Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Recap «Game of Thrones» Ade, beste Serie aller Zeiten!

Achtung, Spoiler! Der Recap der 6. Folge von «Game of Thrones». Wer sitzt denn nun auf dem Thron?

Versöhnlich. Das ist das Adjektiv, was die finale Folge von «Game of Thrones» gut beschreibt. In den letzten Wochen wurde es zum Volks- bzw. Fan-Sport, die Serienproduzenten zu bashen und ihnen vorzuwerfen, sie hätten die Serie verhunzt.

Die Petition, die den Sender HBO auffordert, die letzte Staffel von «Game of Thrones» nochmal zu drehen – diesmal aber mit «kompetenten» Drehbuchschreibern – hat mittlerweile über eine Million (!) Unterschriften, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Petition hab' ich zwar nicht unterschrieben, aber ich gehöre ebenfalls zu diesen kritischen Fans. Auch ich war nicht immer glücklich mit dieser Staffel, mit dem zu schnellen Erzähltempo und über das Zurückfallen in herkömmliche Erzählmuster.

Doch ehrlich? Letztlich haben wir auf hohem Niveau geklagt. Ich hab diese Staffel immer noch gern geguckt. Sie lieferte immer noch monumentale Bilder – auch in der letzten Folge: Jede Szene mit Drogon ist gewaltig und lässt mich über viele andere, nicht ganz so geniale Szenen hinwegsehen.

Wie ein treuer Hund stupst er die tote Daenerys an, in Trauer und Schmerz schmilzt er den Eisernen Thron (und übrigens nicht Queenslayer Jon! Weil er auch ein Targaryen ist? Weil auch der Drache wusste, dass Jon «das Richtige» getan hatte? Weil Drogon ihn als Stiefvater bereits akzeptiert hatte?), um dann mit der toten Daenerys davonzufliegen – eben, versöhnlich.

Ein Mann mit Brosche.
Legende: Hier ist er noch «Hand» von Königin Daenerys: Tyrion Lannister (Peter Dinklage). In der nächsten Szene wirft er die Brosche symbolhaft weit von sich. HBO

Die letzte Folge hatte vieles von dem, was wir schätzen gelernt hatten: die Running Gags («Hast du Wein mitgebracht?», fragt Tyrion, als Jon in seine Zelle kommt), die Ironie (Jon Snow muss wieder zur Night’s Watch!).

Dazu klingende Lebensweisheiten: «Liebe ist mächtiger als die Vernunft», sagt Tyrion. «Liebe ist der Tod des Pflichtgefühls», kontert Jon. Ausser bei ihm selbst: Jon – ganz der herkömmliche Held – beweist, warum er von den Toten zurückgeholt wurde: um die Welt von der wahren Tyrannin zu befreien. Vorhersehbar? 100 Prozent. Trotzdem dramatisch.

Bran als König?!

Immerhin gab es auch so etwas wie einen Twist – oder wer von euch hatte Bran als König von Westeros auf dem Schirm? Gleich noch eine Überraschung: Bran kann witzig sein!? «Was glaubst, warum ich hierher gekommen bin?», antwortet er (frei übersetzt) auf Tyrions Frage, ob er die Bürde, König von Westeros zu sein, auf sich nehmen will.

Versöhnlich ist das Ende auch für andere Figuren: Sansa muss als Queen in the North vor keinem Mann mehr kuschen, Ser Brienne ist Chefin der King’s Guard. Und Arya erlebt neue Abenteuer «westlich von Westeros» (war das die Ankündigung eines Spin-Offs?).

Eine Frau steht vor einer brennenden Stadt.
Legende: Die Königin der Asche: Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) verkündet, dass sie die Weltherrschaft anstrebt. Das finden nicht alle gut. HBO

Klar kann man vieles kritisieren: Musste bei Daenys Rede diese Nazi-Ikonographie sein? Auch mit dem Zeitsprung nach Daenerys’ Tod machten es sich die Macher etwas zu leicht. Bron als Master of Coin ist absurd. Und was haltet ihr von dieser Inception-mässigen Hommage an die Buchvorlage, in der Tyrion bezeichnenderweise (?) nicht vorkommt?

«Game of Thrones» in der Schweiz legal schauen

Unsere welschen Kollegen von «RTS un» zeigen die «Game of Thrones»-Folgen zeitgleich mit der Erstausstrahlung in den USA. Die neuen Episoden laufen jeweils um 3 Uhr morgens im TV (im Originalton mit französischen Untertiteln) und sind anschliessend eine Woche lang bei «Play RTS» verfügbar., Link öffnet in einem neuen Fenster

So ging sie also zu Ende, die «beste Serie aller Zeiten», mit all ihren Erfolgen und Rekorden, wie sie angefangen hatte: Das Tor der «Wall» öffnet sich und Mitglieder der Night’s Watch reiten in das Land der Wildlinge.

Cersei Lannister hatte also Unrecht. Sie sagte einst: Beim «Game of Thrones» gewinnt man, oder man stirbt. Jon wie auch Tyrion haben überlebt, ohne etwas zu gewinnen. Und Bron hat überlebt und hat von allen am meisten gewonnen.

Guten Flug, Drogon. War schön mit dir.

Kathi bloggt über «Game of Thrones»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kathi bloggt über «Game of Thrones»

SRF-Redaktorin Kathi Lambrecht ist «Game of Thrones»-Fan der ersten Stunde und hatte bereits die Bücher gelesen, bevor die Reihe verfilmt wurde. Für die letzte Staffel der Erfolgsserie schreibt sie einen wöchentlichen Recap auf srf.ch/kultur.

Ihr Tipp: Jon Snow wird am Schluss König – ohne Daenerys.
Ihr Wunsch: Tyrion, Ser Davos und Varys führen als Triumvirat Westeros in die Demokratie.
Ihre Hoffnung: Jamie Lannister überlebt und wird zusammen mit Bronn noch ganz viele Abenteuer bestehen.

Feedback bitte in die Kommentare schreiben.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    ...und, Montag morgen um acht, pünktlich zum Finalende, bringt der Pöstler das Päckli mit der DVD Box der ersten 7 Staffeln, nun kann ich das Feld 'von hinten aufrollen' ;-) Der Aufkleber verspricht: '18+, strong bloody violence, sexual violence, sex, sex nudity, very strong language' - nun ja, in der 8.Staffel war davon kaum was zu sehn, relativ harmlos das ganze... Da bin ich mal gespannt, was auf mich zukommt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Patrik Schaub  (Kripta)
      Erwarten Sie nicht zuviel; auf einer Streaming Seite sah ich mal den ersten Teil von "I Spit On Your Grave", den ich dann begeistert als 'Special Horror-Edition' (18+) auf DVD bestellt habe.
      Ich wurde mehr als bitter enttäuscht - gekürzt, verstümmelt und so zensuriert, dass die (Gewalt-)Szenen aus dem Kontext gerissen waren und keinen Sinn mehr ergaben. Verarsche und Bevormundung pur!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller  (mkel)
      Viel Spass! :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Ohne nur ne Episode der ersten 7 Staffeln zu sehn, hab ich mir das nun gegeben, 6x mo morgen um 3°°h :-) ...es hat mir zumindest den ''Ärmel reingezogen...'die meisten Kritikpunkte, die diese Staffel generiert hat, wären wohl mit 10 Folgen mit gleicher Dauer zu verhindern gewesen. Unrealistische Zeit- und Handlungssprünge hätten dadurch wohl kaschiert werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Ohne die Serie zu kennen, ist es nun schwierig, eine inhaltliche Beurteilung über dessen Finale abzugeben. Emilia Clarke hat es zumindest nicht geschafft, die Verwandlung Ihrer Figur von der grossen Heldin zur Obertyrannin nahvollziehbar darzustellen, da wirkt Lena Headey viel überzeugender in der Darstellung der untergehenden Cersei, mal ganz abgesehen vom dilettantischen Steinhäufchen unter dem sie begraben wurde. Aber dass Bran eine Schlüsselrolle spielt, war über die ganze Staffel absehbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudio Mühle  (SirNari)
    Die letzte Episode war so, wie sie sein sollte. Jeder der es verdiente, kam zu seiner Ehre. Und die Unterhaltung im kleinen Rat zeigte, dass bereits wieder etwas Normalität in den Polit-Alltag eingekehrt war. Die Starks sind (wie zu Beginn der Serie) in alle Winde zerstreut. Königin im Norden, König im Süden, Königin über Niemand... Es war in meinen Augen ein sehr schönes und gelungenes Ende (es war nicht gehetzt). Gleichzeitig öffnen sich jetzt natürlich viele neue und spannende Geschichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten