Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kraft schöpfen aus Jodelsegen und Meditation
Aus Blickpunkt Religion vom 29.03.2020.
abspielen. Laufzeit 15:43 Minuten.
Inhalt

Meditieren in Krisenzeiten «Die stille Praxis rückt in den Fokus»

Eine Videokonferenz jagt die nächste, die Kinder wollen essen und der Nachbar poltert zu einer YouTube-Danceparty: Nicht nur wer im Homeoffice arbeitet, kennt die momentanen Belastungsproben.

Diesen Strapazen könne man durchaus entfliehen – indem man zuerst einmal tief durchatmet, sagt die Psychologin und Zen-Meisterin Anna Gamma. Sie erklärt, wie man beim Meditieren nicht nur sich selbst helfen, sondern auch solidarisch sein kann.

Anna Gamma

Anna Gamma

Zen-Meisterin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Gamma studierte Psychologie und Philosophie, entwickelt und leitet Leadershiptrainings und begleitet Führungskräfte als Coach und Gesprächspartnerin. Sie ist autorisierte Zen-Meisterin, leitet das Institut Zen&Leadership, Link öffnet in einem neuen Fenster in Luzern und arbeitet als spirituelle Lehrerin im In- und Ausland. Gamma ist Autorin mehrerer Bücher.

SRF: Sie sind nicht nur als Privatperson von der Krise betroffen, sondern auch als Unternehmerin. Wie gehen Sie mit der Situation um?

Anna Gamma: Wir haben das Institut zugemacht, bevor der Bundesrat dazu aufrief. Das ist für mich eine erste wichtige Reaktion in dieser Corona-Krise: Ich bin bemüht darum, proaktiv zu sein und nicht zu warten, bis der Befehl von oben kommt. Es hilft, Selbstachtung zu bewahren und angesichts der Widerstände noch selber zu entscheiden.

Video
Meditation - wie viel Optimierung verträgt das Leben?
Aus Sternstunde Philosophie vom 22.04.2018.
abspielen

Viele arbeiten nun im Homeoffice und müssen sich gleichzeitig um die Kinder kümmern. Da ist Stress vorprogrammiert. Welche Reaktionen auf diese Situation sind Ihnen in den letzen Wochen aufgefallen?

Ich finde es sehr spannend, dass Leute jetzt wieder anfangen zu beten. Die stille Praxis rückt in den Fokus. Ebenso spielen Eltern wieder vemehrt mit ihren Kindern.

In der Krise ist es wichtig, proaktiv zu sein.

Problematisch ist, wenn beide Elternteile in der kleinen Wohnung im Homeoffice arbeiten. Studien aus der Sozialpsychologie zeigen, dass die Aggressivität steigt, je kleiner der Radius ist, in dem man sich bewegen kann.

Können Achtsamkeit und Meditation helfen?

Wenn man dies vorher nicht geübt hat, ist es relativ schwierig in der Krise mit Meditation zu beginnen. Trotzdem rate ich allen es zu versuchen: Es gibt einfache Meditationen, die man auf YouTube nachhören kann, etwa die «Berg-Meditation», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Man stellt sich einen bekannten Berg vor, auf den man vielleicht schon einmal gewandert ist, und verbindet sich mit dessen Stabilität, Schönheit und Würde – versucht also sozusagen selbst zum Berg zu werden. Das hilft, um in turbulenten Zeiten gelassen zu bleiben.

Hilft Meditation, um das Wesentliche im Leben zu sehen?

Definitiv! Ich beobachte bei mir selbst, wie ich mich an den täglichen Rhythmus gewöhnt habe: aufstehen, schnell frühstücken, auf den Zug, zur Arbeit und wieder nach Hause. Dieser Rhythmus wird jetzt gestört und wir müssen uns an anderen Abläufen orientieren.

Sich auf seinen eigenen Atem zu konzentrieren, ist die beste Notfallmedizin.

Ein uns vertrauter Rhythmus ist der eigene Atem, der ständig kommt und geht. Wenn wir uns diesem Rhythmus anvertrauen, öffnen wir uns für das Leben im Jetzt.

Video
Alle meditieren. Wer verändert die Welt?
Aus Sternstunde Philosophie vom 22.04.2018.
abspielen

Übungen mit unserem eigenen Atem helfen uns zu sehen, was wesentlich ist. Wenn wir das zulassen, erfahren wir mit der Zeit, dass wir selber wesentlich werden. Für mich ist die Aufmerksamkeit auf den Atem wie Notfallmedizin.

Kann beim Meditieren auch etwas für das Gemeinwohl tun?

Ich habe während meiner Ausbildung gelernt, dass wir stellvertretend für Andere da sein können. Wenn wir täglich miteinander meditieren, verbinden wir uns mit den Menschen in Not.

Menschen in Flüchtlingslagern und in den Slums sind am meisten bedroht von der Corona-Krise, weil sie sich nicht schützen können. Mir hilft es für diese Menschen zu beten und so zu realisieren, wie sich unsere Welt entwickelt.

Das Gespräch führte Norbert Bischofberger.

SRF 2 Kultur, Blickpunkt Religion, 29.3.2020, 8.08 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.