlichem Wert

Bei diesen vier Bildern handelt es sich nicht um aussergewöhnliche Werke. Sie sind von kleinem Format. Zwei davon zeigen Landschaften, zwei weitere Porträts. Die Maler sind eher unbekannt. Für den Transfer in die Schweiz mussten die Bilder geschätzt werden, für die Zollformalitäten. Etwa 5000 Franken sind sie wert. Mehr nicht.

«Für meine Familie ist nicht der finanzielle Wert entscheidend, die Bilder haben einen enormen symbolischen und sentimentalen Wert», sagt Diego Gradis. Denn die Grossmutter überlebte zwar den Zweiten Weltkrieg durch die Flucht in die Schweiz, verlor aber alles.

Video
Nazi-Raubkunst: Das Zittern der Schweizer Museen
Aus Rundschau vom 01.11.2017.
abspielen

Rückverfolgung einer Reise

Wo waren die Bilder zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Rückgabe? Sicher ist, dass sie durch die Hände von Hildebrand Gurlitt gingen, dem Kunsthändler der Nazis. Dieser vermachte die vier Bilder der Familie Deutsch de la Meurthe aber nicht seinem Sohn Cornelius – sondern seiner Tochter Benita.

Menschen stehen hinter einem Tisch mit Fotos.
Legende: Kulturstaatsministerin Monika Grütters (4.v.l.) gibt Diego Gradis (3.v.l.) Zeichnungen zurück. picture alliance/Jörg Carstensen/dpa

Diese wiederum verkaufte sie an einen privaten Sammler. Der Sammler bekam kalte Füsse, als die deutsche Polizei die Sammlung von 1500 Bildern von Cornelius Gurlitt in einer Münchner Wohnung entdeckte. Darauf meldete sich auch der private Sammler bei der Polizei, sagt Diego Gradis.

Gefunden wurden die Erben dann von der «German Lost Art Foundation», Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Bilder wurden ihnen von der deutschen Staatsministerin für Kultur zurückgegeben.

Neue Mission

Gradis und seine Verwandten wollen den Bildern nun eine neue Mission geben. «Die Bilder beginnen nun ein neues Leben und werden weltweit ausgestellt, um der jungen Generation die Folgen dieser Kunstraube aufzuzeigen und den damit verbundenen Schmerz», sagt Gradis.

Und obwohl die vier Bilder nicht kostbar sind, wacht Diego Gradis nun aufmerksam darüber. Wenn etwa die Gradis reisen, dann werden sie im Banksafe eingeschlossen.

Die vier Bilder der Familie Deutsch de la Meurthe: Sie sind ein Beispiel dafür, dass Restitutionsforderungen schliesslich doch zum Erfolg führen können. Auch weil das selten vorkommt, wollen die Erben mit den Bildern andere Kunstsammler ermuntern, die Herkunft ihrer Bilder ebenfalls abzuklären.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.