Zum Inhalt springen

Header

Audio
Filmredaktor Michael Sennhauser über «Le milieu d'horizon»
Aus Kultur-Aktualität vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Neu im Netz In der Hitze des Katastrophensommers

«Das Flirren am Horizont» gewann 2014 den Schweizer Buchpreis. Die Regisseurin Delphine Lehericey wagt sich an den preisgekrönten Stoff – und gewinnt den Schweizer Filmpreis.

«Es war im Juni des Jahres 1976. Es war der Beginn der grossen Ferien meines dreizehnten Sommers. Es war das Jahr der Dürre.»

Mit diesem Satz beginnt der Roman von Roland Buti in der deutschen Übersetzung. Der dreizehnjährige Erzähler ist Gus, dessen Welt auf dem grossen Bauernhof im Verlauf dieses brandheissen Sommers Stück für Stück auseinanderbricht und sich schliesslich neu ordnet.

Video
Trailer: «Le milieu de l’horizon»
Aus Kultur Extras vom 03.04.2020.
abspielen

Die Freundin der Mutter

Der Film trägt den französischen Originaltitel des Buches: «Le milieu de l’horizon». Er beginnt damit, dass Gus auf seinem Fahrrad auf der Landstrasse durch die Sommerhitze strampelt. Im Dorfladen klaut er ein Heftchen mit Fotos nackter Frauen und schiebt es sich unters Hemd.

Die Fotos werden ihn noch weiter beschäftigen im freundschaftlichen Umgang mit der Nachbarstochter, vor allem aber, als eine alte Freundin der Mutter auftaucht.Die fröhliche Cécile lässt Gus' Mutter aufblühen, und bald beobachtet Gus mit grosser Konsternation durchs Gestrüpp, wie sich die zwei Frauen küssen. Auch Gus' Vater entgeht nicht, dass seine Frau hier gerade ein neues Leben beginnt.

Video
Regisseurin Delphine Lehericey bedankt sich für den Schweizer Filmpreis
Aus Kultur Webvideos vom 23.03.2020.
abspielen

Familien- und Naturkatastrophen

Zur familiären Disruption, die alles in Frage stellt, kommt die grosse Naturkatastrophe. Zuerst kommen die tausenden von Hühnern in den grossen Mastpavillons fast um in der Hitze, bis Gus' Vater in der Verzweiflung die Dachplanen zerschneidet, um den Tieren etwas Luft zu verschaffen.

Und dann kommt plötzlich der grosse Regen, dem schliesslich der Knecht zum Opfer fällt, beim Versuch, die Hühner vor dem Ertrinken zu retten.

«Le milieu de l’horizon» online sehen

Der Film kann für 10 Franken über www.outside-thebox.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster gestreamt werden. Die Hälfte der Einnahmen kommt den geschlossenen Kinos zum Gute.

«Le milieu de l’horizon» ist eine radikal alltägliche Coming-of-age-Geschichte, die auf einem grossen Bauernhof spielt und das Ende der Kindheit von Gus zusammenbringt mit dem Ende der traditionellen Landwirtschaft, der patriarchalen Geschlechterrollen.

Zeitenweise, unter der sengenden Sonne dieses Sommers, sogar mit dem beinahe apokalyptischen Ende der Welt, das der Klimawandel bringen könnte. Auch wenn das 1976 noch kaum jemand so gesehen hat.

Den Roman zu eigen gemacht

Mit grossartigen, meist dem titelgebenden Horizont verpflichteten Panoramabildern, abwechselnd mit ruhig und schneidend inszenierten Begegnungen, Streitereien, Hoffnungen und Alltägllichkeiten folgt Regisseurin Delphine Lehericey den grossen Zügen des Romans und macht sich die Geschichte dabei zu eigen.

Es ist nicht nur das Weltbild von Gus und seinen Eltern, das sich in diesem Katastrophensommer verändert. In dem, was passiert, spiegelt sich die Veränderung unserer Welt, unsere Träume und unsere Alpträume.

Gus wird erwachsen am Ende dieses Sommers. Und wir im Kino erinnern uns daran, dass auch wir nicht immer gleich gefühlt, gelebt und gehofft haben. Das macht «Le milieu de l'horizon» zu einem starken, aufrührenden, seltsam persönlichen Film.

Sendung: SRF1, Tagesschau, 2.4.2020, 19:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.