Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vom Glück, im Dreck zu wühlen
Aus Input vom 04.11.2018.
abspielen. Laufzeit 41:49 Minuten.
Inhalt

In diesen Zeiten Es ist Zeit, sich die Hände schmutzig zu machen

Weiterdenken, weiterschauen: Greifen wir zurück auf unsere (meist kaum mehr vorhandenen) Macher-Fähigkeiten.

Staudämme, Sandschlösser, Schneeburgen – kaum etwas Anderes war in der Kindheit so befriedigend, wie etwas mit den eigenen Händen zu erschaffen. Sich richtig reinknien, die Hände tief in den Matsch, am besten kopfvoran.

Das Äquivalent in der Erwachsenenwelt ist wahrscheinlich selbstgekneteter Pizzateig, Link öffnet in einem neuen Fenster oder wahlweise selbst gemachter Zopf.

Denn es gilt immer noch: Selten gibt etwas so tiefe Zufriedenheit, wie sich die Hände dreckig zu machen. Einfach etwas zu machen, um des Machens willen.

Weit weg von Matsch und Co.

Bemerkenswerterweise hat der Do-it-yourself-Trend schon länger ein regelrechtes Revival erlebt – in einem Zeitalter, in dem wir uns vornehmlich in virtuellen Welten bewegen, unsere Finger über feinfühlige Tasten flirren oder über kalte Glasflächen wischen – wir also weit weg von Matsch und Co. sind.

Blogs, Facebook-Gruppen und Instagram-Profile sind voll von Life-Hacks, DIY-Tutorials, Upcycling-Ideen. Wer für seine selbst gemachte Pizza einen selbst gemachten Pizzaofen aus Lehm bauen will, voilà, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ideen ja, Zeit nein

Das Internet bietet alles für den Hobby-Bäcker, den Garten-Liebhaber oder den Bastel-Freak.

Nur eins liefert das Internet nicht: Zeit.

«Idealer Weise solltest du mit dem Teig mindestens 24 Stunden bevor du ihn benötigst anfangen», empfiehlt ein Internet-Rezept, Link öffnet in einem neuen Fenster, ironie- und kommafrei. Wer hat das denn heute noch? Einen ganzen Tag Zeit für ein paar Teigfladen, die man sich auch innert 45 Minuten liefern lassen kann? Eben.

Deshalb gilt: Holen wir sie uns zurück! Es ist Zeit, wieder etwas zu bauen, zu erschaffen, sich die Hände dreckig zu machen.

Legen Sie einen Mini-Gartenteich, Link öffnet in einem neuen Fenster an, kneten Sie den Pizzateig – oder, falls Kinder in Ihrem Haushalt leben, machen Sie einfach Knete gleich selbst, Link öffnet in einem neuen Fenster – und backen Sie diesen super aufwendigen Kuchen, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Hauptsache, Sie machen es selbst. Mit den Händen.

Radioserie «Leben im Jetzt»

Die Schweiz steht still. Alle Kulturveranstaltungen sind abgesagt. Cafés und Beizen sind geschlossen. Viele Menschen sind daheim. Was macht das mit ihnen? Wie organisieren sie den Tag neu – allein oder mit der Familie? In der Serie «Leben im Jetzt» treffen wir Menschen aus Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft. Täglich zu hören um 17.20 Uhr auf Radio SRF 2 Kultur.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 31.3.2020, 17:20 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.