Zum Inhalt springen

Header

Video
Die dritte heilige Schweizerin
Aus SRF News vom 13.10.2019.
abspielen
Inhalt

Marguerite Bays Die Schweiz hat eine dritte Heilige

Papst Franziskus hat heute Sonntag Marguerite Bays, eine Schneiderin aus dem Kanton Freiburg, heilig gesprochen.

Nun ist es offiziell: Papst Franziskus hat Marguerite Bays (1815-1879) aus Siviriez FR heilig gesprochen. Damit ist sie die dritte Heilige, die aus der Schweiz stammt – nebst Niklaus von der Flüe (1417-1487) und der Kapuzinerin Maria Bernarda Bütler (1848-1924).

Im Beisein von Bundesrätin Keller-Sutter

Für die offizielle Wallfahrt nach Rom hatten sich rund 300 Pilger aus der Schweiz angemeldet. Nebst Kirchenoberen wie Bischof Charles Morerod und Bischof Felix Gmür reiste auch Justizministerin Karin Keller-Sutter an.

Tausende Pilger wohnten den Heiligsprechungen auf dem Petersplatz bei.

Vier weitere Heiligsprechungen

Nebst Marguerite Bays wurden vier weiteren Personen heilig gesprochen: Der britische Kardinal John Henry Newman (1801-1890) sowie die römische Ordensschwester Giuseppina Vannini (1859-1911), ausserdem die indische Ordensschwester Maria Teresa Chiramel Mankidiyan (1876-1926) sowie die brasilianische Ordensschwester Dulce Lopes Pontes (1914-1992), die als «Engel von Bahia» gegen das Strassenelend kämpfte.

Video
Heiligsprechung einer Freiburgerin
Aus Schweiz aktuell vom 11.10.2019.
abspielen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    A. Esslinger: Ich habe schon immer gesagt, dass wir alle in spätestens 100 Jahren, wenn wir unter dem Boden sind, erkennen werden, wer im Leben Recht hatte: Entweder die "progressiven" Atheisten wie Sie oder die frommen "Spinner". Ich wäre mit solchen Aussagen, wie Sie es unten machen, sehr vorsichtig - das Erwachen könnte umso böser werden. Heute wissen wir und wird auch von den anderen Weltreligionen bestätigt, dass das rationale Weltbild, das uns eingetrichtert wurde, nicht alles ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    Die Schweiz hat viele Heilige: Der hl. Maurice, welcher St. Maurice den Namen gab, Felix, Regula, Urs, Viktor, Bischof Luzius von Chur, Bischof Amédée von Lausanne, Ida von Toggenburg, Pfarrer Burkard von Beinwil, Gallus (der St. Gallen den Namen gab), Othmar, Fidelis, der Pfarrer von Remüs, Fintan von Rheinau und viele mehr! Welche Ignoranz doch hier herrscht - ein so reich beschenktes Land kennt seine Heiligen nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Herr Rey, schön wie Sie Sich für vermeintliche Schweizer Heilige ins Zeug legen. Sie schreiben, aber lesen hier nicht, z.B. wie ich schon geschrieben hab: Einzig Bruder Klaus und Frau M. Bütler lässt die Geschichte als Schweizer durchgehen und jetzt Frau M. Bays. Man beliebt 1291 als Gründungsjahr der Schweiz zu nennen. Alle die Sie hier nennen, lebten deutlich früher und haben mit der Schweiz ebenso wenig zu tun wie alle hier gefundenen Steinbeile, Runenzeichen oder Hermesfiguren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      Herr Drack, die meisten von ihnen waren aber Helvetier, also können wir sie sehr wohl als Schweizer durchgehen lassen. Als früher noch vaterländische Geschichte unterrichtet werden durfte, wurde sogar die verlorene Schlacht von Bibracte im Jahr 58 v. Chr., als die Helvetier unter dem Kommando des alten Haudegen Divico gegen ein Heer Julius Cäsars kämpften, als ein Teil unserer Geschichte bezeichnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Ok, Herr Stump, nennen Sie mir, wer von denen Helvetier war, bin ganz Ohr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    an A. Schläpfer: Menschen werden heilig gesprochen, damit sie für uns Beispiel sind. Gerade bei Margrit Bays sehe ich, wie viele Menschen ihr Leben studieren. Jeden Tag gibt es Gebete und Texte, um sich verschiedener Heiliger zu erinnern. So wird ein praktizierender Katholik immer wieder daran erinnert, selber nach Heiligkeit zu streben. Gegenfrage: Was bringts denn, wenn wir einen Sportler z.B. als Olympiasieger ehren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten