Zum Inhalt springen

Header

Video
Er ist schwul und liebt Gott – ein Leben im Dilemma
Aus Kultur Webvideos vom 03.04.2020.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen Homosexualität «Ich war so wütend auf Gott, dass er mich im Stich liess»

Schwulsein therapieren? Was manche Freikirchen proklamieren, stellt Betroffene vor eine Zerreissprobe.

«Irgendwann musste ich einsehen, dass alles nichts half und ich offenbar weiterhin Männer liebe. Zudem wurde mir klar: Die Bibel verbietet Homosexualität nicht. Für meine Freikirche war das ein grosses Problem, also verbot man mir die Mitarbeit.»

Das erzählt Renato Pfeffer, 35, der in der Freien Evangelischen Gemeinde aufwuchs und dort merkte, dass er homosexuelle Gefühle hat. Das verunsicherte ihn.

Mit 17 Jahren wandte er sich damit an seine Freikirche, die ihn mit dem Buch «Homosexualität muss kein Schicksal sein» von Joseph Nicolosi betraut machte. Nicolosi versteht Homosexualität, kurz gesagt, als eine psychologische Strategie, fehlende Selbstliebe durch Sex mit Männern zu kompensieren.

Renato Pfeffer sitzt in einer Kirche. Er trägt ein blaues Hemd.
Legende: Er kämpfte mit seiner Homosexualität: «Ich begann erst mit 27 Jahren, meine Sexualität zu akzeptieren.», sagt Renato Pfeffer. SRF / Dennys Gadient

Der vorbildliche Christ

«Joseph Nicolosi war der Überzeugung, dass homosexuelle Männer in der Kindheit von der Mutter überbehütet und vom Vater vernachlässigt worden sind. Darum fehle ihnen die männliche Geschlechtsidentität», erklärt der Religionswissenschaftler Adriano Montefusco. Er beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Freikirchen und Homosexualität.

Adriano Montefusco

Adriano Montefusco

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Adriano Montefusco war bis 2018 am Lehrstuhl für Religionswissenschaft als Diplomassistent beschäftigt. Von 2015 bis 2018 forschte er in der Deutschschweiz zum Thema Homosexualität und Freikirchen. Heute arbeitet er als Dozent für Fachdidaktik Deutsch an der PH Fribourg.

Entsprechend begann Renato Pfeffer über zehn Jahre hinweg, seine Kindheit aufzuarbeiten, Familienkonstellationen zu analysieren, Frauenfreundschaften aufzubauen, sich mit Männern zu raufen und Fussball zu spielen, um so körperliche Nähe ohne sexuelle Gefühle zu erfahren. Auch Händeauflegen oder Freibeten waren bei Pfeffer Teil des Prozesses, doch waren sie nicht der Kern davon.

«Solange ich die ‹Umpolungstherapie› machte, akzeptierte und unterstützte man mich in meiner Gemeinschaft. Ich galt als vorbildlicher Christ und war sehr stolz auf mich», erzählt Pfeffer rückblickend.

«Ein, zwei Mal habe ich mir eingeredet, mich in ein Mädchen verliebt zu haben. Aber das war nur Wunschdenken», erinnert sich Pfeffer. «So begann ich erst mit 27 Jahren, meine Sexualität zu akzeptieren. Heute muss ich sagen, dass ich zehn Jahre meines Lebens vergeudet habe.

Ausschnitt aus Dok «Fragwürdige Therapien für Homosexuelle»: «Er sagte, dass sie mir den Dämon der Homosexualität austreiben könnten»
Aus Sternstunde Religion vom 22.03.2020.

Ein autonomer Wunsch?

Homosexuelle Gefühle führen nicht selten zu einer Zerreissprobe. In Gesprächen mit verschiedenen gläubigen jungen Männern zeigte sich, wie steinig und folgenschwer dieser Weg ist. Oft folgt eine jahrelange «Seelsorge», in der Hoffnung, die eigene Homo- in Richtung Heterosexualität zu rücken.

Die Männer, mit denen hier gesprochen wurde, haben sich alle aus eigenen Stücken einer solchen «Seelsorge» zugewandt: Sie wünschten sich ein «normales», ein heterosexuelles Leben.

Vorstellung einer fluiden sexuellen Orientierung

Was aber bedeutet ein «eigener Wunsch» in einer Umgebung, in der Geschlechterrollen klar zugeteilt sind? Woher dieser scheinbar autonome Therapiewunsch komme, werde in freikirchlichen Kreisen kaum reflektiert, meint Montefusco. «Wenn man die Botschaft vermittelt bekommt, das ‹unmögliche Andere› zu sein – wie soll man sich da nicht ändern wollen?»

Änderungen, die bekannt sind als «Konversionstherapien», «Reorientierungstherapien» oder manchmal auch als «Seminare zur sexuellen Selbstbestimmtheit». Dahinter steckt die Vorstellung, dass die sexuelle Orientierung fluide und Homosexualität deshalb veränderbar sei.

«Die meisten solcher Therapien werden von Laien, selten jedoch von Ärzten oder Psychotherapeuten durchgeführt», weiss Montefusco aus seiner Forschung.

Früher Krankheit, heute veränderbar

Noch bis 1992 erfasste der Krankheiten-Katalog der WHO Homosexualität als Krankheit. Vor allem in den USA wurde sie bis 1960 mithilfe einer Elektroschocktherapie behandelt. Von dieser Therapie und Sichtweise hat sich die Medizin längst abgewandt.

Doch ist die Sichtweise auf Homosexualität nicht nur von medizinischen, sondern auch von religiösen Akteuren geprägt. «Seit den 1990er-Jahren dreht sich die Debatte innerhalb freikirchlicher Kreise grundlegend um die Frage, ob Homosexualität als angeboren oder erlerntes Verhalten betrachtet werden muss», erklärt Montefusco.

Für die sogenannte «Ex-Gay Bewegung», die in den 1970er-Jahren in den USA entstand und eine christlich-theologische Prägung hat, ist der Fall klar: Homosexualität ist nicht angeboren. Ansonsten wäre Gott in der Schöpfung ja ein Fehler unterlaufen, so der Religionswissenschaftler. Eine Überzeugung, die weiterhin in einigen Freikirchen zu finden ist.

Tausende Menschen strecken die Hände in die Höhe und haben etwas krampfhaft-verbissene Gesichter.
Legende: Homosexualität ist nicht angeboren: Manche Vertreter der Evangelikalen Christen in den USA vertreten diese Haltung. Getty Images / Charles Ommanney / Kontributor

Worttreues Bibelverständnis

Gemäss den Statistiken des Bundes sind je nach Definition zwischen drei und sechs Prozent der Bevölkerung einer Freikirche zuzurechnen.

Montefusco hat sich intensiv damit beschäftigt, wie diese mit gleichgeschlechtlicher Liebe umgehen: «Freikirchen haben ein sehr worttreues Bibelverständnis. Sie legen den Text nicht sinngemäss, sondern möglichst buchstabengenau aus. Und in diesem Text gibt es verschiedene Stellen, an denen die Bibel homoerotische Sexualakte verbietet.»

Homosexualität in der Bibel

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Adriano Montefusco erläutert: «Es gibt dazu 5 Bibelstellen: Verboten wird in der Tora der Analverkehr zwischen Männern (Lev 18,22) und die Beteiligten werden mit der Todesstrafe bedroht (Lev 20,13). Drei Stellen der Paulusbriefe (1 Kor 6,9; Röm 1,26f.; 1 Tim 1,10), also im Neuen Testament, nennen männlichen Analverkehr als eines von vielen Kennzeichen ungläubiger Menschen. Weibliche Homosexualität ist in diesen Texten kein Thema.

Über die Paulusstellen wird in theologischen Kreisen heftig debattiert, wie die griechischen Urtexte zu lesen sind. Denn das Wort «Homosexualität» kennen wir erst seit kurzem und es ist fraglich, ob die Begriffe bei Paulus (z. B. ‹Knabenschänder› oder ‹Tempelprostitution›) sich wirklich auf das beziehen, was wir heute als gleichgeschlechtliche Liebe bezeichnen. Mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht, weil ja auch das Liebesverständnis im Sinne einer gleichberechtigten, konsensuellen Entscheidung zweier Erwachsener historisch eine sehr junge Errungenschaft ist.»

«Sexualität ist bis zu einem gewissen Grad prägbar»

Christian Haslebacher, der Vorsitzende von Chrischona Schweiz – eine der grössten Freikirchen hierzulande – erklärt, dass der Mensch seiner Ansicht nach «grundsätzlich die Freiheit hat, selbst zu entscheiden, welche Aspekte seines sexuellen Spektrums er ausleben will».

Die sexuelle Gesinnung kann also durch einen Willensakt bestimmt werden? «Ich gehe davon aus, dass Sexualität – durch langfristige Prozesse – bis zu einem gewissen Grad prägbar ist und man nicht als starr festgelegte, reine Hetero- oder Homo-Person auf die Welt kommt», so Haslebacher.

Ein Mann, der seinen Kopf nach unten hält, hat seine Hände auf einer schwarze Bibel.
Legende: Die Bibel bestimmt: Homosexualität hat keinen Platz, wenn die Heilige Schrift wörtlich ausgelegt wird. Getty Images / boonchai wedmakawand

Auch Marc Jost, Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz erklärt, dass Sexualität für sie «aus biblisch theologischer Sicht im Rahmen der Ehe von Mann und Frau ausgelebt werden soll und andere Formen abzulehnen beziehungsweise nicht zu fördern sind». Auch kenne er Leute, die eine Veränderung ihrer sexuellen Orientierung erlebt haben.

Jost betont jedoch, dass es für ihn als Christ wichtig sei, niemanden zu verurteilen, auch nicht wegen seiner sexuellen Lebensform. Aber was heisst das konkret? Jost fühlt sich bei diesem Thema schnell in die Ecke gedrängt, will nicht die Rolle des «konservativen Freikirchlers einnehmen» und betont, wie wichtig der Dialog mit Andersdenkenden sei.

Video
Soziologe Frédéric Martel über Homosexualität im Vatikan
Aus Sternstunde Religion vom 29.03.2020.
abspielen

Ablehnung nach dem Outing

Das ist Stand heute. Marcel Schmidt, der sich vor 15 Jahren in einer Chrischona Gemeinde outete, machte damals andere Erfahrungen. Von den Leuten innerhalb der Gemeinde erfuhr er nach seinem Outing Ablehnung.

Ein Mann mittleren Alters in der Natur.
Legende: Klare Botschaft? Auf Marcel Schmidts T-Shirt steht: «Wir sind mitten unter euch.» SRF / Oscar Alessio

Trotzdem ging Schmidt in die Seelsorge der Jugendgruppe, sprach dort über seine Gefühle und betete mit anderen dafür, dass seine Neigung verschwinden würde. Auch wurden ihm Hände aufgelegt. «Ich merkte, dass es nichts nützt. Und doch behielt ich dieses Stück Hoffnung, dass ich eines Morgens aufwachen und meine Fantasien für Frauen spielen würden.»

Wütend auf Gott

Später machte man Schmidt Vorwürfe, dass sein Glaube offenbar zu schwach sei, um von der Neigung wegzukommen. «Man bot mir zwei Lösungen: Entweder meine sexuelle Orientierung ändert sich doch noch – oder ich lebe enthaltsam. Ich fand es furchtbar, dass mir meine Kirche eine Beziehung vergönnte. Freut sich Gott denn etwa nicht daran, wenn Liebe entsteht und wächst?»

Schmidt kapitulierte. Er trat aus der Gemeinde aus, obwohl er dort sein gesamtes soziales Umfeld hatte. Er schloss, wie so viele in seiner Situation, mit Gott ab.

Heute sagt er: «Ich war so wütend auf Gott, dass er mich mit diesem Problem im Stich liess. Heute bin ich 180 Grad um Gott herumgegangen und sehe ihn von einer anderen Seite. Ich habe meine Berufung gefunden in der homosexuellen Christenbewegung und bin davon überzeugt, dass Gott daran Freude hat.»

«Vieles geschieht im Verborgenen»

Wie viele solche Behandlungen jährlich in der Schweiz durchgeführt werden, ist unklar. Zahlen sind laut Adriano Montefusco schwierig zu erheben, weil vieles im Verborgenen geschehe. «Aber überall, wo ich für meine Forschungen reingestochen habe, merkte ich, dass die Sache grösser ist als gedacht», erzählt Montefusco.

Regenbogen über einem Kirchturm.
Legende: Manchmal ist das Nebeneinander problembehaftet: Homosexuelle erleben in manchen Freikirchen soziale Ausgrenzung. Getty Images / Jordan Lye

Auch wenn bei den betroffenen Gesprächspartnern diese Form der Therapie nicht fruchtete, gibt es einige Personen, die sich als ‹geändert› verstehen und sich mit ihrer Erfolgsgeschichte mitsamt Ehefrau und Kindern exponieren. In der Schweiz ist etwa Rolf Rietmann von der Organisation Wüstenstrom ein bekanntes Beispiel dafür. Sein eigenes Leben gilt ihm als Zeugnis für die Veränderbarkeit sexueller Orientierung.

Deshalb bietet Rietmann bei Wüstenstrom auch Therapien an – er möchte sie nicht «Konversionstherapien» nennen – wo Menschen, die sich eine Veränderung ihrer gleichgeschlechtlichen Orientierung wünschen, Unterstützung erhalten.

Zwei Gefühle, die gegeneinander kämpfen

So war es auch bei Marcel Koch (Name geändert), der als Jugendlicher aus religiösen Gründen in Konflikt mit seiner homosexuellen Neigung kam. Lange Zeit trug er dies mit sich selbst aus. «In mir gab es zwei Gefühle, die gegeneinander kämpften: Die Liebe zu meiner Frau und meine homosexuellen Neigungen», erzählt er.

Zwei männliche Hände strecken vor scharzem Hintergrund gegen oben.
Legende: Hilfe gesucht: Oft können homosexuelle Christen ihren «Kampf» mit ihrer sexuellen Neigung nicht alleine austragen. Getty Images / Juanmonino

Mit 30 Jahren merkte Koch, dass er diesen Kampf nicht alleine führen kann und Unterstützung braucht. Diese fand er bei Rolf Rietmann.

«Ich kam zur Erkenntnis, dass mein Problem in einer Identitätsfrage grundiert ist. Dass ich neu definieren muss, wer ich bin und was ich will.» Ein fünfjähriger Prozess sei dies gewesen, und bis heute nicht komplett abgeschlossen. «Aber die professionelle Unterstützung und meine Umgebung haben mir sehr viel Ruhe in meine Unsicherheiten gebracht. Sodass ich heute glücklicher Ehemann und Familienvater bin.»

Entblösste Gedanken und Ängste

Als Pastor einer Schweizer Freikirche fällt auch Thomas Müller (Name geändert) der Schritt zum Outing schwer. Bis heute hat er ihn innerhalb der Gemeinde nicht gewagt. Denn was ihm folgt, weiss er ziemlich genau: Ämter mit Vorbildfunktion können in der Gemeinde nicht mehr ausgeführt werden, seine geliebte Position als Pastor wäre wohl Geschichte. Aber auch soziale Ächtung ist ein Thema, sofern er nicht enthaltsam leben möchte.

Auch Müller hat Jahre von Therapien hinter sich. Mit Anfang 30 reiste er dafür in die USA und nach Osteuropa. «Man wächst auf und beginnt zu merken, dass bei einem selbst etwas anders ist. Aber ich wollte normal sein», erzählt er.

Psychisch seien diese Therapien sehr tief greifend, erzählt Müller rückblickend. Wäre er jünger gewesen, hätte es ihn vermutlich aus der Bahn geworfen. «Manchmal schrie man seine ganze Wut vor einer Gruppe von Menschen raus, entblösste seine Gedanken und Ängste. Oder es wurden BHs und Slips im Raum verteilt, und man sollte artikulieren, was das mit einem macht.»

Erstmals positive Gefühle

In einem dieser Kurse lernt er David (Name geändert) kennen, die beiden verlieben sich. Erst da gesteht sich Müller ein, dass Homosexualität nicht – wie er es so oft gehört hatte – mit Pornografie, Orgien und Promiskuität verbunden sein muss, sondern genauso Liebe sein kann.

Zwei Männer halten Hände in Jacken.
Legende: Lieben ohne schlechtes Gewissen: Für manche Homosexuelle ist es ein langer Prozess bis dorthin. Photocase / KiraYan_photography

«Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich mich verlieben und damit bemerken konnte, wie positiv sich das anfühlt. Ich hatte kein schlechtes Gewissen, als wir Zeit miteinander verbracht und uns berührt haben, im Gegenteil. Wenn ich im Internet Dinge anschaute, fühlte ich mich danach immer schlecht.»

Der Botschaft Gottes im Weg

Müller gestand sich ein, «dass Gott seine Homosexualität nicht veränderte», auch bei niemandem in seinem Umfeld. «Ich kenne zwar zwei, die nun eine Frau haben. Wenn ich im Gespräch aber nachbohre, dann wirkt es, als machten sie sich selbst etwas vor.»

Trotzdem ist es Müller ein Anliegen, dass die evangelikalen Gemeinden nicht in eine Ecke gedrückt werden: «Sie tun auch viel Gutes für die Gesellschaft. Doch stehen sie der Botschaft von Gott im Weg, wenn sie nicht aufgeklärt auf diese Themen reagieren können.»

Zu diesem Text

Für diesen Artikel fanden sich ausschliesslich Männer, die ihre Geschichte zu erzählen bereit waren. Auch Adriano Montefusco stellt in seiner Forschung fest, dass weibliche Homosexualität in Kirchen kaum thematisiert, ja gar in die Unsichtbarkeit abgedrängt werde.

Alle hier Betroffenen sind Teil der Organisation «Zwischenraum, Link öffnet in einem neuen Fenster», die durch den ehemaligen Ex-Gay-Exponenten Günter Baum gegründet wurde. Dies nachdem er – selbst Konversionstherapeut und jahrelang davon überzeugt, dass er von seiner Homosexualität geheilt sei – sich doch wieder in einen Mann verliebte. Mit «Zwischenraum» wollte Baum jenen Leuten einen sicheren Hafen bieten, die in ihrer Kirche aufgrund ihrer Sexualität Ausgrenzung oder Traumata erlebten.

Seit Anfang Jahr gibt es in Zürich übrigens auch die evangelisch-methodistische «Regenbogenkirche, Link öffnet in einem neuen Fenster», wo queere Menschen konkret angesprochen werden sollen.

SRF 1, Sternstunde Religion, 22.03.2020, 10 Uhr

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Stephen Weinman  (Stedwe)
    Eine Frage... wenn es nur noch homosexuelle geben würde.. weil die Heteros ausgestorben wären (überspritzt gesagt)... wie würde die natürliche Fortpflanzung laufen? Ich bin Christ... und glaube.. das hier die natürliche Ordnung durcheinander gebracht wird...

    Wichtig: Es sollte nicht beleidigend oder provozierend verstanden werden... es ist einfach eine Frage.. die ich stellen möchte...bin offen für eine sachliche Diskussion...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Ich bin ebenfalls Christ, sehe aber Homosexualität als das was es ist nämlich eine andere Art zu lieben. Homosexuelle werden sicher nicht zum Aussterben der Menscheit sorgen, alleine schon von iher geringeren Anzahl her. So ein Horrorszenarium höre ich sonst nur von religiösen Fanatikern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stephen Weinman  (Stedwe)
      Guten Tag Herr Volkart

      Finde ich sehr interessant, ihre Äusserung. Da ich vor einem Jahr angefangen habe Theologie zu studieren, habe ich mich bewusst entschieden alle kritischen Fragen bewusster anzugehen. Ich kann Sie beruhigen ich bin kein religiöser Fanatiker, nur jemand der versucht verschiedene Ansätze in die Diskussion miteinzubeziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Ich schrieb nicht dass Sie ein religiösen Fanatiker sind. Ich schrieb dass ich so ein Horrorszenarium sonst sonst nur von religiösen Fanatikern höre. Die natürliche Ordnung durcheinander bringen ist eine beleidigende und provozierende Formulierung. Es gibt eine grosse Vielfalt an Hautfarben bei Menschen, warum sollte dies nicht auch beim Lieben der Fall sein? Ich sage ja auch nicht das braune Hautfarbe unnatürlich sei nur weil ich weiss bin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marcel Schmidt  (Kreuz&Queer)
      Ich glaube, da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Gott hat das mit einberechnet.
      Ausserdem gibt es auch Hetero-Paare, die keine Kinder wollen oder keine zeugen können. Oder auch Heteros, die gar nicht erst einen Partner finden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Schwulsein oder Lesbischsein ist keine Krankheit sondern eine andere Art zu lieben, folglich kann man diese Art zu lieben auch nich heilen. Ein früherer Pfarrer sagte mal Gott liebt alle Menschen erst wir Menschen unterscheiden. Einige aus meinem Umfeld sind schwul oder lesbisch, nie käme es mir in den Sinn diese als krank anzusehen. Man sollte eher Menschen therapieren die Lesbisch- oder Schwulsein als Krankheit sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Fürholz  (villnach)
    Brauchen wir eine neue Reformation?
    Christen die Homosexualität verurteilen, beziehen sich oft auf die Bibel unter 1. Mose, Kap. 1, Verse 27 + 28. Diese Aussagen erfolgten vor dem Sündenfall. Vor dem Sündenfall hätten die Menschen ewig gelebt. Kein Leid. Mensch und Tier hätten vegan gelebt. (Kap. 1, Vers 29). Der Sündenfall änderte sehr, sehr viel. Alles geriet durcheinander!
    Was, wenn die Sexualität auch darunter geriet? So gesehen wären homosexuelle Menschen Opfer, ganz gewiss nicht Täter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Wir brauchen nicht eine neue Reformation, sondern eine neue Aufklärung.
      Im Paradies tummelten sich demnach vegane Löwen neben veganen Antilopen? Wie sahen die Löwen aus? hatten die auch Fangzähne und einen muskulösen Raubtierkörper? und die Gazellen, konnten die bereits so schnell davon hüpfen (von wem den?). Oder sahen alle Tiere einfach gleich aus. Und Gras haben sie gegessen? Pflanzen sind schliesslich auch Lebewesen, die damals noch nicht sterben konnten. Lebten sie im Darm weiter????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen