Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Krise: Museen erwachen aus dem Lockdown
Aus Tagesschau vom 12.05.2020.
abspielen
Inhalt

Museum mit Mundschutz Diese Ausstellungen haben auf uns gewartet

Zug fahren? Das muss noch nicht sein. Auch wenn das «Corona-Opfer» Kunstliebhaber schon länger Entzugserscheinungen hat. Kunst nur im Netz zu konsumieren wie während der letzten Wochen war kein Ersatz.

Seit ein paar Tagen kann man in der Deutschschweiz wieder richtig Kunst gucken, wenn man gewisse Benimmregeln beachtet. Von A wie Appenzell bis Z wie Zürich: 6 Tipps für ein echtes Kunsterlebnis – hoffentlich in der Nähe.

Appenzell: Emma Kunz in der Ziegelhütte

Sie war Heilerin, Visionärin, Forscherin. Für viele ihrer Zeitgenossen war Emma Kunz eine charismatische Figur, eine Frau mit aussergewöhnlichen Fähigkeiten. Sie suchte nach Wissen abseits der etablierten Wissenschaften.

Mithilfe eines Pendels schuf sie Zeichnungen, energetische Diagramme, die heute auch die Kunstwelt begeistern. In der Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell sind jetzt Zeichnungen von Emma Kunz im Dialog mit Werken zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Emma Kunz in der Ziegelhütte Appenzell

«Zahl, Rhythmus, Wandlung – Emma Kunz und Gegenwartskunst, Link öffnet in einem neuen Fenster» in der Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell ist bis Anfang Januar 2021 zu sehen.

Basel: Edward Hopper in der Fondation Beyeler

Edward Hopper ist einer der populärsten US-Künstler des 20. Jahrhunderts. Die Fondation Beyeler zeigt in der ersten grossen Hopper-Schau in der Deutschschweiz Landschaften des grossen Amerikaners.

Die Ausstellung zeigt Hopper als «Maler on the Road». Sie führt nicht nur durch verschiedene Landschaften, die er malte. Sie präsentiert auch eine Reihe von Zeichnungen und Aquarellen, die im Auto entstanden. Edward Hopper und seine Frau Jo liebten lange Autofahrten.

Edward Hopper in der Fondation Beyeler

Die Ausstellung «Edward Hopper», Link öffnet in einem neuen Fenster in der Fondation Beyeler wurde bis am 26. Juli verlängert.

Bern: Weltuntergang im Naturhistorischen Museum

Video
Weltuntergang im Naturhistorischen Museum Bern (Teil 1)
Aus Kulturplatz vom 08.04.2020.
abspielen

Das Ende der Welt beschäftigt die Menschen seit eh und je. Die Ausstellung in Bern führt mit Lust die Zerbrechlichkeit der Welt vor. Die Ausstellung setzt auf die Omnipräsenz der spekulativen Bilder zum Weltuntergang in Kultur und Unterhaltung.

Für die Ausstellungsmacher um Ex-Expo-Chef Martin Heller ist die kulturwissenschaftliche und naturwissenschaftliche Perspektive auf das Thema eng miteinander verknüpft. Und auch die Kunst kommt nicht zu kurz.

Weltuntergang im Naturhistorischen Museum Bern

Die Ausstellung «Weltuntergang – Ende ohne Ende, Link öffnet in einem neuen Fenster» im Naturhistorischen Museum Bern schliesst am 10. November 2022 ihre Pforten.

Luzern: Marion Baruch im Kunstmuseum

Video
Kulturplatz extra: Allein im Museum – Mit Kurt Aeschbacher im Kunstmuseum Luzern
Aus Kulturplatz vom 10.05.2020.
abspielen

«Bei Monika Baruch geht es immer um den Menschen in der Gesellschaft», sagt Fanny Fetzer, Direktorin des Kunstmuseums Luzern, über eine Künstlerin, die in ganz Europa zuhause ist.

Zum aktuellen Schaffen der 92-jährigen Baruch zählen grossformatige Textilinstallationen. Diese Werke entstehen nicht etwa, indem Marion Baruch die Stoffe mit Messer und Schere bearbeitet. Vielmehr sind es Fundstücke, Abfallprodukte der Modeindustrie. Marion Baruch nutzt diese Stoffreste, um kritische Gedanken zur Welt der Mode anzustossen.

Monika Baruch im Kunstmuseum Luzern

Winterthur: Kriegsfotografinnen im Fotomuseum

Ausgehend von den Pionierinnen zeigt die Ausstellung chronologisch, wie acht Fotografinnen Krisen und Konflikte dokumentierten. Vom spanischen Bürgerkrieg über Vietnam, Kambodscha, den Nahen Osten bis hin zu Afghanistan und Irak.

Deutlich wird: Es gibt keinen weiblichen Blick. Die Fotos von Frauen sehen nicht anders aus als die von Männern. Und doch gibt es Unterschiede.

Fotografinnen an der Front im Fotomuseum Winterthur

Die Ausstellung «Fotografinnen an der Front – Von Lee Miller bis Anja Niedringhaus», Link öffnet in einem neuen Fenster widmet sich der Bildberichterstattung aus internationalen Kriegen und Konflikten. Im Fotomuseum Winterthur werden bis zum 30. August 2020 rund 140 Bilder gezeigt.

Zürich: Gilbert & George in der Kunsthalle

Das britische Künstlerpaar ist bekannt wie ein bunter Hund. Seit über 50 Jahren fallen die beiden auf – mit ihren Anzügen, britischer Höflichkeit, glatt gekämmtem Haar und ziemlich drastischen Bildern.

In der Kunsthalle Zürich und bei Luma Westbau ist mit «The Great Exhibition» jetzt ein Überblick über 50 Jahre ihrer Arbeit zu sehen. Ihre Kunst dreht sich nicht um reine Linien und pure Formen. Gilbert & George geht es um nichts weniger als das Leben selbst.

Gilbert & George in der Kunsthalle Zürich

Die Ausstellung «The Great Exhibition», Link öffnet in einem neuen Fenster von Gilbert & George ist bis zum 12. 7. 2020 bei Luma Westbau und in der Kunsthalle Zürich zu sehen.

Sendung: SRF 1, Tagesschau, 12.5.2020, 19.30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.